Betreuen und Forschen – acht Promovierende gratulieren

Beitrag zum 60. Geburtstag von Professorin Gudrun Gersmann

Den heutigen 60. Geburtstag von Professorin Gudrun Gersmann möchten wir am Lehrstuhl für die Geschichte der Frühen Neuzeit zum Anlass nehmen, gemeinsam herzlich „Happy Birthday!“ zu sagen – auch wenn wir das angesichts der aktuellen Umstände leider nicht persönlich tun können.

Es ist allerdings nicht unser Anliegen, dies in Form einer klassischen Festschrift mit wissenschaftlichen Beiträgen zu tun. Die Würdigung einer bewegten akademischen Vita, die sich den vielfältigen Themen der „Sattelzeit“ in Mittel- und Westeuropa ebenso wie der Entwicklung innovativer Publikationsformate gewidmet hat, mag zur rechten Zeit an anderer Stelle erfolgen. Stattdessen wollen wir hier – was könnte mit Blick auf Frau Gersmanns wissenschaftliches Profil näher liegen – in digitaler Form gratulieren und die Blogbeiträge heute Frau Gersmann widmen.

Es liegt in der Natur der Sache, dass eine Gruppe in ganz besonders intensivem Austausch mit einer Professorin steht, und das sind wir Doktorandinnen und Doktoranden. Sei es bei den gemeinsamen Sondierungen in der Themenfindung, in den regelmäßigen Betreuungsgesprächen oder in den Vorträgen im Frühneuzeitkolloquium: Frau Gersmanns Einschätzungen und Feedback sind für uns Promovierende von zentraler Bedeutung und begleiten uns auf dem Weg zum Doktortitel.

Wir haben Frau Gersmann als eine engagierte akademische Betreuerin kennengelernt, die stets ein offenes Ohr für die kleinen und großen Schwierigkeiten oder Unsicherheiten im Wissenschaftsgeschäft hat – ihre Reaktionszeit auf E-Mails zum Beispiel ist beeindruckend, und das keinesfalls nur dann, wenn es „brennt“. Außerdem behält Frau Gersmann immer das Große und Ganze im Blick. Während man selbst häufig ins eigene Projekt vertieft vor allem an das nächste Kapitel oder den anstehenden Archivaufenthalt denkt, spricht sie regelmäßig auch Themen an, die das „Danach“ im Anschluss an die abgeschlossene Promotion betreffen. Sie rät immer dazu, während der Promotion auch andere wissenschaftliche Erfahrungen zu machen und leidenschaftlich den eigenen Interessen zu folgen, sich gleichzeitig aber nicht zu verzetteln, mit einem gewissen Pragmatismus vorzugehen und schließlich auch nicht zu viele der für die Dissertation geplanten Thesen und Erkenntnisse vorab zu „verschleudern“. Wertvolle Tipps, wie wir finden!

Es ist uns daher leichtgefallen, eine Reihe persönlicher Statements zusammenzustellen, in denen wir individuell vor allem einer Frage nachgehen möchten: Was prägt mein Betreuungsverhältnis mit Frau Gersmann besonders? Lesen Sie im Folgenden die Antworten der Doktorandinnen und Doktoranden. Und Ihnen, liebe Frau Gersmann, möchten wir noch einmal ausdrücklich sagen: Herzlichen Glückwunsch und alles Gute für die nächsten Jahre!

„Frau Gersmann bestärkt uns darin, eigenverantwortlich an wissenschaftliche Themen heranzugehen, im Bereich des Machbaren zu bleiben und unsere Projekte so zuzuschneiden, dass sie realistisch umsetzbar sind. Diese Erfahrung konnte ich bereits im Studium machen, da Frau Gersmann schon meine Abschlussarbeit betreute. Ihre Seminare lebten auch von den Exkursionen und Kooperationen mit verschiedenen Kulturinstitutionen, die im heutigen universitären Lehrbetrieb leider keine Selbstverständlichkeit mehr sind. Dadurch erhielt ich die Möglichkeit, über den Tellerrand Universität hinauszublicken und ein Interesse für die stadtgeschichtliche Forschung zu entwickeln, das ich mit AGRIPPINA weiterhin verfolge. Hinzu kommt, dass auch wir Doktoranden von ihren wissenschaftlichen Netzwerken profitieren können.“

Thea Fiegenbaum, Doktorandin

„Der Weg zu meinem aktuellen Promotionsthema verlief nicht ganz bruchlos, denn erst nachdem ich begonnen hatte in einem Forschungsprojekt der Universitäts- und Stadtbibliothek zur Büchersammlung der Kölner Jesuiten zu arbeiten, habe ich auf Frau Gersmanns Initiative hin mein Thema gewechselt und auf das Projekt ausgerichtet. Heute bin ich sehr dankbar dafür, dass sie diesen Schritt, der mir nicht leichtfiel, angeregt und mich bei der Ausarbeitung des neuen Themas so konsequent unterstützt hat.“

Simon Grigo, Doktorand

„Ich kannte Frau Gersmann vor dem Beginn meiner Dissertation bereits als Praktikant am Deutschen Historischen Institut in Paris. Als Direktorin genoss sie einen hervorragenden Ruf, sodass ich nach Beendigung meines Studiums nicht lange überlegen musste, bei wem ich eine Doktorarbeit zu schreiben gedachte. Frau Gersmann interessiert sich bei einem Betreuungsverhältnis nicht nur für die fachlichen Fragen; zugleich ist es ihr ein Anliegen die Doktoranden auch hinsichtlich der Finanzierung einer Promotionszeit zu beraten und mitunter auch zu mahnen. Bei meiner Bewerbung um ein Stipendium hat mich Frau Gersmann enorm unterstützt, gleichzeitig gab sie mir auch zu bedenken, dass eher früher als später an die Rente zu denken sei und daher ein sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis anzustreben ist. Für diese ehrliche Einschätzung bin ich ihr sehr dankbar.“

