MAP-Lab: Wieso Wallrafplatz?

Wie war es, als Napoleon zum ersten Mal Köln besuchte? Wieso heißt der Platz zu Beginn der Hohestraße Wallrafplatz?  Welche Spuren sind im heutigen Stadtbild von der französischen Zeit Kölns zu finden?

Diesen Fragen sind Studierende der Geschichte und Kunstgeschichte an der Universität zu Köln nachgegangen. Statt Hausarbeiten wurden Beiträge für eine öffentlich zugängliche Online-Publikation verfasst, Querverlinkungen gesetzt und Schlagworte vergeben. Um mehr über die Person Ferdinand Franz Wallraf, die Auswirkungen seines Wirkens auf das heutige Köln und die Zeit nach der Französischen Revolution zu erfahren, wurden von den Studierenden Quellen recherchiert, ausgewählt und mit Metadaten erfasst.

Die Universitäts- und Stadtbibliothek Köln hat im Rahmen einer Kooperation Schriften und Werke digitalisiert, so dass der Leser die Möglichkeit hat, selbst in den Quellen zu stöbern. So können zum Beispiel die Inschriften, die zu Ehren des Besuchs Napoleons in Köln an Häuserwänden und Fassaden angebracht wurden, im Original und in ihrer Übersetzung selbst nachgelesen werden.

Diese Inschriften wurden von Wallraf, der heute hauptsächlich als Sammler bekannt ist, selbst verfasst. Auch hat er regelmäßig zu Musikveranstaltungen in seinem Haus eingeladen. Eine Eintrittskarte zu einem solchen Konzert ist auf dem Portal zu finden. Eine zeitgenössische Zeichnung der Dompropstei zeigt, wo Wallraf mitsamt seiner Sammlung gelebt hat – nämlich auf dem heutigen Wallrafplatz.

Andere Studierende zogen mit dem Fotoapparat durch die Stadt und hielten Einblicke fest, die bis heute die Herrschaft der Franzosen belegen. Die multimediale Lektüre auf MAP-Lab lohnt sich.

Bild: Straßenschild Wallrafplatz in Köln 2016, Foto: Vanessa Skowronek, CC BY 4.0


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search