Aktuell im Wallraf: Bildung und Kunst. Die Zeichnungssammlung der Jesuiten.

Zeichnungen als Kunstgattung scheinen auf den ersten Blick weniger als Publikumsmagneten für Ausstellungen geeignet zu sein. Sie überwältigen den Betrachter nicht auf Anhieb mit Farbe und Größe, sie sind keine „Diven“, die im Mittelpunkt stehen und sofort und überall die Aufmerksamkeit ihrer Umgebung auf sich ziehen. Es ist nicht Öl auf Leinwand, sondern Tusche in feinen Linien, Kreide, Rötel oder sehr eingeschränkt Farben mit Pinsel aufgetragen auf naturfarbenem Papier. Mit diesem Gegensatz spielen auch die Ausstellungsmacher in Köln, die den Besucher durch den ersten Raum einer opulenten barocken Bilderwelt hindurch in die nüchterne Strenge einer jesuitischen Zeichnungsgalerie führen.

Doch das Wallraf-Richartz-Museum widmet seine gestern Abend eröffnete Frühjahrsausstellung aus gutem Grund der Zeichnungssammlung der ehemaligen Kölner Jesuiten. Stand im letzten Jahr Ferdinand Franz Wallraf bzw. dessen Sammlungen, die bis heute den Grundstock der Kölner Museen bilden, im Mittelpunkt einer großen Sonderausstellung, so sind auch die jesuitischen Zeichnungen Teilbestand eines kulturellen Erbes, das nach wechselvoller Geschichte in den 1880-er Jahren als Dauerleihgabe in das Wallraf-Richartz-Museum kam. Damit wird ein bedeutender Grundbestand der Graphischen Sammlung des WRM erstmals in umfänglicher Weise dem Publikum vorgestellt. Wie eng in diesem Fall Kunst, Wissenschaft und Bildung sowie die Geschichte unterschiedlicher Kölner Institutionen miteinander verwoben sind, kommt ebenfalls mit dieser Ausstellung zum Ausdruck, denn der Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds fördert die wissenschaftliche Arbeit zur Aufarbeitung des Zeichnungsbestandes seit etlichen Jahren. Wenn man so will, ist diese Präsentation damit für die Beteiligten auch ein historischer Moment:

Seit der Gründung des Jesuitenkollegs im Jahr 1542 hat der Orden bis zu seiner Auflösung 1773 das Kölner Schul- und Bildungswesen maßgeblich bestimmt. Während dieser Zeit haben die Jesuiten umfassende Kunst-, Bücher- und Objektsammlungen aufgebaut, die hauptsächlich dem Lehrbetrieb am Gymnasium Tricoronatum dienten. Diesem Ansatz, Objekte zu Lehrzwecken im Anschauungsunterricht einzusetzen, folgte übrigens auch Wallraf in seinen Jahren als Lehrer und Hochschullehrer bis zur Schließung der Alten Universität im Jahr 1798. Diese Sammlungen blieben nur kurze Zeit in Köln, denn große Teile wurden 1794 unter französischer Herrschaft nach Paris gebracht. An dieser Stelle tritt nun auch der Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds ins Licht der Geschichte. Um 1800 gegründet, wurde dieser nämlich zur institutionellen Verwaltung für die zahlreichen nach 1773 verbliebenen Bildungsstiftungen sowie des historischen jesuitischen Schulvermögens. Damit kamen auch die 523 jesuitischen Zeichnungen (von insgesamt 6.131, heute im Louvre), die nach den Befreiungskriegen gegen Napoleon (1813-1815) gemeinsam mit anderen Kulturgütern wieder nach Köln zurückgeführt werden konnten, in die Obhut des Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds. Mit der Dauerleihgabe dieses Konvoluts an das Wallraf-Richartz-Museum haben die Zeichnungen letztendlich im Graphischen Kabinett ihren Ort gefunden. Im Bewusstsein der historischen Zusammenhänge rund um die jesuitischen Zeichnungen wird hier der Leitgedanke „Bildung stiften“ mit der Förderung von Wissenschaft und Museum überzeugend verbunden. Die öffentliche Präsentation der 90 ausgewählten Werke markiert sozusagen einen Meilenstein der bisherigen Arbeit zur Dokumentation und Aufarbeitung einer bedeutenden Teilsammlung des jesuitischen Erbes.

Christoph Jamnitzer (Nürnberg 1563-1618), Skizzenblatt mit Festzugsinventionen und Grotesken, um 1600; Feder in Braun, braun laviert, Spuren von Kreide, Inv. Z 1400, Foto aus der Ausstellung: Christine Schmitt

Christoph Jamnitzer (Nürnberg 1563-1618), Skizzenblatt mit Festzugsinventionen und Grotesken, um 1600; Feder in Braun, braun laviert, Spuren von Kreide, Inv. Z 1400, Foto aus der Ausstellung: Christine Schmitt

Vor diesem Hintergrund taucht man ein in diese Welt und ist beeindruckt von der Vielfalt der gezeigten Motive und deren künstlerischer Qualität. Das Plädoyer einer der Kuratorinnen, die Ausstellung von Zeichnungen nicht zu vernachlässigen, wird unmittelbar nachvollziehbar: An keinem anderen Ort kommt man motivischen Grundideen und dem Können eines Künstlers so nahe, wie in den Zeichnungen. Es lohnt sich daher, diese anzuschauen. Die Ausstellung Wir – Glauben – Kunst wird gezeigt vom 24.05.2019 bis zum 18.08.2019.

Anmerkung der Redaktion: Die Ausstellung und Dokumentation der Zeichnungen sind Teil eines größeren Förderzusammenhangs, den der Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds 2018 angestoßen hat. Der Lehrstuhl Prof. Gersmann ist maßgeblich beteiligt mit der Erforschung der Geschichte des Physikalischen Kabinetts und der Restrukturierung des Kölner Bildungswesens unter Berücksichtigung der Anfänge des Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds.


Beitragsbild: Ausstellungsraum Wir-Glauben-Kunst, Wallraf-Richartz-Museum, Bildrechte: Christine Schmitt

Mehr lesen:

  • Thomas Ketelsen, Ricarda Hüpel (Hrsg.): Katalog zur Ausstellung Wir Glauben Kunst. Bildermacht und Glaubensfragen. Meisterzeichnungen aus der Kölner Jesuitensammlung Col., Köln 2019.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search