Wenn Vergangenheit auf Zukunft trifft – Ein Rückblick auf den Einsatz von ChatGPT im Seminar „Wallrafs Köln – Kölns Wallraf“

Anmerkung der Redaktion: Wir verabschieden uns in die Sommerpause mit einem Fazit unserer Studierenden aus dem Oberseminar “Wallrafs Köln – Kölns Wallraf” als Abschluss einer Strecke von Blogbeiträgen zu unterschiedlichen Aspekten von KI wie ChatGPT. Wir freuen uns, dass sich alle Beteiligten so ambitioniert auf dieses Experiment eingelassen haben!

Wer als Geschichtsinteressierte*r schon einmal versucht hat, mit ChatGPT über historische Themen und Zusammenhänge zu kommunizieren, hat sicher rasch bemerkt, dass die KI-Software über eine beeindruckend schnelle Auffassungsgabe und sehr viel Einfallsreichtum verfügt. Das haben wir auch in unserem Seminar „Wallrafs Köln – Kölns Wallraf“ festgestellt, in dem wir ein ganzes Semester lang im Rahmen der Forschung zu Ferdinand Franz Wallraf mit ChatGPT experimentiert und dabei die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von KI in der universitären Lehre und Forschung erprobt haben.

Im Verlauf des Seminars haben wir unterschiedliche Facetten der Einsatzmöglichkeiten künstlicher Intelligenz in den Geschichtswissenschaften und mögliche daraus resultierende Folgen und Risiken thematisiert und diskutiert: Etwa, ob die Glaubwürdigkeit der von der KI gelieferten Informationen anzuzweifeln ist und ob durch zahlreiche und unkomplizierte Möglichkeiten der digitalen Fälschung und ständigen Reproduktion zukünftig die Authentizität historischer Quellen immer schwieriger zu erkennen sein wird.

Mithilfe der KI Midjourney konnten wir in kürzester Zeit mittels bestehender Porträts Wallrafs und gezielter Anweisungen neue „Gemälde“ erstellen, die ein ungeübtes Auge womöglich auf den ersten Blick nicht als computergeneriertes Produkt identifizieren würde. So gesellte sich zu dem ersten Eindruck vielfältiger und sinnvoller Einsatzmöglichkeiten von KI in den Geschichtswissenschaften das Gefühl einer gewissen Unberechenbarkeit der Auswirkungen auf ein Fach, das nicht zuletzt von der Überprüfbarkeit seiner Quellenmaterialien abhängig ist.

Als wir schließlich ChatGPT selbst ausprobierten, beschäftigten wir uns sogleich mit dem sogenannten Prompt-Engineering, also der Frage, welche Anweisungen (Prompts) an das Programm übergeben werden müssen und wie diese zu formulieren sind. Wir beobachteten, dass die Ausgaben des Programms nicht determiniert sind, dass also die Aussagen nicht nur etwa aufgrund verstrichener Zeit oder eines veränderten Details im Prompt, abweichen. Zugleich fiel auf, dass die Informationen oft fehlerbehaftet waren oder die KI dazu neigte, bestimmte Phrasen und Ergebnisse in ihren Antworten zu wiederholen und damit leichter als „künstliche“ Antwort erkennbar zu sein.

So entstanden in unserem Seminar bereits drei Blogbeiträge, welche unsere Überlegungen zu ChatGPT anhand von zwei Beispielen darlegen: Der erste Beitrag thematisiert eine vermeintliche Rede Wallrafs zum Amtsantritt als Kölner Bürgermeister an die Stadt, während für den zweiten Blogbeitrag zunächst ein neuer Text, nämlich ein Brief von Wallraf an Goethe, von der KI erstellt wurde. Für den dritten Beitrag wurde dieser Text mit erstaunlich wenig Aufwand in ein gefälschtes Digitalisat einer originalen Textquelle verwandelt. Besonders spannend war es, diese „Quelle“ Christine Feld, Archivarin im Historischen Archiv der Stadt Köln, vorzulegen. Sie gab uns im Anschluss ihre Einschätzung der Glaubwürdigkeit der Schriftquelle und schilderte ihre Eindrücke über die künftigen Auswirkungen von KI auf das Fach Geschichte und die Institution Archiv.

