Getwittert aus dem Seminar: Auf den Spuren der Kölner Jesuiten

Szenario einer Lehrveranstaltung am Historischen Institut der Uni Köln: Ein Student hält ein Referat, alle anderen Studierenden haben die Köpfe über ihre Handys gebeugt oder tippen darauf herum. Augenscheinlich hört keiner zu. Zwischendurch ein Lacher oder ein Seufzer. Was ist passiert? Ist das Seminar entglitten?? Nein, es geht um die bewusste Entscheidung, digitale Medien in den Seminarkontext einzubinden und auszuprobieren.

Das Thema der Lehrveranstaltung war die Büchersammlung der Kölner Jesuiten. Auch diese haben sich seit der Gründung des Jesuitenkollegs im Jahr 1542 bis zur Auflösung des Ordens 1773 sehr stark für die Bildung eingesetzt. Dazu zählte der Aufbau einer umfassenden Kunst-, Bücher- und Objektesammlung, deren Stücke hauptsächlich im Lehrbetrieb des ehemaligen Kölner Gymnasium Tricoronatum eingesetzt wurden. Lehren und Lernen durch Anschauung waren dabei zentrale Elemente der jesuitischen Bildungs- und Schulidee. Die Jesuiten bedienten sich ihrer Zeichnungen oder unterschiedlicher Objekte, um medial vermittelt den Zugang zu Wissen zu erleichtern. Diesen Ansatz können wir gut nachvollziehen. In unserer Forschung und Lehre nutzen wir insbesondere das digitale Medium, um darüber Wissen zugänglich zu machen. Also haben wir den Studierenden das Experiment vorgeschlagen, in Echtzeit aus der Lehrveranstaltung zu den Kölner Jesuiten zu twittern. Es sollte versucht werden, die Erkenntnisse eines Referats zur jesuitischen Büchersammlung in Kurzthesen auf 280 Zeichen zusammenzufassen.

Der Vollständigkeit halber wurde darauf hingewiesen, dass es sich bei Twitter und anderen Social-Media-Kanälen um kommerzielle Dienste handelt, die nicht unhinterfragt genutzt werden sollten. Jedoch sind diese Dienste aus unserer heutigen Welt nicht mehr wegzudenken, sie werden millionenfach genutzt und Studierende sollten den Umgang damit auch für die Wissenschaftskommunikation kennen. Gerade für den fachlichen Austausch bietet das Vernetzen, die Aktualität, Kürze und Einbindung von Bildern und Links viele Vorteile. Schließlich wird schon längst auf wissenschaftlichen Konferenzen und Tagungen getwittert. Ein Grund mehr also, Twitter in unsere Lehrveranstaltung zu den Jesuiten zu integrieren und diese Art der Kommunikation gemeinsam mit den Studierenden zu simulieren.

Was zunächst einfach klingt, war im Rahmen unseres Seminars doch eine gewisse Herausforderung. Erstens mussten in 90 Minuten Hintergründe und Anwendung erklärt, Fragen beantwortet, Accounts eingerichtet und technische Probleme bei einzelnen behoben werden, bis alle startbereit waren. Zweitens war der inhaltliche Part sehr anspruchsvoll: Aufgabe war, während des Referates kurze Tweets zu den Inhalten zu versenden oder im medialen Multitasking unmittelbar Bezug aufeinander zu nehmen. Das gleichzeitige Zuhören und Twittern erforderte die höchste Konzentration aller Beteiligten.

Sehr schön war zu sehen, dass sich die passive Zuhörerrolle der Seminarteilnehmer in die Rolle aktiver Beteiligter umwandelte. Auch konnten sich diejenigen, die sich in einer Diskussion eher zurückhielten, digital einbringen. Untereinander entstand eine lockere Atmosphäre, da man sich gegenseitig helfen musste. Es wurde viel gelacht, aber die Studierenden fühlten sich auch unter Stress. Das unmittelbar Gehörte war schon nicht mehr im Gedächtnis, sobald man es ins Handy tippen wollte, Bilder und Links anzuhängen konnte überfordern. Einige sagten, dass sie weniger vom Referat mitbekommen hätten als sonst, anderen wiederum tat der Referent leid, da ihn keiner eines Blickes würdigte. Dieser wiederum nahm die Sache sportlich und hätte am liebsten selbst auf seinem Handy die Diskussion mitverfolgt und kommentiert, während er vortrug.

Bemerkenswert war jedoch umgekehrt auch die Feststellung, dass ein sehr genaues Hinhören und Verstehen des Gesagten notwendig ist, um die Aussagen des Referenten mit eigenen Worten kurz und präzise in ein zeichenbegrenztes Format zusammenfassen zu können. Auch würde man das, was man selbst in die Welt hinaus geschrieben hätte, nicht so schnell vergessen. Für Erheiterung sorgte auch der spontane Ausruf einer Studentin, die jemand „Fremdes“ in der Timeline unter unserem Hashtag entdeckt hatte. Dies war deswegen unerwartet, da wir für diesen Testlauf hauptsächlich mit neuerstellten, unbekannten und anonymen Accounts arbeiteten. Eine Historikerin hatte sich tatsächlich mit einem kommentierten Retweet aus Wien in die Runde gemischt und das kam äußerst gut an.

Unser Fazit: Den Studierenden, die bis auf eine Ausnahme Twitter noch nie genutzt hatten, hat die Experimentierrunde Spaß gemacht und auch die Skeptiker waren positiv überrascht. Einige Lehramtsstudierenden konnten sich dieses Medium im Schulunterricht vorstellen. Es ist offensichtlich, dass Twitter für einen reflektierten Einsatz durchaus einige Übung braucht. Dennoch haben wir in der Veranstaltung feststellen können, dass die Studierenden unmittelbar aus der praktischen Anwendung digitaler Tools profitieren und lernen, sodass wir dieses Format gerne noch einmal einsetzen werden. Vorstellbar wäre beispielsweise das Ganze auf zwei Semesterstunden zu verteilen, um etwas mehr Zeit für den Einstieg zu haben. Eine andere Anregung wäre, das Publikum in zwei Gruppen aufzuteilen, die sich abwechseln, so dass die einen twittern und die andern mit Blickkontakt zuhören können. Vorstellbar wäre auch das selektive Begleiten einer Lehrveranstaltung über Twitter von Anfang bis Ende eines Semesters.

 

Anmerkung der Redaktion:

Kim Opgenoorth ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl von Professorin Gudrun Gersmann und flankiert Lehrveranstaltungen mit der Anwendung digitaler Tools. In diesem Fall twitterte sie mit den Studierenden im Begleitseminar zum Hauptseminar: „Die Kölner Jesuiten und ihre Sammlungen: Ein Online-Projekt. Analoge Quellen, digitale Tools“


Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. 10/10/2019

    […] „Szenario einer Lehrveranstaltung am Historischen Institut der Uni Köln: Ein Student hält ein Referat, alle anderen Studierenden haben die Köpfe über Ihre Handys gebeugt oder tippen darauf herum. Augenscheinlich hört keiner zu. Zwischendurch ein Lacher oder ein Seufzer. Was ist passiert? Ist das Seminar entglitten?? Nein, es geht um die bewusste Entscheidung, digitale Medien in den Seminarkontext einzubinden und auszuprobieren.“ – Ganz schön spannende Idee. Kim Opgenoorth berichtet mehr zu diesem Experiment auf dem Blog „Zeitenblicke“. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.