Betaversion: Die Jesuitensammlungen im Actionbound

Testlauf für den Actionbound

Wir sind selten so spielerisch in eine neue Arbeitswoche gestartet wie heute: Am Morgen hatten wir zum ersten Mal Gelegenheit, den neu gestalteten Actionbound zum Thema Jesuitensammlungen zu testen. Das Format wird von Christina Clever-Kümper  (Museumsdienst der Stadt Köln) im Rahmen unseres Kooperationsprojektes erarbeitet und bietet noch einmal einen ganz anderen, gerade auch für Zielgruppen wie Schulkinder und Familien geeigneten niedrigschwelligen Zugang zum Thema. 

Ihre Vorüberlegungen und Herangehensweisen hat Frau  Clever-Kümper bereits in ihrem Blogbeitrag „Jésuites joyeux: von der Forschung in die Freizeit“ beschrieben. Um so gespannter waren wir nun natürlich darauf,  herauszufinden, wie sich das Projekt in der vergangenen Zeit entwickelt hat. Was ist wie umgesetzt worden, wie sieht der Actionbound jetzt so kurz vor Fertigstellung aus? Der Blick in die Betaversion ist für uns ideal, um einerseits schon einen guten Eindruck des fast fertigen Spiels zu bekommen und trotzdem noch Feedback für eventuelle Anpassungen platzieren zu können.

Bevor wir unseren Test starteten, überlegten wir, worauf wir besonders achten wollen. Da wir mit unserer Publikation Bücher, Bilder, Lehrobjekte: Die Sammlungen der ehemaligen Kölner Jesuiten schon eine erste Wissensgrundlage bereitgestellt haben, wollten wir natürlich prüfen, ob die Aussagen und Inhalte historisch korrekt sind bzw. ob ersichtlich wird, an welchen Stellen es sich um freie Interpretationen handelt. Doch darüber hinaus wollten wir uns auch die spielinhärente Logik ansehen: Versteht man als spielende Person, was – und wo – zu tun ist? Stimmen die Verknüpfungen der Antworten mit den Lösungen? Sind die Aufgaben zu schwer, vielleicht auch zu langweilig oder zu viele? Was passiert, wenn man nicht weiter weiß? Und natürlich vor allem: Macht es Spaß?

Rätsel um Rätsel in Richtung Ausgang

Und damit ging es dann auch schon los: Mit einem QR-Code gelangten wir direkt ins Spiel, lediglich Stift und Papier legten wir uns noch bereit. Das Spielprinzip ist mehr als eine bloße Schnitzeljagt, es folgt dem etwas komplexeren Prinzip der „Exit Games“: Wir stranden in der Jesuitenbibliothek und versuchen, unseren Weg herauszufinden. Dabei stoßen wir auf allerhand Rätsel, die es unterwegs zu lösen gilt. Wir suchen Unterschiede in Zeichnungen, lauschen den Worten der sprechenden Porträts an den Wänden, sortieren Gemälde, finden Sternbilder und basteln physikalische Objekte zusammen. Dabei wollen wir es natürlich ganz genau wissen: Jede Abzweigung, jeder Hinweis, jedes Bild wird von uns angeklickt. Daher sitzen wir schließlich über eine Stunde vor unseren Smartphones, rätseln uns durch die Kapitel – und finden schließlich unseren Weg hinaus.

Überraschend, wie viele unterschiedliche Videos, Animationen und Rätsel eingebaut sind! Und wie nah man den einzelnen Objekten dabei kommt. Die Videos lassen uns mehr als einmal schmunzeln und sind mit viel Witz und Einfühlungsvermögen gestaltet. Besonders toll ist, dass man dabei tief in die Sammlungen der Jesuiten eintaucht und  unheimlich viel Wissenswertes zum Thema erfährt – und das ganz nebenbei!  

Unser klares Fazit 

Was uns am Ende vor allem anderen begeistert: Der Actionbound macht Spaß! Nach jedem Rätsel freut man sich, die Antwort gefunden zu haben und einen Schritt weiter zu kommen. Das passiert durch das gelungene Storytelling und die Einbindung medialer Formate ganz von alleine, ohne dass man das Gefühl bekommt, hier solle man unbedingt etwas lernen. Die Unterhaltung steht im Vordergrund, den Lerneffekt gibt‘s ganz nebenbei obendrauf!

Unser Feedback konnten wir mit eindeutigem Fazit direkt adressieren: Daumen hoch! Ein paar Wochen müssen wir uns bis zum finalen Release des Actionbounds noch gedulden. Doch dann darf offiziell um den Highscore gespielt werden! Wir freuen uns über alle, die mit dabei sein werden.


Titelbild: Logo Actionbound, von Smapsy CC BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search