Wallraf im Wohnzimmer

#Stayathome oder op Kölsch #inKöllezeHus ist die Challenge, das Gebot der Stunde! In Zeiten von Corona, Quarantäne und Kontaktverbot müssen wir alle möglichst zu Hause bleiben, um dadurch Leben zu retten. Solidarität ist gefragt! Kulturelle Veranstaltungen und Stadtführungen sind abgesagt, Museen geschlossen. Doch das ist noch lange kein Grund, 24/7 in die Welt der Streaming-Dienste abzutauchen. Wir alle können weiterhin an Kultur, Kunst und auch Geschichte teilnehmen, und zwar in digitaler Form via Social Media, Websites und Apps.

Wir vom Kölner Lehrstuhl Frühe Neuzeit machen da auch mit und bringen euch unseren Wallraf ins Wohnzimmer! Mit unserer App „Wallrafs Köln“ gibt es Stadtgeschichte in den eigenen vier Wänden oder #historyathome. Durch das digitale Format werden wir virtuelle StadtentdeckerInnen und bleiben zugleich solidarische Couch-Potatoes. 

Die App „Wallrafs Köln“ ist im Projekt wallraf digital entstanden, das sich auf unserer Homepage im neuen Gewand präsentiert. Wer die App (immer) noch nicht auf dem Smartphone hat, lädt sie schnell und kostenfrei im App- oder Play Store herunter, macht es sich auf der Couch gemütlich und los geht die virtuelle Stadtführung mit Wallraf! Das Beste daran? Ihr könnt euch die Stationen, an denen ihr Wallraf lauschen wollt, ganz nach Belieben selbst zusammenstellen. Hier gibt es unsere drei Favoriten für die Ostertage:

Wir starten – wie könnte es an Ostern anders sein – natürlich am Dom [App: rote Station Bodentafel Domumgebung 1794]. Wallraf staunt nicht schlecht: „Schauen Sie nur, welch wunderbaren Blick man von hier auf den Dom werfen kann? Prächtig!“ Für den Fall, dass ihr es schon vergessen habt, seht selbst. Im Jahr 1794 allerdings sah es hier völlig anders aus. Der Dom war (immer) noch eine Baustelle und der Kran erinnerte die KölnerInnen jeden Tag an ihr unfertiges Wahrzeichen im Herzen der Stadt. Um die historische Dauerbaustelle herum standen einmal acht kleinere Pfarrkirchen, die auf der Bodenplatte eingraviert sind. Mit dem Einmarsch der Franzosen in Köln 1794 veränderte sich jedoch unter anderem die Situation der Kirche enorm. Im Zuge der Säkularisation 1802 wurden von den einstmals über 150 Kirchen und Kapellen Kölns ein großer Teil aufgehoben. Doch „et hillije Kölle“ hat die sogenannte „Franzosenzeit“ überstanden und unter der anschließenden preußischen Herrschaft wurde zunächst das Erzbistum wiedererrichtet und 1880 der Dom fertiggestellt.

© Collage: Deborah Schiffer, Bilder: wikimedia commons, Fotolia (Dom r.), gemeinfrei

Eine der Kirchen, die um 1800 von den Franzosen aufgehoben wurde, ist St. Mariä Himmelfahrt in der Marzellenstraße. Um einen Abriss durch die Franzosen zu verhindern, kauften reiche Kölner Bürger kurzerhand den barocken Kirchenbau und bewahrten ihn so vor der Zerstörung (– bis zum Zweiten Weltkrieg).

St. Mariä Himmelfahrt wurde im 17. Jahrhundert als Kollegkirche der Kölner Jesuiten gebaut. Sie ist damit ein sehr markantes Zeugnis des Kulturellen Erbes, das die Jesuiten in Köln hinterlassen haben. „Kennen Sie den Jesuitenorden?“ Die Geschichte der (Kölner) Jesuiten erzählt uns Wallraf [App: blaue Station St. Mariä Himmelfahrt]. 

Dieses Ostern bleiben viele Kirchen geschlossen. Einen Eindruck von einer der größten Kirchen Kölns bekommt ihr dennoch in der App. Wie es im Inneren von St. Mariä Himmelfahrt aussieht, könnt ihr euch selbst anschauen!

Wir beenden unsere virtuelle Stadtführung im Wohnzimmer an einem der Lieblingsorte Wallrafs, an Melaten [App: blaue Station Das Alte Hauptportal]. „Wie? Sie finden das morbide? Nein, nein, so war das nicht gemeint. Nach meinem Plan ist dieser Friedhof nämlich keineswegs nur eine Ruhestätte für die Toten, sondern auch eine Parkanlage für die Lebenden!“ Gut gesprochen, Herr Wallraf!

Der Melatenfriedhof ist aktuell von 7 bis 20 Uhr geöffnet und eignet sich damit auch für einen sehr frühen oder sehr späten Spaziergang im Grünen, mit ausreichend Abstand und maximal zu zweit, versteht sich. Denn ab und zu dürfen wir uns ja vom Sofa erheben, das Wohnzimmer verlassen und nach draußen gehen! Das war schon für Wallraf ein Genuss: „Ah, wie belebend! Wir sind draußen an der frischen Luft. Wissen Sie, ich habe die Natur immer bewundert.“ Sein Gedicht „Hymnus an die Natur“, das Wallraf für uns rezitiert, feiert die Schönheit der Natur [App: Station Hymnus an die Natur]. Wie recht er damit hat, merken wir wohl alle gerade. Also, sucht euch eine bequeme Position – im Wohnzimmer auf der Couch mit virtuellem Blick auf den Melatenfriedhof oder tatsächlich in der Natur – und lauscht unserem Wallraf. „Du, oh Natur…“

Wir freuen uns alle, bald wieder in der Stadt und in der Natur zu sein, doch bis dahin gilt: Kontakte meiden, zu Hause bleiben und mit Wallraf im Wohnzimmer Köln entdecken!

Beitragsbild: Morgan Vander Hart, gemeinfrei


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search