„Beeindruckt von der Schönheit dieser Stadt“ – kreative KI-Halluzinationen in der Lehre

Im letzten Blogbeitrag unserer Reihe zu KI ging es um den Umgang mit den neu verfügbaren KI-Systemen wie ChatGPT, Midjourney und Co.  und vor allem auch um die Unsicherheiten, die die aktuelle Situation für mich als Historiker und Lehrenden bereithält. Ich beobachte die Entwicklungen schon seit geraumer Zeit und kann an dieser Stelle von ersten Erfahrungen aus meinem Seminar im vergangenen Wintersemester berichten:

In dessen letzter Phase, im Januar 2023, nahm die Debatte um neue KI-Tools, besonders das wenige Wochen zuvor veröffentlichte ChatGPT, gerade an Fahrt auf. Obwohl die Schreibphase der Hausarbeiten unmittelbar bevorstand und in den öffentlichen Diskussionen die Befürchtungen um eine neue Qualität und vor allem Quantität von KI-Ghostwriting dominierten, schien es mir völlig unsinnig, gegenüber den Studierenden das Vorhandensein z. B. von ChatGPT ignorieren oder verschweigen zu wollen. Stattdessen war es mein Ansatz, grundsätzlich aufgeschlossen auf die neuen Möglichkeiten hinzuweisen, zugleich aber klarzumachen, dass mit der Technologie reflektiert und differenziert umgegangen werden muss. Ich startete also einen ersten Testlauf.

Im Seminar hatten wir uns mit dem „schwierigen“ Kölner 18. Jahrhundert beschäftigt – einer Zeit, in der Köln sowohl in der zeitgenössischen Wahrnehmung als auch in der heutigen stadtgeschichtlichen Betrachtung vielfach sehr stereotyp als rückständig, schmutzig und modernisierungsbedürftig charakterisiert worden ist und wird. Ein wichtiger Kristallisationspunkt für die negative Charakterisierung der Stadt sind die zeitgenössischen Reiseberichte, die vielfach ein düsteres Bild von Köln zeichnen.

Prominentes Beispiel dafür ist das Werk „Briefe eines reisenden Franzosen über Deutschland an seinen Bruder in Paris“ von 1783. Autor des anonym (!) publizierten Werkes ist Johann Kaspar Riesbeck, dessen Beschreibungen als literarische Ausgestaltungen stereotyper Bilder und Berichte aus zweiter Hand zu verstehen sind und nicht als Selbstzeugnisse eines beobachtenden Reisenden, wie der Titel suggeriert. Im „Brief“ mit der Nr. 68 knöpft sich der anonyme Erzähler die Reichsstadt Köln vor, und er steigt direkt mit einem berühmten Verdikt ein:

Köln, Bruder, ist in jedem Betracht die abscheulichste Stadt von Deutschland. In ihrem weiten Umfang von 3 Stunden findet man nicht Ein sehenswürdiges Gebäude. Die meisten Häuser drohen den Einsturz. […]“ Ich erspare den Kölner Leser*innen hier lieber die bei Riesbeck folgenden Beschreibungen, Sie können das ja noch einmal im Faksimile nachlesen.

Ich stellte mir nun die Frage: Wie würde ChatGPT das Kölner 18. Jahrhundert einschätzen? Würde es die Ausgangslage einer traditionsreichen Negativfolie reproduzieren? Ich habe einfach mal nachgefragt: Die Künstliche Intelligenz sollte mir allerdings nicht einfach nur eine nachträgliche Beurteilung des 18. Jahrhunderts in Köln verfassen, sondern einen Schritt weiter gehen. Ich forderte ChatGPT auf: „Schreibe einen Reisebericht, der Köln im 18. Jahrhundert aus der Ich-Perspektive beschreibt!“ Das Ergebnis, das ich im Januar mit den Studierenden gemeinsam diskutiert habe, sehen Sie hier:

Screenshot aus dem Chat mit ChatGPT, Sebastian Schlinkheider, Lehrstuhl für die Geschichte der Frühen Neuzeit, Universität zu Köln.

So sollte Köln – zweifellos eine „faszinierende Stadt mit einer reichen Geschichte und einer lebendigen Kultur“ – also für einen imaginären Reisenden im 18. Jahrhundert ausgesehen haben? Wenn man sich auch nur einen kleinen Augenblick mit dem Image des damaligen Köln beschäftigt hat, wird sofort klar: Hier weicht der Chatbot kolossal von der überlieferten Reiseliteratur ab.

