Für die Feiertage: Bücher, Bilder, Lehrobjekte aus den Sammlungen der ehemaligen Kölner Jesuiten

Und schon wieder steht das Weihnachtsfest vor der Tür! Mit Blick auf Corona werden es wohl auch in diesem Jahr eher ruhigere Tage werden. Damit zwischen den Jahren dennoch keine Langeweile aufkommt, haben wir einige Tipps zusammengestellt, mit denen Sie sich vom Sofa aus bequem auf Entdeckungstour begeben können. 

Flanieren Sie einfach durch unsere letzte digitale Publikation „Bücher, Bilder, Lehrobjekte – die Sammlungen der ehemaligen Kölner Jesuiten“ und erfahren Sie Wissenswertes aus der Kölner Geschichte um 1800! 

Hier eine kleine Einstiegshilfe: 

1. Nicht viel Zeit? Geschichte zum Durchklicken.

Unsere Publikation umfasst einen Zeitraum von mehreren Jahrhunderten und damit eine lange und wechselvolle Geschichte, in der natürlich viel passiert ist. Wer sich für den historischen Kontext interessiert, aber keine Zeit hat, sich sofort Hintergrundwissen anzulesen, für den ist unsere Zeitleiste das Richtige: 

Kurz und informativ durch die Sammlungsgeschichte – Slide für Slide.

2. Neugierig geworden? Werfen Sie einen Blick auf Jesuitenbücher, die es in sich hatten. 

Die Jesuiten besaßen eine unglaublich große Büchersammlung. Einige dieser Bücher sind nach wie vor erhalten – und zeigen an manchen Stellen auch sehr anschaulich, mit welchen Alltagsproblemen es die Jesuiten in ihrer Bibliothek zu tun hatten. So fühlten sich die Jesuiten beispielsweise veranlasst, ihre Bücher zu zensieren, wenn zu viel nackte Haut gezeigt wurde.

Auch umstrittene Bücher zur Hexenverfolgung fanden sich in der Bibliothek –  
im Beitrag zu berühmt-berüchtigten Büchern erzählen wir mehr.  

3. Keine Lust zu lesen? Unser Video verschafft Abhilfe.  

Vier Jahrhunderte in nur 3 Minuten: Unser Video erklärt die Entwicklung der Sammlungen der ehemaligen Jesuiten in kürzester Zeit. Ob als Einstieg für weitere Texte oder einfach aus Interesse: 

Das Video lässt sich wunderbar zwischendurch anschauen und vermittelt einen guten ersten Überblick über die Sammlungen. 

4. Kuriositäten in den Sammlungen? Ein Blick auf die Objekte lohnt sich.


Verzerrte Schaubilder (sogenannte Anamorphosen) tauchen mehrfach in den Sammlungen der ehemaligen Jesuiten auf, sie wurden sogar im Unterricht benutzt. Aber wofür? Und wie konnte man Sie entschlüsseln? 

In unserer Publikation erfahren Sie mehr dazu.

Anamorphose
Kölnisches Stadtmuseum | Bildnachweis: Eigenes Foto

5. Schulkind vor 400 Jahren – wie das wohl gewesen sein mag?

Wenn sich schon die eigene Schulzeit deutlich vom Schulalltag heutiger Schüler*innen unterscheidet, wie groß ist da wohl erst der Unterschied, wenn man ein paar hundert Jahre weiter zurückblickt? 

Wir berichten über den Schulalltag am Gymnasium Tricoronatum.

Mit diesen Linkempfehlungen verabschieden wir uns in die Weihnachtspause. Wir wünschen allen Leser*innen von Blog Zeitenblicke schöne Feiertage und einen guten Rutsch ins Neue Jahr 2022! Den nächsten Blogbeitrag gibt es dann am 13. Januar 2022.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search