Wissenschaft in Verantwortung: Digitalisierung gestalten

Das diesjährige XV. Hochschulsymposium der Schleyer-Stiftung in Kooperation mit der Nixdorf-Stiftung gemeinsam mit der TU Berlin wurde am 17./18. Februar 2021 erstmals als rein digitales Format veranstaltet. Nachfolgend einige meiner Eindrücke zusammengefaßt aus drei spannenden Panels – bei Interesse: Auf der Webseite sind Videos mit den Eingangsstatements publiziert – in denen unter anderem Folgendes diskutiert wurde:

Panel I: Digitalisierung – ein Modernisierungsschub für die Wissenschaft?

Letztendlich keine Frage mehr: Digitalisierung als fortlaufender Prozess ist nicht neu, richtig in den Universitäten und in den Fächern angekommen ist das Thema erst zwangsläufig bedingt durch die aktuelle Corona-Krise. Jetzt geht es darum, diesen Zwangsversuch zu nutzen, daraus die richtigen Schlüsse zu ziehen und in die richtigen Maßnahmen umzuwandeln. Vieles wurde ausprobiert (oder auch nicht), die bisherigen quick & dirty Lösungen müssen jedenfalls auf den Prüfstand, um zu konsolidieren, was gut war und anderes zu lassen. Wir wissen jetzt, was geht, aber auch, was wir noch nicht können und hier ist anzusetzen, denn es wird keine Rückkehr mehr geben zum Status quo ante, wir müssen künftig beide Welten miteinander verbinden. Die Zukunft wird hybrid gesehen, sowohl in Forschung als auch in der Lehre. Aber genau in diesen Einsichten liegt auch der große Gewinn aus der aktuellen Situation: Es blieben Jahre fruchtloser Debatte und Grabenkämpfe erspart, jede/r mußte mit, ob er/sie wollte oder nicht, viele haben miteinander und voneinander gelernt. Die Diskussion heute kann nun auf Basis dieser gemachten Erfahrungen weitergeführt werden. 

Unbestritten ist, dass Hochschulen vor großen Herausforderungen stehen, sei es durch den notwendigen Aufbau von digitalen Kompetenzen in der Hochschullehre, die entsprechende Ausgestaltung der Curricula in den Studiengängen oder die Investitionen in den Aufbau der nötigen Infrastrukturen. Das geht nur in einer gemeinsamen Kraftanstrengung der Hochschulleitungen, die die Rahmenbedingungen festlegen, mit den Fächern, die forschen und lehren und mit der Verwaltung. Letztlich kam in diesem Panel der zentrale Begriff ins Spiel, der sich wie ein roter Faden durch das gesamte Symposium ziehen sollte: Es bedarf des Kulturwandels, es geht nicht so sehr um die Technik, als vielmehr um den sozialen Prozess.

Panel II: Digitalisierung als Treiber der Wirtschaft

Interessanter Blick über den Tellerrand: In Deutschland läuft etwas anders als in China und den USA, wir müssen erkennen, dass wir uns in einer besonderen Zeit befinden. Die Frage, ob Digitalisierung ja oder nein stellt sich schlicht nicht, Digitalisierung bestimmt die Frage des Überlebens oder des Verschwindens. Im Wertwachstum zeigt sich der Abstand zwischen Unternehmen, die Digitalisierung als Kernelement beherrschen und jenen, die sie noch nicht verinnerlicht haben. Unsere Wirtschaft baut beispielsweise darauf auf, dass Unternehmen extrem lang leben, in USA dagegen durchschnittlich oft nur zwei Jahrzehnte. Wenn man in Deutschland Strukturen oder Systeme ablösen wollte, müßte man über 100 Jahre warten. Hierzulande kommt es daher darauf an, etablierte Unternehmen zu erneuern. Aus den Faktoren Langlebigkeit und Kontinuität ergibt sich der spezifische Weg der europäischen digitalen Transformation, weniger schöpferische Zerstörung durch Innovation als Erneuerung der etablierten Unternehmen. Es kommt um so mehr darauf an, welche Innovationskraft ein Unternehmen aus sich heraus aufbringt oder ob Digitalisierung von außen integriert werden kann, z.B. durch ausgelagerte Einheiten, die unter Start-Up-Bedingungen Innovationen und Prozesse voranbringen. 

