Transkribieren studieren

Vom ersten Schockmoment zum Aha!-Erlebnis – so stellt sich oft der Verlauf eines Seminars mit Transkriptionsübungen dar. Nachdem man in der ersten Sitzung das Digitalisat einer Originalquelle – sagen wir vom Ende des 18. Jahrhunderts – auf das Whiteboard projiziert hat, erntet man als Dozent erstaunte, unverständige oder gar schockierte Blicke aus dem Plenum. „Das sollen wir lesen?“ – „Sieht ja aus wie Hieroglyphen!“ – „Das geht ja gar nicht!“ – So die ersten laut ausgesprochenen oder dem Kommilitonen zugemurmelten Kommentare.

Geht eben doch! Denn meist beginnen die ersten Unerschrockenen schon kurz darauf, sich näher mit dem Textungetüm auseinanderzusetzen und siehe da: Datum und Ausstellungsort eines Briefes lassen sich zum Beispiel recht zügig ermitteln. Um auch die weniger überzeugten Studierenden nicht vollkommen abzuschrecken, sollte man aber zunächst wieder ein paar Gänge zurückschalten. Als Transkriptionseinstieg haben sich Lückentranskriptionen, bei denen nur einzelne Wörter entziffert werden sollen oder auch Korrekturlesen bereits transkribierter Quellenabschnitte bewährt. Selbstverständlich sollte es sich dabei um eine besonders akkurat geschriebene Kurrent handeln.

Im weiteren Verlauf steigert man dann den Schwierigkeitsgrad. Effektiv, wenn auch auf beiden Seiten ermüdend, ist die reihum ein-Wort-pro-Studierendem-Transkriptionsmethode. Um rascher zu einem größeren Textumfang zu gelangen und Frustration vorzubeugen, bietet sich aber Gruppenarbeit an. Die Quelle wird aufgeteilt, indem man z.B. die Zeilen durchnummeriert und jede Gruppe transkribiert die ihr zugeordnete Zeile. Sobald man die Lesefähigkeiten der Studierenden besser einschätzen kann, können die Gruppen so eingeteilt werden, dass die Studierenden voneinander profitieren und lernen.

Gegen Ende des Semesters kommt dann wieder die „Schreckens-Quelle“ aus der ersten Sitzung auf den Plan und plötzlich sieht sie gar nicht mehr so unlesbar aus. Was beim Lesen hilft, ist auch im digitalen Zeitalter der schnöde Papierausdruck. Der ein oder andere Studierende nutzt ihn um darauf z.B. die Schrift bzw. einzelne Buchstaben nachzuzeichnen. Digitalisate können auf der anderen Seite dazu genutzt werden, um sich mit einem Bildbearbeitungsprogramm ein auf die Quelle zugeschnittenes Alphabet zusammenzustellen.

Zum Abschluss stellt sich die Frage, ob reine Transkriptions-Seminare auf der Jagd nach Credit Points und dem immer größer werdenden Anteil an Lehramtsstudierenden überhaupt noch sinnvoll sind. Fakt ist, dass man nicht jeden Teilnehmenden von Quellenarbeit überzeugen kann. Verbunden mit Sitzungen zum historischen Kontext – wie es für Wallraf digital der Fall war – bleiben aber auch die weniger Transkribierfreudigen am Ball und am Ende stellt sich ein sichtbarer Lernerfolg ein. Zudem sollte es für den Historiker doch eigentlich nichts Lohnenderes geben, als Quellen zu bearbeiten, die noch kein anderer vor ihm in der Hand gehalten hat.

Bild: Historisches Archiv Köln, Best. 1105 A22, gemeinfrei


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search