Und Action! – Historiker*innen vor der Kamera

 

„Na, bereit für deinen Sprung ins Filmbusiness?“ Eine gute Frage, denn heute ist Drehtag für meine Kollegin Vanessa Dierkes, die für unsere neuen Videos nun erstmals vor der Kamera stehen soll. Zwar sind die Kompetenzen von Historiker*innen vielfältig, aber Schauspielunterricht und Kameraerfahrung gehören normalerweise nicht zwangsläufig ins Portfolio.

Worum geht es also? Dreh- und Angelpunkt ist das aktuelle Buchprojekt von Professorin Gersmann, in dem sie dem Schicksal der ehemaligen Kölner Jesuitenbibliothek um 1800 nachgeht. Wie anderswo in Europa wurden im Zuge der französischen Herrschaft ab 1794 auch im Rheinland Kunstschätze – u. a. auch wertvolle Bücher – beschlagnahmt und nach Paris gebracht. Unsere Überlegung war, das klassische Buch mit digitalen Angeboten zu ergänzen, um auf diesem Weg ein crossmediales Gesamtpaket zu erreichen. Das Videoformat schien uns dafür am besten geeignet. Doch: Was wollen wir eigentlich zeigen? Was kann Video besser als Buch?

Unser Ziel konnte es nicht sein, komplexe geschichtliche Zusammenhänge visuell darzustellen. Stattdessen wollten wir einerseits die Faszination und Haptik der alten Bücher spürbar und sichtbar machen und andererseits zeigen, warum Wissenschaftler*innen sich für die Buchgeschichte interessieren. Beides liegt nicht unmittelbar auf der Hand. Im Vordergrund stehen emotionale Aspekte, die Videos im Vergleich zu analogen Texten, auch wenn sie bebildert sind, wesentlich besser transportieren.

Um das zu erreichen, kommt es auf die Protagonist*innen an. Einerseits sind das besondere alte Bücher, die allein mit ihren dicken Einbänden und Goldverzierungen, aber auch den diversen Schäden schon auf den ersten Blick neugierig machen. Andererseits geht es um Professorin Gersmann, die sich bereits intensiv mit der Buchgeschichte insbesondere zur Zeit der Französischen Revolution befasst hat und nun eine detektivische Spurensuche rund um die Jesuitenbücher und ihren Weg nach Frankreich unternimmt. Aber auch Simon Grigo spielt in diesem Zusammenhang eine wichtige Rolle, hat er sich doch als wissenschaftlicher Mitarbeiter tiefer und tiefer in die alte Kölner Gymnasialbibliothek im Magazin der Universitäts- und Stadtbibliothek hineingearbeitet, um dort die in Köln verbliebenen Bücher aus der ehemaligen Jesuitenbibliothek aufzuspüren. Außerdem sollte es jemanden geben, der erfrischend und dynamisch durch die Szenen führt und gute Fragen stellt: Und damit sind wir wieder bei meiner Kollegin Vanessa Dierkes angekommen.

“Behind the scenes”. Fotos: Vanessa Skowronek.

Wenn man dann noch einen Profi wie Adam Polczyk für die Produktion hat, der ein sehr gutes Gespür für die Inhalte und die Personen hat, sollte eigentlich nichts mehr schiefgehen. Er erwartet uns auch dieses Mal – es ist nicht unsere erste Zusammenarbeit – mit Kamera, Stativ und Co. bepackt am vereinbarten Treffpunkt. Der Drehtag ist natürlich das spannende Highlight im ganzen Ablauf. Simon Grigo und Vanessa Dierkes werden verkabelt, der Ton geprüft, Standorte und Text geklärt. Und dann geht es auch schon los. Die Begrüßungsszene für das erste Video findet draußen vor der Universitäts- und Stadtbibliothek statt. Das ist noch einmal ein besonderer Fall, da wir hier öffentlich unterwegs sind: Es ist ein Kommen und Gehen, und das ein oder andere interessierte Gesicht schaut schon einmal in unsere Richtung; was die Sache natürlich nicht unbedingt erleichtert. Doch nach den ersten Versuchen legt sich die Aufregung, und mit jedem neuen Take wird es leichter für unsere Akteur*innen. Sie machen sich wunderbar vor der Kamera und wirken authentisch. Ein paar Standortwechsel später drehen wir die letzte Szene des Videos im historischen Lesesaal. Und geschafft!

Beim zweiten Video läuft es dann schon ganz routiniert: Die Halskette ist abgelegt, damit das Mikro nicht stört, Schnittbilder werden gedreht, und wir probieren verschiedene Settings für das Intro aus. Es folgt die Interviewsituation mit Professorin Gersmann. Das Büro wird professionell ausgeleuchtet, der Hintergrund angepasst, und schon kann es losgehen. Hilfreich ist natürlich, dass Frau Gersmann sehr erfahren ist, was Interviews und Audio- bzw. Videoaufnahmen angeht. Und so sind wir drei Takes später dann auch schon fertig!

Auch wenn man im Vorfeld versucht, alles zu bedenken und vorzubereiten, ganz reibungslos läuft es an einem solchen Tag trotzdem nicht immer. Das ein oder andere kleine Hindernis hatten wir durchaus zu überwinden. Was macht man, wenn man am Tag des Drehs das vorbestellte Buch aus der USB abholt und feststellen muss, dass es in einen neutralen Schutzumschlag gebunden ist, wenn doch explizit das Cover gefilmt werden sollte? Oder wenn wir nach Begutachten des Rohschnitts bemerken müssen, dass eine bestimmte Nahaufnahme fehlt, die das Video abrunden würde… Zum Glück waren es nur kleinere Schönheitsfehler, die wir mit einem kurzen Nachdreh beheben konnten. Auch hier zeigen unsere Protagonist*innen, wie routiniert sie bereits sind und erscheinen wie selbstverständlich in denselben Anziehsachen.

Der Videodreh ist immer eine Herausforderung, bringt allen Beteiligten aber immer auch eine Menge Freude. Fertig sind wir danach aber immer noch nicht. Denn im Anschluss folgen die Ansichten des ersten Rohschnittes und weitere Feedback- und Verbesserungsschleifen. Mit jeder Runde werden es weniger Anmerkungen und dann ist es endlich soweit: Das Video ist fertig!

Weitere Videos der Kölner Frühen Neuzeit:

 

Titelbild: Vanessa Skowronek.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Vanessa Skowronek (2022, 24. November). Und Action! – Historiker*innen vor der Kamera. Blog Zeitenblicke – Frühe Neuzeit Uni Köln. Abgerufen am 20. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/osi5

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search