MAP-History: Neue Multimedia-Seite für unsere Wissenschaftskommunikation

Wissenschaftskommunikation ist ein Thema, das uns nicht erst seit gestern beschäftigt. Das gilt insbesondere für den Forschungsschwerpunkt zum Kulturellen Erbe Kölns um 1800. Unser wissenschaftliches Team erforscht und kontextualisiert bereits seit 2015 kulturhistorisch bedeutsame, eng mit der Geschichte der Stadt und der alten Kölner Universität verbundene Sammlungen. Standen bis 2018 die Biografie und das umfangreiche Erbe des Kölner Sammlers Ferdinand Franz Wallraf (1748–1824) im Zentrum, so konzentrieren wir uns seit 2018 auf die wechselvolle Geschichte der jesuitischen Kunst-, Bücher- und Objektesammlungen, die sich seit 1800 im Eigentum des Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds befinden.

Gerade weil wir an einer Universität, die 1388 von der Kölner Bürgerschaft gegründet wurde, zu stadtgeschichtlichen Themen forschen, suchen wir über Forschung und Lehre hinaus immer wieder nach Wegen, wie wir unser Wissen und unsere Erkenntnisse auch für KölnerInnen und interessierte Nicht-ExpertInnen gut verständlich zugänglich machen können. Das ist in der Regel einfacher gesagt als getan, denn dafür braucht man Ressourcen und Know-how.

Mit Wallraf digital (2016–2018), einem Modellprojekt zum digitalen Wissenstransfer, haben wir gezeigt, wie wir mit diversen Finanzierungsmodellen, den digitalen Kompetenzen unseres Teams und mit Unterstützung der MediengestalterInnen an der Uni verschiedene digitale Angebote (von der App Wallrafs Köln, über unsere online publizierte Spurensuche mit Videos und Zeitleiste bis zum Aufsetzen unseres Blogs zeitenblicke) am Lehrstuhl selbst konzipiert und – im Fall der App mit externen IT-ExpertInnen – umgesetzt haben. Soviel zu den „Produkten“. Den tatsächlichen Wissenstransfer haben wir schließlich durch die weitreichende Nutzung unserer digitalen Inhalte im Kontext der großen Sonderausstellung „Wallrafs Erbe. Ein Bürger rettet Köln“ (Wallraf-Richartz-Museum, März bis Juli 2018) erreicht. Aber was passiert nach der Laufzeit einer so großen Ausstellung? Wie bleiben unsere digitalen Formate weiter präsent? Wo ist der Ort für weitere Themen?

Man kann sich vorstellen, dass sich die Internetseiten eines einzelnen Lehrstuhls in den hierarchisch tiefen Strukturen des Webauftritts der Universität – allein schon aufgrund eingeschränkter medialer Gestaltungsmöglichkeiten – dafür nicht wirklich als Plattform eignen. Höchst willkommen war daher Ende 2021 das Angebot seitens des Dezernats 8 (Marketing und Kommunikation, Universität zu Köln), die „Third Mission“ der Kölner Frühen Neuzeit mit einer auf zentraler Ebene gehosteten neuen Multimedia-Seite zu unterstützen. Und damit sind wir bei MAP-History Cologne. 

MAP-History ist die aktuellste Erweiterung unseres bisherigen Portfolios von MAP (Modern Academic Publishing) und bietet einen ersten niedrigschwelligen medialen Einstieg in die Forschungsthemen zum Kulturellen Erbe Kölns um 1800. Es geht auf diesen Webseiten nicht vorrangig um die Vorstellung von Projekten, Teams oder Forschungsergebnissen, im Zentrum stehen medial aufbereitet Inhalte zur Wissensvermittlung bzw. Wissenschaftskommunikation. Von diesem Anlaufpunkt aus folgen wir dem Konzept der vertiefenden Wissenszugänge vom ersten Einstieg bis hin zur digitalen wissenschaftlichen Publikation, wo verfügbar.

Zum Auftakt von MAP-History präsentieren wir Wallraf digital im neuen Gewand. Den medialen Einstieg in die Sammlungen der ehemaligen Kölner Jesuiten öffnen wir ab Mitte Mai 2022 rund um die MAI-Tagung des Landschaftsverbandes Rheinland in Bonn, wo wir die Ergebnisse aus unserem aktuellen Vermittlungsprojekt zu den Sammlungen gemeinsam mit unserem Projektpartner, dem Museumsdienst der Stadt Köln, erstmals vorstellen werden. Inzwischen viel Spaß beim digitalen Flanieren mit MAP-History!


Auch interessant:


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search