Die KI-Büchse der Pandora: Quo vadis, universitäre Lehre?

Anmerkung der Redaktion: Die nachfolgenden Blogbeiträge widmen sich unterschiedlichen Aspekten von KI wie ChatGPT und ersten Erfahrungen bei der Einbindung von KI in die Lehre.

Wir sind in Köln gerade in das Sommersemester 2023 gestartet. Es hätte das Semester sein können, in dem für die meisten Beteiligten vor allem die Folgen der Corona-Pandemie nun weitgehend abgeschüttelt werden. Das stimmt zwar – aber es ist jetzt vor allem eines: Das erste Semester, in dem von Beginn an KI wie ein drohendes Schwert über der universitären Lehre schwebt.

Ob wir wollen oder nicht: Künstliche Intelligenzen – ChatGPT, Dall-E 2, Midjourney & Co – sind jetzt mit vergleichsweise geringem Aufwand verfügbar. Natürlich ist „KI“ als Phänomen nicht per se neu und es gibt eine lange Ahnenreihe von technischen Vorläufern. Aber seit November 2022, seit das Unternehmen OpenAI den Chatbot ChatGPT veröffentlicht hat, hat sich etwas Entscheidendes verändert: Was zuvor Spezialist*innen in Tech-Unternehmen vorbehalten war, kann nun mehr oder weniger von allen ganz direkt ausprobiert und angewendet werden.

Wer mit diesen neuen Tools bereits eigene Erfahrungen gesammelt hat, kennt die Faszination, mit verschiedenen „Prompts“ (= Anfragen) an die Maschinen zu experimentieren und zum Teil wirklich verblüffende Ergebnisse zu erzielen. Wie groß die Möglichkeiten erscheinen! Diese Faszination ist das eine – das andere sind die vielfältigen und gravierenden Fragen, die sich nun stellen: Erreicht die Menschheit damit den nächsten Entwicklungsschritt – und wäre das das Wahrwerden einer geistesgeschichtlichen Utopie oder einer ‚postfaktischen‘ Dystopie – oder bedeutet die aktuelle Situation nur die Etablierung einer neuen technischen Selbstverständlichkeit, die sich schon lange angekündigt hat?

Ist das System wirklich „intelligent“ und kann ein menschenähnliches Bewusstsein entwickeln – oder berechnet es vielmehr mit seiner statistisch ausgerichteten neuronalen Architektur elaboriert voraus, was wir Nutzer:innen höchstwahrscheinlich lesen wollen? Eine Myriade urheber- und datenschutzrechtlicher Fragen schließt sich an, ganz zu schweigen von den kommerziellen Interessen und der mangelnden Transparenz der Unternehmen hinter den Angeboten.

Die aktuelle KI-Debatte ist unübersichtlich und sehr volatil – jeden Tag überschlagen sich die neuen Nachrichten und Berichte. Ich versuche gar nicht erst, das hier systematisch aufzuarbeiten, meine Position wäre sehr wahrscheinlich morgen schon veraltet. Fest steht zumindest das: Die immens ausgeweitete Verfügbarkeit von KI wird Konsequenzen in vielen Bereichen haben – es ist nur noch nicht absehbar, welche.

Als Historiker und als Dozent an der Universität zu Köln bin ich aber jetzt schon ganz konkret betroffen. Gerade in den Geisteswissenschaften, in denen das Verfassen von Texten in unterschiedlichen Ausführlichkeits- und Komplexitätsgraden zum alltäglichen Kerngeschäft gehört und notwendigerweise auch über Erfolg und Misserfolg der Lernenden entscheidet, verschiebt sich mit der Verfügbarkeit von KI eine ganze Reihe von Voraussetzungen, da das für unsere Wissenschaftsdisziplinen wichtigste Instrument der Sprache betroffen ist.

Ich habe ChatGPT einfach einmal aufgefordert: „Erkläre in einfachen Worten, wie du funktionierst!“. Der Bot antwortet unter anderem das:

Wenn du mir eine Frage stellst, analysiere ich zuerst den Text und versuche, den Kontext und die Bedeutung zu verstehen. Dann durchsuche ich meine Datenbank nach passenden Antworten und wähle diejenige aus, die am besten zu deiner Frage passt.

Im Grunde genommen funktioniere ich also wie ein intelligentes Lexikon, das in der Lage ist, komplexe Zusammenhänge zu verstehen und auf Fragen zu antworten.

