Ankündigung: Zukunft der Objekte – Objekte der Zukunft

Digitales Symposium am 28. Mai 2020, ab 10.00Uhr

Digitale Technologien eröffnen viele Möglichkeiten der Erfassung, Bearbeitung, Vernetzung und Repräsentation von kulturellen Artefakten in historischen Sammlungen. Im Rahmen eines aktuellen Projektes an der Universität zu Köln soll exemplarisch untersucht werden, wie sich digitale Transformation auf das kulturelle Gedächtnis einer Gesellschaft auswirkt. Im Mittelpunkt steht dabei die Frage, was Digitalisierung für historische Objekte bedeutet und welche Funktion diese als analoge und digitale Repräsentationen von Vergangenheit haben. Drei aufeinander aufbauende Module – Erhebung, Symposium und wissenschaftliche Auswertung – sollen dabei Aufschluss über digitale Strategien und Praktiken in Kölner kulturellen Institutionen geben und diese im Horizont der Debatte über „Digital Memory“ reflektieren. Die RheinEnergie Stiftung fördert dieses Projekt seit dem 01.09.2019. Es wird unter der Federführung des Lehrstuhls Prof. Dr. Habbo Knoch (Neuere und Neueste Geschichte) in Kooperation mit dem Lehrstuhl Prof. Dr. Gudrun Gersmann (Geschichte der Frühen Neuzeit) am Historischen Institut der Universität zu Köln  durchgeführt.

Bedingt durch Covid-19 und passend zum Gegenstand findet das im Rahmen des Projektes geplante Symposium am Donnerstag, den 28. Mai 2020, digital statt und kann via Livestream mitverfolgt werden. Es geht um Perspektiven für ein digitales Museum wissenschaftlicher Sammlungen in Köln. Zum Livestream und Chat…

Hier geht es zum Veranstaltungsprogramm.

Beitragsbild und Flyergestaltung: Janek Cordes


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search