Wüsste man, dass diesen Text ein Mensch verfasst hat, könnte man unterstellen, dass jemand bewusst versucht, eine neue Lesart Kölns im 18. Jahrhundert zu imaginieren – vielleicht aus reiner kreativer Spielerei, vielleicht um die Forschung zu provozieren oder möglicherweise aus der Absicht heraus, dem Image Kölns am Ende der reichsstädtischen Phase zu einer Art von „historiografischer“ Gerechtigkeit zu verhelfen.

Da der Text aber von ChatGPT stammt, liegt aber ein anderer Schluss nahe: Die Maschine „halluziniert“ die ihrer Antwort zugrundeliegenden Informationen – das kommt sehr häufig vor, vor allem dann, wenn man nach konkreten Details fragt. Dass die Ich-Figur dieses Ausschnittes sich „beeindruckt von der Schönheit dieser Stadt“ zeigt und ihren aufklärerischen Impetus lobt, könnte kaum deutlicher dem Eindruck entgegengesetzt sein, den der „reisende Franzose“ Johann Kaspar Riebeck 1783 formuliert hatte.

Das Beispiel macht deutlich: Die KI kennt offenbar die Überlieferung zu Köln im 18. Jahrhundert nicht. In den Trainingsdaten war Riesbecks online verfügbares, aber vor allem als Scans einer in Fraktur vorliegenden Publikation vorliegendes Buch wohl nicht enthalten. Noch nicht. Wenn Maschinen wie ChatGPT erst Zugriff auf alle online verfügbaren Materialien bekommen, möglicherweise auch lernen, in Fraktur gedruckte oder sogar nur handschriftlich überlieferte Texte zu nutzen, sähe die Situation mit hoher Wahrscheinlichkeit völlig anders aus.

Was ChatGPT im gezeigten Beispiel tatsächlich tut, ist eine interessante Rekombination von Informationen: Offenbar werden hier einerseits die Vorstellungen über das 18. Jahrhundert im Allgemeinen – als eines „Zeitalters der Aufklärung“ zum Beispiel – aufgegriffen, die andererseits etwas paradox mit spezifischen Kölner Verhältnissen gekreuzt werden. Der Rheinhandel zum Beispiel ist eine typische Referenz auf einen charakteristischen Faktor, der die Entwicklung der Stadt in wirtschaftlicher Hinsicht begünstigt hat – wohlgemerkt allerdings vor allem im Mittelalter. Dass Köln zugleich tatsächlich als „mittelalterliche“ Stadt tituliert wird, deutet zumindest darauf hin, dass doch das eine oder andere Urteil einer ganz und gar vormodernen Stadt Köln im 18. Jahrhundert Eingang in das von ChatGPT 3 verwendete Korpus gefunden hat.

Aber es wird noch etwas anderes deutlich: In formaler und sprachlicher Hinsicht (von der grammatischen Abweichung in „Ich habe mich durch die Straßen gewandert […]“ einmal abgesehen) ist das Ergebnis durchaus ansehnlich und wirkt plausibel. Die Maschine suggeriert damit überzeugend eine erzählerische historische Imaginationskraft.

Zumindest aktuell – solange unklar ist, in welchem Maße solches „Halluzinieren“ der KI mittelfristig zurückgehen wird – sind die mitunter irritierenden, teilweise amüsanten Ergebnisse des Chatbots ein guter Ausgangspunkt, um mit Studierenden gemeinsam KI-Text und Überlieferung miteinander zu vergleichen. Neben dem sehr offensichtlichen (mittlerweile auch von OpenAI bei der Nutzung eingeblendeten) Hinweis darauf, dass mit Informationen aus Texten der KI kritisch umgegangen werden muss, lässt sich mit diesen Texten weiter experimentieren und über die Datengrundlage des Trainings der KI nachdenken. Die Studierenden fanden das Beispiel durchaus spannend und überraschend – und ich konnte es sehr gut nutzen, um nicht nur über KI zu sprechen, sondern auch zentrale inhaltliche Punkte des Seminars noch einmal zu wiederholen. So ergab sich aus dem einfachen Beispiel immerhin eine kurze Gelegenheit, KI produktiv in die Lehre einzubauen und den offenen Umgang damit zu lernen, anstatt ausschließlich ihre Verwendung in studentischen Prüfungsleistungen zu befürchten.

Titelbild: Montage Sebastian Schlinkheider mit PowerPoint, Ausgangsbilder: Briefe eines reisenden Franzosen über Deutschland an seinen Bruder zu Paris und Pexels.


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Sebastian Schlinkheider (4. Mai 2023). „Beeindruckt von der Schönheit dieser Stadt“ – kreative KI-Halluzinationen in der Lehre. Blog Zeitenblicke – Frühe Neuzeit Uni Köln. Abgerufen am 19. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/osif


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search