Fundstücke: Jesuitisches Inventar zum Physikalischen Kabinett wiederentdeckt!

Es gehört zu den außerordentlichen Freuden des historischen Arbeitens, nach einem langen Tag im Archiv auf einen besonderen Fund in den Quellen zu stoßen! Von einem solchen Ereignis und dessen Bedeutung für unsere Forschungen zu den Kölner Jesuitensammlungen handelt dieser Beitrag:

Die Sammlungsgeschichte des Physikalischen Kabinetts der ehemaligen Kölner Jesuiten ist bereits seit Mitte des Jahres 2018 Gegenstand eines Forschungsprojekts am Lehrstuhl für die Geschichte der Frühen Neuzeit. Auf Grundlage einer umfangreichen Quellen- und Literaturrecherche veröffentlichten wir im Herbst des Jahres 2019 eine Online-Publikation mit dem Titel „Das Physikalische Kabinett – Von der jesuitischen Lehrsammlung zum kulturellen Erbe“. Diese Publikation versammelt zwölf thematische Beiträge, in der die Sammlungsgeschichte von der Entstehung im 17. Jahrhundert bis zur Musealisierung im 20. Jahrhundert dargestellt wird. Daneben zeigen wir eine Auswahl an Objekten aus dem Kabinett, die stellvertretend für einzelne Wissensgebiete stehen oder zu den prunkvollsten Instrumenten gehören. Eine vollständige Übersicht des heute in Köln erhaltenen Instrumentenbestandes findet sich in der Datenbank „Kulturelles Erbe Köln“.

Die Inventare des Physikalischen Kabinetts 

Zur reichen Quellenbasis der Publikation gehören auch die digitalisierten Inventare, die den Objektbestand der Sammlung und deren Entwicklung im Verlauf der Zeit wohl am besten dokumentieren. Es gibt acht Stück an der Zahl, ein neuntes wird vermutet, ist jedoch nach wie vor nicht in den Archiven auffindbar. Das erste Inventar stammt aus dem Jahr 1774. Es ist kurz nach der Aufhebung des Jesuitenordens entstanden und dokumentiert den Umfang der von den Jesuiten angelegten Sammlung. Genau diese Quelle konnte erst kürzlich wiedergefunden werden! Zwei darauffolgende Inventare stammen aus der französischen Sammlungsphase: Die Liste von 1801 zeigt die Instrumente, die sich in der Kölner Zentralschule befunden haben, nachdem kurz zuvor eine vollständige Sammlung naturwissenschaftlicher Objekte aus Straßburg erworben worden war (Straßburger Inventar 1799). Zwei weitere Inventare gehören in das 19. Jahrhundert, genauer in die Jahre 1829 und 1845 (mit einer Revision von 1863). Diese Aufstellungen konnten im Zuge des Projekts gefunden, erstmalig ausgewertet und dem Kölner Physikalischen Kabinett zugeordnet werden. Die Sammlungsgeschichte des bislang wenig erforschten 19. Jahrhunderts gewann damit erstmals an Klarheit. Die letzten drei Inventare gehören in das 20. Jahrhundert. Die Entstehung der Liste von 1912 steht wahrscheinlich in Zusammenhang mit dem Umzug des Dreikönigsgymnasiums im Jahr 1911 von der Marzellenstraße an den Thürmchenswall. Die letzten beiden Inventare sind im Historischen Museum der Stadt Köln entstanden, der Vorgängerinstitution des heutigen Kölnischen Stadtmuseums. Sie dokumentieren den Objektbestand, der Ende der 1920er Jahre an das Museum übergeben worden ist und sich bis heute dort befindet.

