3 Monate Praktikum im Archiv: Erfahrungen eines Masterstudenten

Die Verankerung eines dreimonatigen Pflichtpraktikums im Studienverlauf halte ich persönlich für einen großen Gewinn. Es bietet die Möglichkeit, die eigenen, im Studium erworbenen Fähigkeit in einem außeruniversitären Kontext zu erproben und das eigene Profil zu schärfen. Dafür war der Praktikumsort „Archiv“ für mich ideal. Neben dem, was ich an Archiveinblicken für meine eigene wissenschaftliche Tätigkeit mitgenommen habe, konnte ich eine Menge Erfahrung bei den unterschiedlichen Aufgaben vor Ort sammeln.  Obwohl der Kontakt zu NutzerInnen coronabedingt stark reduziert war, konnte ich dennoch einige Male bei der Nutzung des Archivs behilflich sein. Denn das Archiv versteht sich ja immer auch als Dienstleister, der interessierten Bürgerinnen und Bürgern den Zugang zum historischen Material „ihrer“ Stadt ermöglicht. Seien es Anfragen per E-Mail, Telefondienst, Lesesaalaufsicht oder auch der Kontakt zu VertreterInnen der Presse; man wird im Archiv mit einer Vielzahl an Situationen konfrontiert, in denen man definitiv mit Menschen umgehen können sollte. Der Archivar und die Archivarin dürfen also – entgegen allen Gerüchten – nicht menschenscheu sein.

Nach einem Praktikum im Bundesarchiv in Koblenz war für mich schnell klar, dass ich auch den Arbeitsalltag in einem Kommunalarchiv kennenlernen möchte. Und mit dem Stadtarchiv Neuss habe ich dafür genau den richtigen Ort gefunden! In meiner Zeit dort hat es das Archiv wirklich geschafft, mir trotz der coronabedingten Ausnahmesituation ein umfangreiches und letztlich wenig eingeschränktes Praktikum zu ermöglichen. Nach einer kurzen Einarbeitungszeit wurde ich schnell mit all den Aufgaben konfrontiert, die ein Kommunalarchiv bearbeitet, Themen waren unter anderem „Übernahme“, „Benutzung“, „Bestandserhaltung“, „Erschließung“, „Öffentlichkeitsarbeit“ und „historische Bildungsarbeit“. Diese Aufgabenbereiche im Detail zu beschreiben, würde den Rahmen dieses Blogbeitrags sprengen. Stattdessen möchte ich zwei Punkte ansprechen, die direkt mit relevanten Aspekten des wissenschaftlichen Arbeitens und damit auch mit meinem Studium zusammenhängen: Einmal die Bereitstellung digitaler Materialien und zum anderen die Bedeutung von Materialität im Bereich der Quellenanalyse.

Eine oft mit Unverständnis und Ungeduld an Archive herangetragene Forderung ist, Archivbestände nicht nur online abrufen, sondern ebenfalls per Volltextsuche übergreifend durchsuchen zu können. Einschlägigen Suchmaschinen ist es zu verdanken, dass sich diese Erwartungshaltung bei vielen BenutzerInnen festgesetzt hat. Eine darüberhinausgehende Suche nach dem Provenienz-Prinzip wird schnell als zu umständlich angesehen. Wer jedoch in einem Archiv war, wird schnell sehen, warum vieles nicht ganz so einfach ist. Nicht nur, dass etwaige datenschutzrechtliche Bestimmungen es verhindern, den Großteil der aktuellen übernommenen Akten komplett online zugänglich zu machen, benötigt gerade die Retrodigitalisierung unglaublich viel Zeit und Personal. Selbst wenn in Zukunft alle amtlichen Daten direkt elektronisch übermittelt werden würden, hilft es nur bedingt, einfach alles nur online zu stellen. ArchivarInnen müssen auswählen, Überlieferung und damit auch Daten müssen nutzbar gemacht werden. Ohnehin sind es gerade die neuen genuin digitalen Daten, die noch Schutz- und Sperrfristen unterliegen. Aber dennoch habe ich den Eindruck gewonnen, dass sich die Systeme, um eben große Datenmengen anbieten zu können, gerade im Aufbau befinden. Es herrscht eine rege Diskussion über die Art und Weise, wie dies zu bewerkstelligen sei und es wird ebenfalls vermehrt daran gearbeitet, Altbestände zu digitalisieren. In Neuss ist dazu in diesem Monat das sehr spannende Projekt Consilium Communis mit BürgerInnenbeteiligung angelaufen. Die Ratsprotokolle der Stadt Neuss seit 1530 sollen mit Hilfe von Transkriptionsprogrammen, KI und den BürgerInnen digitalisiert, transkribiert und ediert online verfügbar gemacht werden. Ein anspruchsvolles Projekt, das sicherlich mehrere Jahre in Anspruch nehmen wird, das zugleich aber auch zeigt, mit welchen Mitteln die Digitalisierung von Archivmaterial aktiv vorangebracht wird. 

Innenhof

Ein besonders nachhaltiges Erlebnis hatte ich im Kontext der Bestandserhaltung: Vergiss nicht, das Objekt bzw. das Trägermaterial eines Textes zu betrachten! Als ich mir eine Inkunabel von 1470 ansah und gefragt wurde, „was ich sehe“, habe ich mich direkt auf den Text gestürzt. Schrift und Textgestaltung haben mich so fasziniert, dass ich vollkommen das Objekt selbst aus den Augen verloren habe! So steht eine Verfärbung an der Buchfront für eine nicht mehr vorhandene Titelplakette, die zeigt, dass das Buch auf einem Stehpult gelegen haben muss, da bei der Lagerung in einem Regal die Plakette am Einband angebracht worden wäre. Diese Lagerung, zusammen mit dem Loch der nicht mehr vorhandenen Eisenkette am Buchrücken, sind Teil der Geschichte des Buches und lassen Rückschlüsse auf seine Bedeutung und seinen Wert zu. Hier hat mir das Praktikum die Möglichkeit gegeben, meine Sichtweise kritisch zu hinterfragen und über die Arbeit am Objekt dessen Materialität wieder stärker ins Bewusstsein zu rücken.

Ich möchte mich zum Schluss Elisabeth Schläwe anschließen, die in ihrem Beitrag vom 10.03.2021 Tipps für den Einstieg in die Arbeit in Archiven formulierte, und meine KommilitonInnen ermunterte, den Schritt zu wagen und ins Archiv zu gehen, sei es für die nächste Hausarbeit oder für das anstehende Praktikum im Bachelor- oder Masterstudium. Die dort wartenden Erfahrungen lassen sich aus keiner noch so sorgfältig geplanten Literaturliste zusammenschreiben. Jedenfalls kann ich dem Stadtarchiv Neuss nur nochmals auf das Herzlichste danken für die vielen Erfahrungen, die ich in den letzten drei Monaten sammeln konnte, und die Betreuung während dieser Zeit. Sie haben mich persönlich und mit Blick auf meine anstehende Masterarbeit enorm weitergebracht!


Fotos: Alexander Goebbels


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search