Welche Bilanz können wir zu unserem gemeinsamen Seminar ziehen? Es dürfte unsere Leser*innen kaum verwundern, dass wir die KI selbst nach ihrer Einschätzung unseres Seminars gefragt haben. Lesen Sie selbst! Interessant ist es, dass unsere eigenen Einschätzungen aus dem Seminar und die von ChatGPT sich zunächst stark ähneln, zum Beispiel bei Aussagen wie dieser: „Es ist wichtig, sich der Einschränkungen und möglichen Voreingenommenheit von KI bewusst zu sein und diese kritisch zu hinterfragen.“ Spannend ist, dass die KI abschließend die Wichtigkeit der „menschlichen Expertise“ der Historiker*innen ausdrücklich hervorhebt, insbesondere im Umgang mit Quellen. Wie wird also KI in der Zukunft, ja bereits jetzt in diesem Moment, unseren Blick auf Geschichte beeinflussen und wie werden sich die Aufgaben der Historiker*innen, aber auch die der Geschichtsinteressierten und Geschichtsrezipierenden gestalten?

Trotz der überwiegend positiven Erfahrungen müssen wir vorsichtig mit der KI umgehen und den Output von unserem „Bot-Historiker“ ChatGPT kritisch hinterfragen. Nicht immer lieferte die Software inhaltlich korrekte Informationen und thematisch relevante Aussagen, womit auch schon die wesentlichen Nachteile von ChatGPT und die Grenzen der Einsatzbarkeit von KI im universitären Kontext genannt wären. 

Insgesamt war das Seminar „Wallrafs Köln – Kölns Wallraf“ sehr spannend, da wir uns mit einem höchst aktuellen und vieldiskutierten Thema auseinandersetzen konnten. Das Seminar hat allen Beteiligten die positive Möglichkeit geboten, jenseits des gewohnten strengen wissenschaftlichen Schreibstils Texte in freier Form abzufassen und dabei der individuellen Kreativität ihren Lauf zu lassen.

Ein weiterer positiver Nebeneffekt des Seminars war dessen experimenteller Charakter: Anders als in bisherigen Lehrveranstaltungen hatten wir in diesem bewusst offen gehaltenen Seminar endlich einmal die Gelegenheit, uns aktiv in die Gestaltung der Themen und Arbeitsprozesse einzubringen und dabei zwar ungewöhnliche, aber interessante Gedankenexperimente durchzuführen und diese mit ChatGPT in die Praxis umzusetzen.

Allerdings muss an dieser Stelle auch eingeräumt werden, dass die Offenheit und Prozesshaftigkeit des Seminars gerade am Anfang des Semesters etwas überfordernd anmuten konnten, da wir unsere guten Ideen erst einmal in einen konkreten gemeinsamen Plan gießen mussten und uns somit nur langsam und kleinschrittig in die Themen und KI-Experimente einarbeiten konnten.

Insgesamt konnten wir also in diesem Seminar einerseits neue Perspektiven hinsichtlich innovativer Arbeitsmethoden in den Geschichtswissenschaften gewinnen und am Ende auch ein selbst erstelltes Produkt in Händen halten und andererseits die zukünftige Rolle von Historiker*innen in einer digitalisierten Arbeitswelt simulieren und kritisch reflektieren. P.S.: Übrigens wurde auch dieser Text mithilfe von Chat-GPT ausformuliert. Behält oder verliert er dadurch seine Berechtigung? Entscheiden Sie!

Bildrechte: Midjourney AI (2023), CC-BY-NC 4.0.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search