Kuriose Objekte: Von Wasser, Wein und Wetter

Deux appareils pour la Conversion de l’eau en Vin“ heißt es im Inventar des Kölner Physikalischen Kabinetts aus dem Jahr 1801. Ja, Sie haben richtig gelesen, in der Lehrsammlung haben sich um 1800 Apparaturen für die Umwandlung von Wasser in Wein befunden, die – zu pädagogischen Zwecken – im Unterricht der Naturwissenschaften benutzt wurden. Dieser erstaunliche Eintrag findet sich im Inventar unter dem Bereich der „Hydrostatique“ und offenbart nur eines von zahlreichen Beispielen von Kuriositäten, die einmal Teil des Physikalischen Kabinetts waren oder heute noch sind. Ob diese Geräte zur Weinherstellung bereits von den Jesuiten zur Zeit ihrer Leitung des Kölner Gymnasium Tricoronatum erworben wurden, kann nicht eindeutig aus dem jesuitischen Inventar von 1773 gelesen werden. Sicher ist jedoch, dass sie in der heutigen Sammlung leider fehlen.

Zu kuriosen Objekten wie diesen zählt auch das Donnerhäuschen, das schon seit Beginn des Forschungsprojekts zum Physikalischen Kabinett zu unseren Lieblingsobjekten zählt und bereits auf diesem Blog vorgestellt wurde. Daran wollen wir anschließen und hier weitere Kuriositäten aus dem Erbe der Kölner Jesuiten vorstellen! Damit sind wir nicht allein: Verschiedene Historische Museen posteten im letzten Jahr die Kuriositäten ihrer Sammlungen unter dem Hashtag #strangethingschallenge auf Instagram. Ein Bierkrug in Form eines Schädels, eine Spottfigur Hitlers mit Nadelkissen am Allerwertesten oder ein Schildkrötenautomat sorgten für Belustigung, Erstaunen und ganz viel Aufmerksamkeit!

Bereits zur Zeit des Barock war es en vogue, wundersame oder skurrile Bilder zu betrachten und an öffentlichen Präsentationen spektakulärer Experimente teilzunehmen. Dieser Trend verband Wissenschaft und Lehre mit Schaulust und wurde durch Vorführungen, Bücher und Bilder populär. Zur „Unterhaltungsmathematik“ zählten beispielsweise Demonstrationen kurioser Apparaturen oder sogenannter „Lernmaschinen“. Dies kombinierte das ernsthafte Experimentieren mit einem erstaunenden und amüsierenden Zeitvertreib. So hielt zum Beispiel der französische Physiker Jean-Antoine Nollet experimentelle Physikvorträge in seinem Cabinet de physique, bei denen Erwachsene wie auch junge Menschen durch das praktische, spielerische Vorführen elektrischer Maschinen unterhalten wurden und so auch die physikalischen Theorien erlernten. Diese Entwicklung vollzog sich im 18. Jahrhundert in ganz Europa, die Zentren waren jedoch England und Frankreich.

Donnerhäuschen nach Lind, L 203, Kölnisches Stadtmuseum Bildnachweis: Rheinisches Bildarchiv Köln, rba_d045397_02

Ein gutes Beispiel aus dem Bereich Wetterkunde ist der Blitzableiter, der Mitte des 18. Jahrhunderts vom amerikanischen Politiker und Naturwissenschaftler Benjamin Franklin (1706–1790) erfunden wurde. Franklin hatte bei einem Versuch mit einem steigenden Drachen bewiesen, dass ein Blitz eine elektrische Entladung ist. In der Folge kam es zu einer Flut an Experimenten zur Demonstration der Wirkung von Blitzen und der Funktionsweise von Blitzableitern. In diesem Kontext des Wetterphänomens sind die Donnerhäuschen entstanden, die in verschiedenen, teils simplen Ausführungen am Ende des 18. Jahrhunderts gebaut und verbreitet wurden. Dazu zählt auch das Kölner Donnerhäuschen, das in naturalistischer Backsteinoptik gestaltet ist. Die elektrische Ladung wurde über die Messingkugel auf dem Dach durch Kabel in das Modellhaus geleitet und wahlweise geerdet oder nicht, um die Auswirkungen eines Blitzes zu demonstrieren. Spuren dieser Versuche sind im Inneren des Hauses bis heute erkennbar.

Projektion mit einer Laterna Magica Bildnachweis: Österreichische Nationalbibliothek

Am Ausgang des 17. und vor allem im 18. Jahrhundert wurden außerdem visuelle Kuriositäten und optische Spielereien populär. Dazu zählen optische Geräte wie Laternae magicae oder Camerae obscurae, die mehrfach im Physikalischen Kabinett vorkommen. Eine Laterna Magica ist der Vorläufer des heutigen Diaprojektors. Sie wurde benutzt, um auf Glas oder Pergamentfolie gemalte (farbige) Bilder mithilfe einer Lichtquelle an eine Wand zu projizieren. Im Kölner Kolleg wurden neben Papierbildern auch Scherben von ehemaligen Kirchenfenstern zur Projektion mit Zauberlaternen benutzt.

Die Naturwissenschaften mögen für den einen oder die andere nicht allzu viel Belustigendes haben. Die skurrilen technischen Apparaturen des Physikalischen Kabinetts allerdings machen anschaulich, wie bereits vor circa 300 Jahren Wissenschaft, Lehre und Unterhaltung kombiniert wurden – und das lange vor „Quarks & Co“, „Wissen vor acht“ oder „Der Sendung mit der Maus“!

 

Zum Weiterlesen:

  • Nicole Gronemeyer, Optische Magie. Zur Geschichte der visuellen Medien in der Frühen Neuzeit, Bielefeld 2004.
  • Laura Rigal, Benjamin Franklin, the Science of Flow, and the Legacy of the Enlightenment, in: David Waldstreicher (Hrsg.), A Companion to Benjamin Franklin, Malden / Oxford 2011, S. 308–334.
  • Barbara Maria Stafford, Kunstvolle Wissenschaft. Aufklärung, Unterhaltung und Niedergang der visuellen Bildung, Amsterdam / Dresden 1994.

 

Beitragsbild: Darstellung eines Physikalischen Kabinetts, Mitte 18. Jahrhundert, Kupferstich; Frontispiz, Jean-Antoine Nollets, Leçons de physique, Paris 1743. Bildnachweis: BnF, Gallica (https://gallica.bnf.fr/ark:/12148/bpt6k5698831q?rk=21459;2) (02.03.2020).


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.