Dass ChatGPT das geisteswissenschaftliche Schlüsselwort „verstehen“ gleich zweimal in der Antwort verwendet, muss aufhorchen lassen: Erkennen wir uns als Geisteswissenschaftler*innen nicht in diesem Anspruch, „komplexe Zusammenhänge zu verstehen und auf Fragen zu antworten“ wieder? Noch ist das „Lexikon“ keineswegs perfekt: Fragt man ChatGPT nach konkreten Informationen, kommt es häufig vor, dass diese frei erfunden („halluziniert“) sind – das betrifft zum Beispiel auch Belege und Textangaben. Manche Lehrenden mögen beruhigt abwinken, denn bei entsprechender Detailkenntnis lassen sich direkte Übernahmen solcher Informationen leicht überführen – noch. Doch gerade im Bereich von Argumentationen und Interpretationen formuliert ChatGPT bemerkenswert differenziert. „Einerseits…/Andererseits…“ oder „Sowohl…/Als auch…“ sind gängige sprachliche Operatoren der meisten Textbausteine, die die KI ausspuckt. Die KI betont immer wieder: „Es ist kompliziert!“

Beruhigtes Abwinken reicht daher aus meiner Sicht nicht aus, wir Lehrenden müssen uns dringlichen Fragen stellen: Was erwarten wir eigentlich von den Texten, die Studierende schreiben? In welchen Fällen reicht es völlig aus, dass die Maschine Differenzierung und Urteilskraft eloquent vorgeben kann, auch wenn sie nicht wirklich eigenständig denkt? Welche Studienleistungen und Prüfungsformen werden durch die Möglichkeit, jederzeit KI heranzuziehen, um Textbausteine zu generieren, beeinflusst? Wie muss sich akademisches Lernen verändern, wenn der argumentierende kreative Text noch weniger als bisher den Prüfstein seines Erfolges darstellt? Kann man von Studierenden erwarten, dass sie treffsicher KI-generierte Inhalte von menschlich produzierten Inhalten unterscheiden? Haben wir ausreichend Zeitkapazitäten, um mit den Studierenden in ausführliche Reflexionsgespräche über ihre Arbeiten zu gehen?

Die Konsequenz daraus ist, dass wir KI in jedem Falle in den Lehrveranstaltungen thematisieren müssen – es hat schlicht keinen Zweck, ihr Vorhandensein zu leugnen oder lediglich auf das bestehende Verbot an der Universität zu verweisen, ChatGPT in Prüfungsszenarien einzusetzen. So nachvollziehbar dieses auch ist, so wenig lässt es sich auch nur im Ansatz kontrollieren. KI muss allein schon aufgrund der wichtigen Frage nach den bisher kaum absehbaren Konsequenzen auf die Berufsfelder von Geisteswissenschaftler*innen thematisiert werden.

Aber auch angesichts der noch allgemeineren Folgen, dem bislang nur grob antizipierbaren medienkulturellen Wandel, besteht eine dringende Verpflichtung, sich mit KI zu beschäftigen: Gerade als Geisteswissenschaftler*innen sind wir aufgefordert, die Debatten und den möglichen Umbruch in unserer Wissenskultur zu verstehen und möglichst reflektierend zu begleiten. Das Erzeugen von suggestiven medialen Inhalten – sei es in Form von Text oder sogar quasi-fotorealistischen Bildern – das es natürlich längst gab, wird uns immer häufiger begegnen. Vielleicht ist Ihnen schon das fiktive Erdbeben von 2001 in Kanada und den USA aufgefallen, das sich die Reddit-Community eindrucksvoll bebildert und beschrieben ausgedacht hat und das als anschaulicher Testfall für die historische Wissenskultur betrachtet werden kann (Link zu einem Online-Bericht des US-Magazins Forbes). Ob Elon Masks Ankündigung aus just dieser Woche, eine eigene „Wahrheits-KI“ namens TruthGPT zu veröffentlichen, in diesem Zusammenhang beruhigend wirkt, darf bezweifelt werden.

Was ist also zu tun? Da wir nicht absehen können, zu welchen Ergebnissen die Weiterentwicklung der KI und die Debatten darüber führen, bleibt nur, dass wir Lehrenden gemeinsam mit den Studierenden Kompetenzen in Erprobung und Reflexion aufbauen. Je eher wir das tun, umso schneller können wir damit umgehen. In die Diskussion gehören auch die Möglichkeiten, KI in ganz neue Lernformate und Projektszenarien in den Seminaren und an den Lehrstühlen einzubauen. Ergreifen wir die Chance!


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search