Jérôme Lenzen, Doktorand

„Das Fundament einer guten Dissertation bildet eine spannende Fragestellung. Der Weg dorthin kann jedoch äußerst steinig sein, wie auch ich leider feststellen musste. Umso glücklicher erscheinen retrospektiv die Umstände, die mich in die Lage versetzten, mein heutiges Thema „zu finden“, nämlich die Mitarbeit am pressegeschichtlichen Lehrstuhlprojekt „Le Constitutionnel“. Nicht allein, dass mir als unbekanntem Nachwuchswissenschaftler die Möglichkeit geboten wurde, an einem prestigeträchtigen DFG-Projekt als selbstständiger Autor teilnehmen zu dürfen; vielmehr führte erst diese Beschäftigung zur Auffindung meiner forschungsleitenden Fragestellung. Mehr noch: Auch meine (digitale Datenauswertungen integrierende) Arbeitsmethode konnte ich in diesem Kontext erlernen – eine Art historischen Arbeitens, die wahrlich nicht an allen Lehrstühlen der Republik bereits Eingang gefunden hat, jedoch sehr gut zum dezidiert digitalen Profil von Frau Gersmann passt. Für diese Offenheit gegenüber innovativen Arbeitsweisen bin ich sehr dankbar.“

Christian Maiwald, Doktorand

„An der Betreuung meiner Dissertation durch Frau Gersmann schätze ich besonders die flexible und individuelle Zusammenarbeit, die es mir erlaubt, das Dissertationsprojekt auch neben einer beruflichen Tätigkeit fortzuführen. Auch dass das Projekt in dieser Form, die umfangreiche Arbeiten in der Sammlung Wallraf in der USB selbst erfordert, überhaupt möglich ist, hat Frau Gersmann maßgeblich unterstützt. Bereits in einem langjährigen Forschungsprojekt des Lehrstuhls hatten die verschiedenen Institutionen, die heute Wallrafs Sammlungen bewahren, erfolgreich kooperiert.“

Frederike Rupp, Doktorandin

„Seit meiner ersten Vorlesung, die vor mittlerweile 15 Jahren stattgefunden hat, kenne ich Frau Gersmann – erst war ich Studentin in ihren Vorlesungen und Seminaren und später dann ihre Doktorandin und Mitarbeiterin. Für mich besonders war – neben anderen Dingen – die Begeisterung für die Auseinandersetzung mit Originalquellen, die sie zu vermitteln weiß. Ich erinnere mich noch an ein Adelsseminar, in dem sie zu Beginn beschrieb, wie es sich anfühlt, wenn man zum ersten Mal einen „echten Napoleon“ sieht. Nicht zuletzt dadurch ist mir klar geworden, dass mich mein Weg nach Studium und Promotion ins Archiv führen sollte. Auf diesem Weg hat sie mich immer unterstützt und ich hatte die Gewissheit, dass sie trotz vollem Terminkalender gerade in kritischen Phasen immer erreichbar war und Zeit für ein Gespräch hatte, das mir wieder den nötigen Auftrieb gab, mein Ziel weiter zu verfolgen.“

Elisabeth Schläwe, ehemalige Doktorandin

„Frau Gersmann legt großen Wert auf das empirische Quellenfundament eines Forschungsvorhabens, auf die konkrete Arbeit am historischen Material. Mein eigenes Promotionsprojekt verfolgt neben der empirischen Analyse aber auch einen recht großen Anteil konzeptioneller und theoretisch-methodischer Überlegungen – das Spannungsverhältnis dieser beiden Bereiche ist eine echte Herausforderung, ich empfinde das aber auch als sehr produktiv: Dass Wissenschaft von der Debatte lebt, erfahre ich besonders in den Betreuungsgesprächen und den Diskussionen in unseren Kolloquien.“

Sebastian Schlinkheider, Doktorand

„Als ich zum ersten Mal mit Frau Gersmann über eine mögliche Promotion gesprochen habe, hat sie mich mit ihrer positiven Einschätzung sehr darin bestärkt, diesen Weg einzuschlagen, auch weil sie meine persönlichen Interessen und berufliche Perspektiven mitbedacht hat. Ich habe Kunstgeschichte und Geschichte studiert und interessiere mich deshalb auch für interdisziplinäre Fragestellungen der Frühneuzeitforschung. Weil Frau Gersmann beruflich und privat eine hohe Affinität zur Kunstgeschichte hat, ist sie stets sehr offen gegenüber fachübergreifenden Forschungsansätzen. In der Anfangsphase meiner Promotion zum Physikalischen Kabinett der Kölner Jesuiten schätze ich nun sehr, dass ich ebenfalls mit einer gewissen Freiheit meinen individuellen Fokus finden und legen kann. Dabei unterstützt Frau Gersmann vor allem durch Hilfestellung bei der Suche nach einer spannenden und ertragreichen Fragestellung. Sie fördert in vielerlei Hinsicht einen ‚Blick über den Tellerrand‘ – der Kölner Stadtgeschichte, der Disziplinen und auch des Lehrstuhls, indem sie die Vernetzung zu universitätsinternen und -externen Institutionen möglich macht.“ 

Henrike Stein, Doktorandin


Beitragsbild: Foto: Heidrun Hertel, Gestaltung: Sebastian Schlinkheider / Vanessa Skowronek


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.