Kuriose Objekte: Verformt und verzerrt

Wissen Sie, was eine Anamorphose ist? Es handelt sich dabei um ein absichtlich perspektivisch verzerrtes Bild, das erst aus einem speziellen Blickwinkel heraus oder mithilfe geometrischer Spiegel zu entschlüsseln ist. Mit den Kölner Anamorphosen möchten wir nach dem Donnerhäuschen, der Laterna Magica und der Wasser-zu-Wein-Maschine weitere kuriose Objekte aus dem Physikalischen Kabinett der ehemaligen Kölner Jesuiten vorstellen. 

Anamorphosen oder Zerrbilder begegnen uns sowohl in der Kunst als auch im Alltag. Gemalte Straßen- und Verkehrszeichen beispielsweise sind oft verzerrte Darstellungen, die aus weiter Entfernung korrekt zu erkennen sind und dagegen in der Nahsicht langgezogen erscheinen. Ein berühmtes Beispiel aus der Kunst sind die illusionistisch verzerrten Deckenfresken in der Kirche Sant’Ignazio in Rom des jesuitischen Künstlers Andrea Pozzo.

Andrea Pozzo, Triumph des Heiligen Ignatius, 1685–1694, Sant’Ignazio Rom.
Bildnachweis: Bruce McAdam from Reykjavik, Iceland / CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)  https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Andrea_Pozzo_-_Apoteose_de_Santo_Inacio.jpg (17.06.2020) © Bruce McAdam

Bereits in der Kunst der Renaissance kamen Anamorphosen zum Einsatz, um im Kontext von Perspektivität und Illusionismus mit optischen Phänomenen zu experimentieren. Beispiele für Längenanamorphosen sind bei Leonardo da Vinci, Hans Holbein dem Jüngeren oder in der Theorie Albrecht Dürers zu finden. Beim Blick auf eine Anamorphose kann der visuelle Inhalt nicht direkt erkannt, sondern muss zuvor entzerrt werden. Bei einer Längenanamorphose passiert die Entzerrung durch einen Perspektivwechsel des*r Betrachtenden. Vor dem Gemälde Holbeins muss man bloß den richtigen Blickwinkel einnehmen, dann erkennt man in der verzerrten Darstellung am unteren Bildrand einen Totenkopf.

Hans Holbein d. J., Die Gesandten, 1533, National Gallery London.
Bildnachweis: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Hans_Holbein_the_Younger_-_The_Ambassadors_-_Google_Art_Project.jpg(17.06.2020), gemeinfrei

Andere Anamorphosen können ausschließlich mithilfe sogenannter Entzerrungsspiegel in verschiedenen geometrischen Formen entziffert werden. Im Physikalischen Kabinett in Köln befanden sich verschiedene Arten von Anamorphosen mit dazugehörigen geometrischen Spiegeln. Wie im Bild zu sehen ist, werden diese Spiegel so auf der Anamorphose positioniert, dass sich das verformte Abbild im Spiegel entzerrt und ohne Verformung sichtbar wird.

O. A., Entzerrungsspiegel auf Anamorphose, L 231, o. J., zylindrischer Spiegel mit Metall, Köln, Kölnisches Stadtmuseum.
Bildnachweis: Rheinisches Bildarchiv Köln, rba_mf083948

Der Begriff der Anamorphose tauchte erstmals in einer Schrift des jesuitischen Naturforschers Kaspar Schott (1608–1666) auf, der am Jesuitenkolleg in Würzburg gelehrt und über einen langen Zeitraum zusammen mit Athanasius Kircher am Collegium Romanum geforscht hatte. Am Ausgang des 17. Jahrhunderts und vor allem im 18. Jahrhundert wurden visuelle Kuriositäten und optische Spielereien zunehmend populärer. Neben optischen Geräten wie der Laterna magica sind die Anamorphosen hervorzuheben, die bald auch kommerziell hergestellt und verbreitet wurden und sich so zu beliebten „optischen Bildbelustigungen“ entwickelten.

Daneben hatten die Zerrbilder auch eine pädagogische Funktion. Im heutigen Bestand des Physikalischen Kabinett ist ein zylindrisch geformter Spiegel erhalten. Das Inventar der Sammlung von 1938 bezeichnet ihn als Entzerrungsspiegel, zu dem „42 Schülerarbeiten“ gehören. Die Kölner Anamorphosen wurden also wahrscheinlich vor Ort im Unterricht geometrisch konstruiert und dann zeichnerisch und malerisch umgesetzt. Eine genaue zeitliche Einordnung ist jedoch nicht möglich. Es ist aber wahrscheinlich, dass die Anamorphosen in der Hochphase ihrer Beliebtheit und Verbreitung im 18. Jahrhundert angefertigt worden sind. Die 42 Kölner Anamorphosen unterscheiden sich in ihrer Größe, in der Darstellung und hinsichtlich der geometrischen Formen der dazugehörigen Spiegel. Sie zeigen sowohl Personen- und Tierdarstellungen als auch Gegenstände und scheinbar abstrakte Farbfelder. Zwei rechteckige Anamorphosen zeigen zum Beispiel eine amüsante Darstellung einer Kuh mit Hörnern und das symbolhafte Bild eines Skeletts, dessen Oberkörper in ein üppiges, spätbarock anmutendes Frauenkleid gehüllt ist. Dieses Skelett als Zeichen der Vergänglichkeit in einem prunkvollen, wahrscheinlich zeitgenössischen Kleid versinnbildlicht den Ausdruck memento mori.

Neben den bildlichen Darstellungen zeigen die Anamorphosen auch, wie Geometrie und Optik im Unterricht am Gymnasium Tricoronatum praktisch vermittelt worden sind. Die Verzerrung wurde mithilfe von mathematischen Berechnungen und geometrischen Projektionen erreicht, sodass theoretisch jede Abbildung deformiert werden konnte. In jesuitischen Handschriften des 18. Jahrhunderts findet sich das Schaubild einer zylindrischen Anamorphose mit dem Ordenszeichen der Jesuiten IHS. 

Schaubild einer Anamorphose mit IHS-Zeichen und dazugehörigem Säulenspiegel, Tabula tertia, Figura 26, Optische Sammelhandschrift der Jesuiten, 01. Januar 1701–31. Dezember 1800; HAStK, Best. 7004 (Handschrift (GB quart)), 50, nach fol. 108v.

Zum Weiterlesen:

  • Jurgis Baltrušaitis, Anamorphic Art, Cambridge 1976.
  • Ulrike Hick, Geschichte der optischen Medien, München 1999.
  • Fred Leeman, Joost Elffers, Michael Schuyt, Anamorphosen. Ein Spiel mit der Wahrnehmung, dem Schein und der Wirklichkeit, Köln 1981.
  • Barbara Maria Stafford, Kunstvolle Wissenschaft. Aufklärung, Unterhaltung und Niedergang der visuellen Bildung, Amsterdam/Dresden 1994.

Titelbild: O. A., Entzerrungsspiegel auf Anamorphose, L 231, o. J., zylindrischer Spiegel mit Metall, 28 cm hoch, 5,3 cm Durchmesser; Köln, Kölnisches Stadtmuseum. Bildnachweis: Rheinisches Bildarchiv Köln, rba_mf083948


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.