Was wünschen sich Unternehmen von Hochschulen und Wissenschaft? Absolventen, die die erforderlichen Kompetenzen für eine digitale Zukunft mitbringen sollen, müssen viel stärker dahin befähigt werden. Wünschenswert ist auch eine verstärkte Kooperation zwischen Wirtschaft und Wissenschaft: Transfer und gegenseitige Interaktion schafft besseres gegenseitiges Verständnis und setzt Impulse. Was leiten Hochschulen u.a. daraus ab? Es geht auch – aber nicht nur – um technische Kompetenzen, Studierende müssen sich in einer komplexen Welt zurechtfinden, es braucht neben einer grundständigen fachlichen Ausbildung vor allen Dingen das kritische Urteilsvermögen, um sich in einer komplexen Welt zu orientieren, Informationen und Wissen auswählen und Relevantes von Unwichtigem unterscheiden zu können.

Panel III: Wandel der Gesellschaft durch Digitalisierung

Wenn es nicht bei einer Fassadendigitalisierung bleiben soll, müssen wir unsere Hausaufgaben machen und die Dinge tun, die schon längst hätten getan werden müssen. Am Beispiel der Chemieindustrie wird aufgezeigt, dass das Industrieland Deutschland es auf erschreckende Weise versäumt hat, mögliche Innovationen für Zukunftsthemen auf den Weg zu bringen. Insgesamt können wir von anderen lernen, kleine Länder wie Estland machen es uns vor. Wir in Europa haben noch einen längeren Weg vor uns, es fehlt in der Breite an digitalem Wissen, was wir aber brauchen, um zum Gestalten zu befähigen. Da hilft auch nicht, dass die Politik über 100 KI-Professuren fördern will, wenn es keine passenden Menschen dafür gibt. Hinzu kommt, dass die politischen Rahmenbedingungen Innovation nicht unbedingt fördern, man nehme beispielsweise den Datenschutz. Hier wäre geordnete Transparenz der bessere Weg, anstatt das Teilen von Daten mit politischen Argumenten zu verhindern, die DSGVO selbst ist flexibler, als man gemeinhin denkt. Digitalisierung ist weniger ein kognitives als ein kulturelles Problem, dafür braucht es das richtige Mindset. Dieses aber erzeugt sich nicht von heute auf morgen, eine systemische Veränderung kann nur durch Aufwand stattfinden, Sensibilisierung und Maßnahmen sind erforderlich, dafür muss man auch Geld in die Hand nehmen.

Soweit nur einige Eindrücke und Impulse aus den dichten Diskussionen der jeweiligen Panels. Wie schaffen wir also den vielzitierten Kulturwandel? Ich habe daraus für mich folgende Schlüsse gezogenReden und Nachdenken allein hilft jedenfalls nicht, wir müssen die Dinge tun. Vor dieser Aufgabe stehen Unternehmen und Hochschulen gleichermaßen. Die ungeschminkte Diskussion in den Panels hat gezeigt, dass wir unsere Anstrengungen dringend intensivieren sollten. Neben der Frage, was wir auf den Weg bringen, geht es mindestens genauso um die dafür passenden Strukturen und Prozesse, damit Transformation gelingen kann. Darin liegt auch die Verantwortung der Hochschulen und unsere eigene. Welche Antworten haben wir denn in den Geisteswissenschaften außerhalb der Digital Humanities? Für das Historische Institut und das Fach Geschichte in Köln bin ich persönlich jedenfalls zuversichtlich, auch wenn Begriffe wie Kompetenzorientierung oder Studierendenorientierung noch nicht zum Standardvokabular gehören: Schon zu Beginn des ersten Lockdowns im März 2020 wurde eine Arbeitsgruppe eingerichtet, die sich konkret der Frage der Gestaltung digitaler Lehre widmet, kontinuierlich wurden die estudies zur digitalen Plattform für Studium und Lehre ausgebaut, das Pilotprojekt des Digitalzertifikats wird weiter verfolgt. Wir sind auf dem Weg!

Beitragsbild: Graphic Recording: Susanne Ferrari, Foto: Schleyer-Stiftung.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search