F. F. Wallraf trifft ChatGPT: Experiment KI im Oberseminar!

ChatGPT als prominenter Repräsentant der neuen KI-Angebote ist erst seit rund sechs Monaten öffentlich verfügbar. Aus diesem Grund gibt es in vielen Bereichen noch gar keine Patentrezepte für die Anwendung, stattdessen befinden wir uns kollektiv in einer Phase des gemeinsamen Ausprobierens und Lernens. Das betrifft natürlich auch universitäre Lehrveranstaltungen. Wie wir bereits an anderer Stelle angekündigt haben, haben wir uns für das Sommersemester 2023 vorgenommen, neue KI-Technologie wie ChatGPT in unsere Lehrveranstaltungen zu integrieren. Wir sind überzeugt: Aktuell ist es vor allem sinnvoll, möglichst viel damit zu experimentieren!

Genau das wollen wir im Oberseminar „Wallrafs Köln – Kölns Wallraf“ gemeinsam mit den Teilnehmer*innen tun. Unsere Idee ist, die aktuelle KI-Diskussion vor allem um ChatGPT mit unserem langjährigen Forschungsfeld rund um Ferdinand Franz Wallraf (1748–1824) zusammenzubringen, dessen 200. Todestag wir im kommenden Jahr in Köln begehen werden.

Um mit einem möglichst offenen Konzept an das Experiment heranzugehen, haben wir die ersten Sitzungen vor allem dafür genutzt, die aktuelle Situation zu diskutieren – wobei es in der Gruppe durchaus unterschiedliche Auffassungen darüber gibt, wie tiefgreifend der vielerorts beschworene Wandel durch KI-Technologien ausfallen wird und welche Auswirkungen auf die Medien, unser Fach und den Umgang mit historischen Inhalten zu erwarten – oder zu befürchten – sind.

Ungeachtet dessen waren sich die Teilnehmer*innen aber schnell einig, dass es in jedem Falle spannend ist, KI-Entwicklungen wie ChatGPT im Kontext Geschichte auszuprobieren. In einer ersten assoziativen Annäherung haben wir also dem Chatbot einfach ganz unterschiedliche Fragen rund um Wallraf gestellt und das mit konkreten Aufgabenstellungen verbunden:

Dabei haben sich schnell zwei Ebenen im Umgang mit ChatGPT herauskristallisiert: Einerseits ist es natürlich möglich, eine direkte Wissensabfrage vorzunehmen, sodass die KI auf Basis ihrer Trainingsdaten antwortet. Hier arbeitet ChatGPT – erklärtermaßen – wie ein Lexikon. Das Ergebnis lässt sich dann gemeinsam genauer betrachten: Auf welchen Kenntnisstand greift die KI zurück? Lassen sich Rückschlüsse auf die Texte und Materialien ziehen, die Eingang in das Korpus der Trainingsdaten erhalten haben? Wo sind offenkundige Lücken?

Die zweite Ebene geht darüber hinaus: Hier wird ChatGPT aufgefordert, Materialien und Kontextinformationen, die man aktiv in den Chat einspeist, „kreativ“ weiterzuverarbeiten. In der Generierung neuer Textbausteine zeigt sich schließlich auch die volle Leistungsfähigkeit des Systems. Ein Beispiel habe ich im vergangenen Blogbeitrag thematisiert, um zu veranschaulichen, wie ChatGPT einen (kurzen) Reisebericht über Köln aus dem 18. Jahrhundert fingiert hat. Diese Ergebnisse können dann wiederum einer reflektierten Betrachtung unterzogen (und in manchen Bereichen sicher kritisiert) werden. Zugleich bieten sich hier auch Potenziale an, solche KI-generierten Textbausteine in unterschiedlichen Kontexten weiterzuverwenden.

Beide Ebenen werden in unserem Experiment anhand von Themen rund um Ferdinand Franz Wallraf und seine Zeit eine wichtige Rolle spielen. Darüber hinaus haben wir uns in der Gruppe darauf verständigt, dass das, was wir im Seminar ausprobieren, in Blogbeiträgen zusammengefasst und reflektiert und im Anschluss hier auf Blog zeitenblicke veröffentlicht werden wird.

In kleineren Teams werden die Studierenden für jeweils einen Blogbeitrag die redaktionelle Verantwortung übernehmen: Es geht darum, die im Plenum stattfindende Ideensuche zu moderieren, Materialien zu recherchieren, außerdem natürlich mit der KI zu interagieren und die Ergebnisse dann in eine Textfassung zu überführen, die wir dann gemeinsam redigieren und verabschieden. Die Seminargruppe befasst sich also neben der inhaltlichen Einarbeitung in „Wallrafs Köln“ und den Experimenten mit KI-Technologie auch mit der Überführung der Erkenntnisse in ein online publizierbares Format.

Wir sind sehr gespannt, wohin uns dieser experimentelle Zugang führt. Welche Erfahrungen wir mit der KI sammeln werden, wird jedenfalls im Laufe des Semesters hier zu lesen sein!

 

Titelbild: Ferdinand Franz Wallraf inmitten seiner Sammlung (Zeichnung von Nikolaus B. Salm, um 1820), Foto: Rheinisches Bildarchiv Köln, rba_c019110 via Wikimedia Commons, gemeinfrei.


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Sebastian Schlinkheider (17. Mai 2023). F. F. Wallraf trifft ChatGPT: Experiment KI im Oberseminar! Blog Zeitenblicke – Frühe Neuzeit Uni Köln. Abgerufen am 19. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/osig


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search