Wissenschaftskommunikation: Ein Thema auch für Masterstudierende und Doktorand*innen

Das Thema „Kommunikation“ hat derzeit Hochkonjunktur, damit verbunden sind augenscheinlich hohe Erwartungen in Bezug auf deren Wirkung. Mit Blick auf die großen Themen, die uns derzeit bewegen, seien es die Corona-Pandemie, die steigende Inflation oder die Klimakrise, verzichtet kaum ein/e Interviewpartner*in oder Teilnehmer*innen an Talkshows auf die Forderung, dass intensive Kommunikations- und Aufklärungsarbeit erforderlich sei, um die Menschen „mitzunehmen“, Sachverhalte verständlich zu erklären und last but not least auch unpopuläre Maßnahmen zu legitimieren. Es drängt sich mir dabei manchmal das Bild eines One-Way-Kommunikationsfeuerwerks auf, auf dass diejenigen, denen man doch mit viel Hinwendung die Welt erklärt, sie doch nun bitte auch so verstehen mögen. 

Aktuelle Tendenzen in der Wissenschaftskommunikation

Schaut man in Richtung Wissenschaft, ist in der aktuellen Ausgabe von Forschung & Lehre 12/21 im Eingangsstatement des Beitrags von Sandra Ciesek, Professorin für medizinische Virologie und Direktorin des Instituts für Medizinische Virologie am Uniklinikum Frankfurt, auf S. 992 zu lesen: „Die Wissenschaftskommunikation hat durch Corona eine neue gesellschaftspolitische Dimension erhalten. Trotz aller damit verbundenen Erschwernisse: Darin liegt eine Chance.“ Nach Lektüre des Beitrags erfahre ich aus Sicht der Virologin, dass Wissenschaftskommunikation zusätzliche Arbeit macht, ein Ende des Aufklärungsbedarfs über Forschung und Wissenschaft nicht in Sicht scheint und dass sie (Wissenschaftskommunikation) richtig gestaltet wahrscheinlich (!) viel Positives bewirken kann, wenn die Forschenden darin ausreichend unterstützt werden. Diese Formulierungen lassen nachvollziehen, dass die hohe Dynamik des pandemischen Geschehens, die extrem hohe öffentliche Aufmerksamkeit und der gesteigerte Erwartungsdruck auf das Fach Virologie das Thema  Wissenschaftskommunikation für die Forschenden schwierig machen und die Bereitschaft zur Kommunikation auch mit persönlichem Risiko behaftet ist. Doch wie sieht es eigentlich jenseits der Pandemie damit aus?

Aufschluss über die allgemeine Relevanz des Themas gibt das erst im Oktober 2021 veröffentlichte Positionspapier des Wissenschaftsrates, das auf 98 Seiten die zunehmende Bedeutung von Wissenschaftskommunikation beschreibt, Rahmenbedingungen und Grenzen aufzeigt, die Anforderungen an die Akteure in den Blick nimmt und die Frage nach Fördermöglichkeiten behandelt. Sicherlich alles gut und wichtig, doch wie setzt man das Ganze um? Es geht schließlich um die Forschenden, die die Ergebnisse ihrer Arbeit über die Grenzen der wissenschaftlichen Communities hinaus kommunizieren sollen. Wie wird man den formulierten Anforderungen an die Funktion der Wissenschaftskommunikation neben Forschung und Lehre (Third Mission) überhaupt gerecht, die da heißen: Informieren und aufklären, Dialog und Partizipation ermöglichen, Beratung und Problemlösungen anbieten,Bedeutung von Wissenschaft darstellen, Begeisterung für Wissenschaft wecken und Aufmerksamkeit schaffen!

Wissenschaftskommunikation in der Lehre

Wir am Kölner Lehrstuhl für die Geschichte der Frühen Neuzeit möchten im Rahmen unserer Lehr- und Forschungsprojekte ebenfalls einen Beitrag zum Thema Wissenskommunikation leisten: Professorin Gudrun Gersmann und Sebastian Schlinkheider, die beiden Lehrenden für die Geschichte der Frühen Neuzeit an der Kölner Uni, haben sich bei der Lehrplanung für das Wintersemester 2021/22 entschieden, das Thema Wissenschaftskommunikation im Rahmen des Master- und Doktorand*innenkolloquiums gemeinsam mit den Studierenden zu diskutieren und zu reflektieren. Ausgehend von der Frage nach universitären Third-Mission-Strategien (beispielsweise an der Universität Wien und an der Universität zu Köln) werden im Kolloquium Beispiele digitaler Wissenschaftskommunikation aus den eigenen Forschungsprojekten des Lehrstuhls präsentiert, sog. „Citizen Science“-Projekte als Wissenschaft zum Mitmachen vorgestellt und schließlich auch mit Gästen aus dem Bereich Museum diskutiert. Ziel ist es, die Perspektiven und Probleme von Wissenschaftskommunikation gemeinsam mit den Studierenden herauszuarbeiten. Für die SeminarteilnehmerInnen hat dies in jedem Fall den Mehrwert, bereits in frühen Qualifizierungsphasen dafür sensibilisiert zu werden, dass die Auseinandersetzung mit einem Forschungsgegenstand nicht automatisch mit der Publikation der Forschungsergebnisse und der wissenschaftlichen Kommunikation in die Fachcommunity endet, sondern der Blick über den Tellerrand hinaus gehen sollte. 

Natürlich bleibt abschließend festzuhalten, dass sich nicht jedes Forschungsthema für eine breitere Wissenschaftskommunikation eignet. Ich bin allerdings davon überzeugt, dass die geisteswissenschaftlichen Fächer aufgrund ihrer Sprach- und Textorientierung gegenüber den naturwissenschaftlich-technischen Fächern im Vorteil sind, wenn es darum geht, aus sich heraus wissenschaftliche Inhalte für unterschiedliche Adressaten sprachlich aufzubereiten. Trotzdem bleibt auch für uns die Herausforderung: Elaborierte Sprache ist kein Qualitätsmerkmal für gute Wissenschaftskommunikation. Es geht um adäquate Reduktion von Komplexität – und das will gekonnt sein. Nutzen wir dieses Potenzial!


Weitere Beiträge rund um das Thema Wissenschaftskommunikation von der Kölner Frühen Neuzeit:


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search