Prioritäten in Zeiten von Corona

Normalerweise – mit Betonung auf normal – würden wir heute wie gewohnt unseren nächsten Blogbeitrag zu speziellen Themen der Kölner Frühen Neuzeit posten. Allerdings ist derzeit nichts normal und Corona fordert uns in allen Bereichen der Wissenschaft mehr als heraus. Seit Mitte März arbeiten wir auf Hochtouren daran, den Start in das erste rein digitale Semester an der Uni Köln mit diversen Maßnahmen am Historischen Institut zu unterstützen. Navigieren auf Sicht, Kreativität bei gleichzeitigem Pragmatismus sind gefragt, vieles ist ungklärt, nichts wie es war. Wir sind mitten in einem dynamischen digitalen Transformationsprozess, der durch Corona ungeahnte Beschleunigung erfahren hat. Alle sind betroffen, learning by doing ist das Gebot der Stunde. An den vielen Kraftakten, die am Historischen Institut unternommen wurden und werden, zeigt sich: Geht nicht gibt’s nicht! Ich denke, das ist genau das richtige (und auch das einzig gebotene) Signal, das wir am Historischen Institut an unsere Studierenden und alle anderen, die jetzt auf die Universitäten schauen, in dieser Ausnahmesituation geben können. Wir tragen dazu bei, dass Lehre stattfinden kann und das Semester nicht verloren geht, auch wenn manches nicht ganz perfekt laufen wird.

Daher danke für Ihr Verständnis, dass wir erst etwas später wieder mit einem neuen inhaltlichen Beitrag aus der Kölner Frühen Neuzeit zu lesen sind!

 

Beitragsbild: CDC, gemeinfrei auf Unsplash


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search