Semester digital: Kreative Lösungen gesucht

Anmerkung der Redaktion: Am Kölner Historischen Institut wurde aus Anlass des digitalen Semesterstarts eine Arbeitsgruppe eingerichtet, die sich intensiv mit den Themen der digitalen Lehre befasst. Vielen Dank daher an Alexander Goebbels für die Teilnahme am bundesweiten Online-Hackathon zur digitalen Hochschulbildung und seine Eindrücke daraus!

Die 36 Stunden des #SemesterHacks am 6.und 7. Mai 2020 sind mit „kreativem Chaos“ wohl am eindrücklichsten zu beschreiben. Vom Hochschulforum Digitalisierung, dem DAAD und KI-Campus in Zusammenarbeit mit 15 Partneruniversitäten organisiert, sollten in diesen 36 Stunden im Rahmen eines Hackathons Konzepte entwickelt werden, um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, die zurzeit den Lehrbetrieb an allen Universitäten in Atem halten. Hierfür wurden 15 moderierte Themencluster (wie z.B. „Digitale Prüfungen“, „Forschung“, „KI in der digitalen Hochschulbildung“ oder „Digitales Campusleben“) gebildet. Sogenannte Projektpat*innen haben für die Cluster konkrete Challenges formuliert, mit denen sich unterschiedliche Teams in den folgenden 36 Stunden auseinandersetzen sollten. Insgesamt konnten sich etwa 1000 Hacker*innen zwischen 82 Challenges entscheiden. Das Teilnehmerfeld setzte sich aus Lehrenden und Studierenden der bundesweiten Hochschuleinrichtungen sowie internationalen Studierenden zusammen. Nachdem die Projektpat*innen ihre jeweilige Idee oder Problemstellung vorgestellt hatten, waren die Teilnehmer*innen am Zug. Ähnlich dynamisch wie die digitalen Herausforderungen selbst haben sich nach dem Startschuss am 6. Mai um 10 Uhr sehr schnell einzelne kleinere Gruppen rund um die Projekte der Paten herausgebildet.

Als Beispiel möchte ich kurz die Challenge vorstellen, an der ich mitgearbeitet habe. Im Zentrum der Projektaufgabe von Christoph Schaertl, Professor für Wirtschaftsrecht an der SRH Hochschule Heidelberg, stand die Frage, wie man die Motivation der Studierenden in den Zeiten des Selbststudiums sicherstellen kann und welche aktivierenden Lehrformate sich hierfür eignen. Nach einer ersten Diskussionsrunde, in der alle ihre Ideen und Vorstellungen aber auch die eigenen Erfahrungen des angelaufenen Semesters teilen konnte, einigten wir uns darauf, eine Web-Applikation zu erstellen. Diese sollte es den Lehrenden ermöglichen, interaktive Lerninhalte zu kreieren und gleichzeitig die Selbstlernmotivation der Studierenden mit Hilfe von Gamification zu fördern. Obwohl hier der technische Aspekt ein sehr wichtiger Faktor ist, war es nicht zwingend notwendig, selbst programmieren zu können. Die Gruppe der Hackerinnen und Hacker setzte sich aus Studierenden und Lehrpersonen aller möglichen Fachrichtungen zusammen, die ihre unterschiedlichen Stärken und Kompetenzen in das Projekt einbringen konnten. Wir hatten zwar das Glück, einen studierten Programmierer in unserem Team zu haben, allerdings ging es zunächst einmal darum, ein rundes Konzept für die App aufzustellen und kreative Lösungsansätze für die anstehenden Aufgaben zu erarbeiten. Zur weiteren Unterstützung stand ein Team von Mentor*innen bereit, die mit ihren themenübergreifenden Kompetenzen, bedarfsorientiert an den einzelnen Challenges mitarbeiten konnten.

Um sich einen Eindruck davon zu verschaffen, was in sehr kurzer Zeit alles entwickelt werden kann, können Sie sich hier das Projekt „Map of Quests“ aus der Challenge Motivation fürs Selbststudium – Aktivierende Lehrformate für das Selbststudium anschauen: https://semesterhack.incom.org/project/73

Mein persönliches Fazit dieser 36 Stunden deckt sich auch mit dem des Hochschulforum Digitalisierung: „Anstrengend, mit viel Engagement“. Es ist erstaunlich und motivierend zu erleben, welche Potenziale freigesetzt werden können, wenn viele Beteiligte mit Eifer und unterschiedlichen Kompetenzen an Möglichkeiten arbeiten, die Herausforderungen des Digitalen Semesters zu stemmen. Am Ende des Hackathons, am 06. Mai um 20 Uhr, haben insgesamt über 900 aktive Teilnehmer*innen 76 Projekte eingereicht. Die besten davon sollen auch prämiert werden. Man kann also zurecht von zwei sehr produktiven Tagen sprechen und es wird sich lohnen, den #SemesterHack auch in Zukunft zu verfolgen. Nachdem dieser erste rein digitale Hackathon derart erfolgreich war, soll auf diesem Pilotprojekt aufgebaut werden, um im Laufe des Jahres gemeinsam mit der europäischen Kommission weitere Foren dieser Art zu planen. So wird hoffentlich das, was hier erarbeitet worden ist, weiter Früchte tragen und die Digitalisierung an den Hochschulen in der einen oder anderen Form vorantreiben.

Alexander Goebbels ist wissenschaftliche Hilfskraft am Kölner Lehrstuhl von Prof. Dr. Gudrun Gersmann und arbeitet mit in den Aufgabenfeldern zur digitalen Lehre.

Beitragsbild: Till Rückwart / Hochschulforum Digitalisierung


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search