So weit, so gut. Und jetzt, was kann man damit anfangen? Die Analyse und Auswertung der Inventare liefert Aufschlüsse über die Provenienz der Objekte und bietet zahlreiche interessante Zugänge. Besonders anhand der frühen Inventare kann die Herkunft der Instrumente aus Straßburg oder aus dem Kölner Jesuitenkolleg bestimmt werden. Außerdem sind die Objekte in den Inventaren oft in besonderer Weise beschrieben oder bezeichnet, was Rückschlüsse auf Hersteller, Werkstätten oder auch die Nutzung erlaubt.

Historisches Archiv des Erzbistums Köln, Monasteria, Generalia: Jesuiten, Deckblatt.

Der Fund des verloren geglaubten jesuitischen Inventars

Das jesuitische Inventar von 1774 nimmt eine besondere Rolle ein, ist es doch die einzige Aufstellung der alten frühneuzeitlichen Sammlung, die vom Mathematikprofessor Johannes Linzenich vor Auflösung des Ordens angelegt worden ist. Dieses Inventar galt seit dem Einsturz des Historischen Archivs der Stadt Köln im Jahr 2009 als verloren. Durch eine Übersetzung des Wissenschaftlers Gunter Quarg aus den 1990er-Jahren war es jedoch für die Forschung überliefert. Im Zuge meiner entstehenden Dissertation zum Physikalischen Kabinett konnte ich nun eine Abschrift des 1774er-Inventars wiederfinden! Auch in Köln, allerdings nicht im Stadtarchiv, sondern im Historischen Archiv des Erzbistums Köln. Ich konnte es in einer Sammelakte zu den rheinländischen Jesuiten im Bestand „Monasteria“ wiederentdecken. Die Quelle bietet zwar keine brandneuen Erkenntnisse, da ja bereits eine Transkription mit kommentierter Übersetzung vorlag. Jedoch haben wir durch das Archivale jetzt die Möglichkeit, die Transkription zu prüfen. Auch nicht edierte Zusätze, wie Unterstreichungen, können zusätzliche Aussagekraft haben.

Inventar des Physikalischen Kabinetts 1774, aus: Historisches Archiv des Erzbistums Köln, MON, Generalia: Jesuiten, fol. 169v–171v, hier fol. 169v. | Transkription: Praes. in Commissionem 18. Apr. 1774 |Specificatio cubiculi Mathematici et Instrumentorum eo pertinentium facta a Joanne Lintzenich Mathes. Prof.

Im Fall des Inventars von 1774 ist besonders interessant, dass die Aufführung der naturwissenschaftlichen Instrumente gemeinsam mit der Dokumentation der übrigen Jesuitengüter und auch -sammlungen niedergeschrieben ist. Vor der „Beschreibung der naturwissenschaftlichen Sammlung und der dazugehörigen Instrumente“ werden zum Beispiel die Mobilien aufgeführt, welche im Kolleg vorhanden waren (fol. 165r–166v). Darunter sind Koch-Utensilien, Möbel und Lebensmittelvorräte aufgelistet. Danach folgt ein „Verzeichnis der Möbelen so in den vormalig Collegium P.P.S.J. bey Cölen 1774 vorgefunden worden“, das Hausgeräte unterschiedlicher Materialien nennt (zum Beispiel aus Silber, Zinn oder Leinen), Bettzeug und anderes Inventar des Kollegs. Ab fol. 169r folgen „sonderbar zu schätzende Möbelen“, wie die Bibliotheken, das Naturalzimmer oder Musaeum antiquitatum rerum curiosarum und die Apotheke. Auf die Nennung verschiedener Werkstätten der Jesuiten (zum Beispiel eine Schreinerei, Schlosserei oder das Back- und Brauhaus) folgt „dann auch das Museum mathematicum mit vielen sehr kostbaren instrumenten, wovon eine sonderbare Verzeichnüß vorhanden ist“ (fol. 169v). Dieses gesonderte Verzeichnis kann ab sofort in unserer Online-Publikation als Digitalisat mit (lesefreundlicher) Transkription angesehen und ausgewertet werden. Ein toller Mosaikstein unserer bisherigen Forschungen – viel Spaß beim Entdecken!


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search