Hexenverfolgung in Ostfriesland – ein weißer Fleck in der Geschichtsschreibung

Anmerkung der Redaktion: Marina Lenz ist Masterstudentin an der Universität zu Köln und seit Oktober 2023 studentische Mitarbeiterin am Lehrstuhl für die Geschichte der Frühen Neuzeit.

Wenn über die norddeutsche Region Ostfriesland gesprochen wird, denken viele entweder an den berühmten Komiker Otto Waalkes oder an die ostfriesischen Inseln als beliebtes Urlaubsziel. Die Wenigsten kennen die ostfriesische Geschichte und ihre vielen Besonderheiten – oft nicht einmal die Bevölkerung, welche in dieser Region lebt. Im Rahmen eines Seminars zum Thema Hexenverfolgung in der Frühen Neuzeit bei Professorin Gudrun Gersmann reifte daher peu à peu die Idee in mir, mich als gebürtige Ostfriesin mit der Hexenverfolgungspraxis des 16. und 17. Jahrhunderts in meiner Heimatregion auseinanderzusetzen und vorhandene Wissens- sowie Forschungslücken schließen zu wollen. 

Schon während des Seminars konkrete Ideen für ein mögliches Seminararbeitsthema zu haben, ist grundsätzlich gut, jedoch stieß ich direkt zu Beginn meiner Recherchearbeiten auf einige regionalbedingte Hindernisse. Neben den üblichen Startschwierigkeiten beim Transkribieren von unbekannten Quellen stellte vor allem die Sprachbarriere eine Besonderheit dar – ohne jegliche Plattdeutsch-, Niederländisch- und Mittelniederdeutschkenntnisse lassen sich die Hexenprozessinhalte nämlich nicht verstehen. Glücklicherweise besitze ich aufgrund meiner Herkunft einige Plattdeutschkenntnisse und konnte mich mit etwas Geduld in die spezifische Quellensprache einlesen und sie lieben lernen. Doch da hörten die Probleme nicht auf. Denn die bisher in geringer Zahl vorhandenen ostfriesischen Regionalstudien sind durch gravierende wissenschaftliche Mängel wie der Anonymität von Autoren, dem Weglassen von Quellenverweisen oder der Verbreitung von Fehlinformationen charakterisiert. Die letzte wissenschaftliche, flächendeckende Aufarbeitung der Hexenprozesse in Ostfriesland fand vor über 120 Jahren statt, sodass viele der gesammelten Informationen mittlerweile überholt und genannte Quellen in Vergessenheit geraten sind. Eine der zentralen genannten Quellen ist das Hausbuch des ostfriesischen Chronisten Eggerik Beninga, welches allerdings lange als verschollen galt. Man kann sich vorstellen, dass dieser Befund mich im ersten Moment doch etwas ernüchtert hat. Aber Hartnäckigkeit lohnte sich auch an dieser Stelle: Nach einigen weiteren Recherchearbeiten und Gesprächen mit Archivar*innen aus Bonn, Emden und Aurich konnte ich tatsächlich die verschollen geglaubte Akte im Archiv der Johannes a Lasco Bibliothek in Emden ausfindig machen – echtes Forscherglück – und endlich mit meinen Arbeiten an der Quelle beginnen! Insgesamt fand ich heraus, dass in Ostfriesland mehr Hexenprozesse stattfanden, als bisher innerhalb der Forschung angenommen. Zwischen den Jahren 1543 und 1665 wurden mindestens 51 Frauen und Männer angeklagt, wovon 27 entweder an den Folgen der Folter starben oder durch verschiedene Methoden grausam hingerichtet wurden.

Das „Gute“ – wenn man davon sprechen kann – an dem Durchforsten der teilweise sehr befremdlich wirkenden Hexenprozessprotokolle war, dass ich das in der Gesellschaft vorherrschende Klischee der ausschließlich alten, gebrechlichen und weisen Hexe widerlegen konnte. Es stellte sich heraus, dass nicht nur Frauen Opfer von Hexereianklagen wurden, sondern auch Männer. Nahezu jede Person konnte aufgrund von Gerüchten oder „zurechtgefolterten“ Besagungslisten der schädigenden Hexerei angeklagt und peinlich verhört werden. Ein weiterer positiver Effekt der intensiven Auseinandersetzung mit dem Thema war, dass ich eine Passion für die Hexenforschung der Frühen Neuzeit und das direkte Arbeiten mit Quellen entwickelte, wofür man viel Durchhaltevermögen, Fingerspitzengefühl und Geduld benötigt. Diese Leidenschaft hat mich nun an den Lehrstuhl für die Geschichte der Frühen Neuzeit geführt, wo ich als studentische Hilfskraft nicht nur die Gelegenheit habe, mich intensiver in die Hexenforschung einzulesen, sondern auch in den Projekten zur Stadtgeschichte Kölns mitzuarbeiten. Toll ist außerdem, dass ich meine Seminararbeit zur Hexenverfolgung in Ostfriesland elektronisch veröffentlichen durfte. Ich bin gespannt, wohin mich die Tätigkeit am Lehrstuhl führen wird und freue mich auf weitere „historische“ Herausforderungen!

Zum Nachlesen:

  • Lenz, Marina: Hexenverfolgung in Ostfriesland. Eine Annäherung an ein (bisher) marginalisiertes Forschungsterritorium, Seminararbeit, Universität zu Köln 2023, online publiziert auf dem Kölner UniversitätsPublikationsServer (KUPS), URL: https://kups.ub.uni-koeln.de/71486/ (abgerufen am: 06.11.2023).

Titelbild: Typus Frisiæ Orientalis, Ostfriesland um 1600 (Zeichnung von Ubbo Emmius, zwischen 1666 und 1683 erschienen), Foto: Landesbibliothek Oldenburg, Sign. ALBERS 010, Lizenz: CC-BY-SA 4.0, URL: https://digital.lb-oldenburg.de/lbolmap/content/titleinfo/1080999 (abgerufen am: 06.11.2023).



Diesen Blogbeitrag zitieren
Marina Lenz (2023, 2. November). Hexenverfolgung in Ostfriesland – ein weißer Fleck in der Geschichtsschreibung. Blog Zeitenblicke – Frühe Neuzeit Uni Köln. Abgerufen am 23. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/osio

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search