Hilfe, wir ziehen um! Daten und digitale Inhalte in Bewegung

„Kannst du mir beim Umzug helfen?“ Die Frage kann einen schon einmal ins Schwitzen bringen – und zwar nicht nur im übertragenen Sinne. Lässt man sich darauf ein, verbringt man unter Umständen mehr Zeit als erhofft damit, Bücherkisten in den vierten Stock zu tragen, Ikea-Sofas durch enge Treppenhäuser zu bugsieren und in geliehenen Transportern liebgewonnene Topfpflanzen herumzufahren. Echte Freund*innen sieht man eben nicht in der Kneipe – echte Freund*innen sieht man beim Umzug!

Auch am Lehrstuhl stehen zum Jahresanfang gleich mehrere Umzüge an. Doch wem nun schon die Schweißperlen auf der Stirn stehen, den kann ich beruhigen: Ihr braucht nicht zum Kistenschleppen kommen – unsere Umzüge finden in der digitalen Welt statt. Was allerdings nicht bedeutet, dass wir nicht trotzdem manchmal ins Schwitzen kommen.

Wir betreiben unsere digitalen Projekte in unterschiedlichen Infrastrukturumgebungen, seien es Content-Management-Systeme oder Datenbanken. Zu einer erfolgreichen Online-Präsenz gehören neben interessanten Inhalten und einem guten Seitenkonzept auch die laufende technische Wartung und Weiterentwicklung der technischen Umgebungen. Dass dafür häufiger Daten auch migriert werden müssen, weil die digitale Welt ständig in Bewegung ist, ist für die User*innen am Ende gar nicht unbedingt sichtbar, für Webseitenverantwortliche allerdings ein Dauerthema.

Hinter den Kulissen sind die Gründe für digitale Umzüge vielschichtig. Wachsen Webangebote im Laufe der Zeit, stellt sich die Frage nach adäquaten Serverkapazitäten. Auch kann es sein, dass alte File-Systeme erneuert werden. Das Rechenzentrum der Uni Köln (RRZK) wechselt beispielsweise die Art der Dateiverwaltung, es erfolgt eine Umstellung vom AFS (Andrew File System) zum NFS (Network File System). Für uns bedeutet das konkret, dass wir mit den mittlerweile umfangreichen Inhalten unserer Webpräsenz mapublishing.uni-koeln.de auf NFS umziehen müssen. Die gute Zusammenarbeit zwischen unserer Agentur und dem Rechenzentrum ist in diesem Fall Gold wert, das ist eine Sache für Expert*innen.

Ein weiterer Grund „umzuziehen“ ist ein Webauftritt im neuen Gewand, wie zum Beispiel der Wechsel vom statischen ins responsive Webdesign – etwas, das für unsere Webpräsenz historicum-estudies.net ansteht. Wie viele andere Webseiten auch wurden die estudies für PC-Bildschirme generiert. Das passt zunehmend nicht mehr zu der Tatsache, dass immer mehr Studierende mobil arbeiten. Auf kleineren Displays wirken Inhalte ganz anders und auch die Usability ist oftmals eingeschränkt. Um die Darstellung auf Tablets und Smartphones zu optimieren, müssen die Seiten daher im responsiven Design angelegt werden. Geschieht das nachträglich – nicht alles ist von vornherein planbar – bedeutet auch dies einen Umzug, der uns in der nächsten Zeit beschäftigen wird. Denn für alle wissenschaftlichen Publikationen gilt, dass deren Zitation und Erreichbarkeit beständig bleiben müssen.

Neben den Umzügen im Hintergrund gibt es natürlich auch faktische Umzüge, bei denen die Inhalte hinterher auf einer anderen Plattform und unter einer anderen Domain zu finden sind. Das kann wartungstechnische Gründe haben. Aber auch der bessere Anschluss an eine Fachcommunity kann Vorteile bringen. Für unseren Blog heißt es in diesem Frühjahr daher auch: Kisten packen und Umzug vorbereiten. Wir ziehen unter das Dach von hypotheses.org, einem mittlerweile etablierten Blogportal für die Geistes- und Sozialwissenschaften. Ganz wie ihr es von den analogen Umzügen kennt, sind wir hinterher also auch unter einer anderen Adresse zu finden und ein wenig auch im neuen Gewand.

Anders als für Content-Management-Systeme sieht es beim Wechsel von Datenbankumgebungen aus. Die Fragen der Migration hängen damit an den zugrundeliegenden Datenmodellen und der Datenqualität selbst. Auch dieses Thema wird uns noch einiges abverlangen beim Umzug von Forschungsdaten aus Excel in die neue Datenbankumgebung easyDB an der USB Köln. Für diesen Schritt sind von unserer Seite umfangreichere Vorarbeiten zu leisten, sowohl was das Zieldatenmodell betrifft als auch die Bereinigung und Transformation einer sehr heterogenen Datenausgangslage.

Die Dynamik der digitalen Welt macht Umzüge zur Regel. Sobald wir digitale Inhalte oder Daten generieren, müssen wir uns als Historiker*innen mit diesen Fragen auseinandersetzen. Dass die Dinge dadurch einfacher werden, hat niemand behauptet. Doch wie beim Umzug in der analogen Welt gilt: Gute Vorbereitung ist das A und O – und der Aufwand zahlt sich langfristig aus!


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search