Aus der Uni an die Schule: Erfahrungen im Praxissemester

Anmerkung der Redaktion: Johanna Gesenhoff ist studentische Mitarbeiterin an unserem Lehrstuhl und studiert die Fächer Geschichte, Englisch und Bildungswissenschaften mit dem Abschlussziel Master of Education.

Das fünfmonatige Praxissemester im zweiten Semester des Master of Education ist fester Bestandteil des Lehramtsstudiums. Dementsprechend war es für mich Zeit, ab September letzten Jahres ein Semester lang Praxiserfahrung in der Schule zu sammeln. Schon zu Beginn hatte ich es mit ganz anderen Rahmenbedingungen zu tun: Im Gegensatz zu allen universitären und sonstigen Veranstaltungen, die ich während meines vorangegangenen Studiums besucht hatte, fand dieses Semester vollständig in Präsenz statt. Nach anderthalb Jahren Homeoffice und Online-Studium war es tatsächlich eine große Umstellung, die planerischen und organisatorischen Herausforderungen – Schule, Uni, das damit verbundene Studienprojekt im Rahmen des Praxissemesters, begleitende Seminare am Zentrum für Lehrer:innenbildung, Job, Familie und Freunde – irgendwie zu bewältigen und unter einen Hut zu bekommen. Willkommen im richtigen Leben…

Fachstudium und Schulalltag: Zwei völlig verschiedene Welten

Die Auswahl der Schulen, die Praxissemester anbieten, erfolgt über eine Online-Plattform (PVP-NRW). Dort hat man die Möglichkeit, fünf potenzielle Praktikumsschulen auszuwählen und zu priorisieren. Die Zuteilung einer der fünf Schulen erfolgt dann von dort aus. Obwohl man mir „nur“ meine fünfte Priorisierung zugeteilt hatte, kann ich im Nachhinein sagen, dass das Hölderlin-Gymnasium in Köln Mülheim ein wahrer Glücksfall war. Das dreifache Schulprofil des Gymnasiums, in dem ein bilingualer Zweig (mit der Partnersprache Englisch) angeboten wird, hätte nicht besser zu meinen Fächern (Englisch und Geschichte) passen können. Da ich selbst als Schülerin keinen bilingualen Geschichtsunterricht hatte, war es nun um so spannender, diesen aus der Perspektive einer angehenden Lehrkraft zu verfolgen. Diese Unterrichtsform war nicht nur wegen meiner eigenen Fächerkombination besonders interessant, sondern auch, weil wir in den Didaktikseminaren der Uni sehr wenig über bilingualen Unterricht lernen. Ein Aspekt, der mir besonders im englischsprachigen Geschichtsunterricht aufgefallen ist, ist der breite aktive Wortschatz der Schüler:innen, der durch den jahrelangen bilingualen Unterricht oftmals viel differenzierter ist als mein eigener für das Fach Geschichte. Hinzu kommt, dass die Themen im Unterricht von denen, die man im Studium behandelt, deutlich abweichen. Fast vor jeder Stunde musste ich mich daher erneut in die zu behandelnden Inhalte einlesen, weil sie mir entweder das letzte Mal in meiner eigenen Schullaufbahn begegnet sind oder weil ich an der Uni nur kurz mit ihnen in Berührung gekommen bin.

Aber nicht nur, was die Unterrichtsthemen betrifft, habe ich viele neue Aspekte kennen- und hinzugelernt. Dass die Schulpraxis von der Theorie abweicht, mit der wir uns im universitären Kontext auseinandersetzen, war mir zwar vor Beginn des Praxissemesters bewusst, ich hätte jedoch nicht gedacht, dass der Sprung aus dem Fachstudium in die Berufspraxis so holprig wird und man in vielen Situationen auf sein eigenes intuitives Handeln vertrauen muss. Vieles lernt man wirklich erst durch die alltägliche Erfahrung vor Ort. Didaktische Modelle können zwar eine gute Grundlage darstellen, diese müssen jedoch im Alltag entweder über den Haufen geworfen oder spontan situativ angepasst werden. So war es für mich kein Problem, eine Unterrichtsstunde zu konzipieren und durchzuführen, allerdings war ich schon „herausgefordert“, wenn es beispielsweise zu Streitsituationen unter den Schüler:innen kam. Dabei hat mir mein theoretisches Wissen nicht viel weitergeholfen. Was tue ich z.B., wenn sich zwei Schüler auf dem Schulflur streiten und handgreiflich werden? Darf ich eingreifen, wenn meine Stimme nicht ausreicht, um die beiden aufzuhalten? Wie deeskaliere ich diese Situation richtig?

Meine persönlichen Schlussfolgerungen

Im Praxissemester ist mir klar geworden, dass der Schulalltag (gerade auch unter Pandemiebedingungen) aus weit mehr Komponenten besteht, als man in der Fachausbildung vermutet. Neben dem inhaltlichen Unterricht, der – vor allem in der Unterstufe – einen überraschend geringen Anteil der Lehrer:innentätigkeit einnimmt, ist man häufig mit organisatorischen Dingen, Notenbesprechungen, Erziehung, Beratung oder dem Erwerb zusätzlicher Kompetenzen (Fortbildungen etc.) beschäftigt. In Zeiten der Pandemie kann beispielsweise die Durchführung von Corona-Tests und die Erinnerung an die Maskenpflicht in einer 5. Klasse schon einmal problemlos die erste Hälfte einer Doppelstunde einnehmen…

Abschließend kann ich festhalten, dass das Praxissemester für mich eine sehr herausfordernde, aber auch aufschlussreiche Zeit war. Durch die lange Praxisphase konnte ich mich noch einmal vergewissern, dass ich die richtige Berufswahl getroffen habe und mir die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen sehr viel Spaß macht. Außerdem lassen mich die Erfahrungen, die ich an meiner Schule sammeln konnte, die universitären Veranstaltungen, die ich im nächsten Mastersemester belegen werde, mit anderen Augen sehen und einordnen. Das Praxissemester war auch besonders vor dem Hintergrund des anstehenden Referendariats, in dem man sofort nach Antritt bewertet wird, eine große Bereicherung, da ich so viele Unterrichtsmethoden im geschützten Raum ausprobieren und meine eigene Lehrerinnenpersönlichkeit kennenlernen konnte. Insofern ist das Praxissemester als Teil des Studiums und der Qualifikation für den Lehrer:innenberuf wirklich unverzichtbar.


Bildrechte: Logo des Hölderlin Gymnasium Köln, Verwendung mit freundlicher Genehmigung der Schulleitung


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search