Aus einer werden zwei: Apps für Stadtentdecker

Vielleicht haben Sie es auch schon gehört: 2019 wird die neue Universität in Köln 100 Jahre alt – und natürlich verfolgen wir dieses Ereignis auch am Frühneuzeitlehrstuhl mit großem Interesse. Ganz besonders spannend finden wir zum Universitätsjubiläum die App „100 Jahre Uni Köln“, die seit dem 10. April, also pünktlich zum Start ins Sommersemester, in den App-Stores von Android und Apple heruntergeladen werden kann. Verantwortlich für die Planung und Umsetzung ist Jens Alvermann, der als Gastautor schon mit Blick auf Wallraf digital über die Möglichkeiten einer fundierten und ansprechenden Geschichtsvermittlung per App in unserem Blog nachgedacht hat.

Mit Blick auf unsere eigenen Erfahrungen bei der Umsetzung der App Wallrafs Köln waren wir natürlich auf diese neue App besonders gespannt, die – wie zuvor auch maßgebliche Bestandteile von Wallraf digital – unter tatkräftiger Mitarbeit von Studierenden des Historischen Instituts umgesetzt worden ist.

Sehen wir uns die neue App aber einmal konkret an: Wie funktioniert der Sprung aus dem heutigen Köln in die Universitätsgeschichte? Die App arbeitet mit einem bewährten Prinzip, um die Userinnen und User möglichst frei und ohne festgelegte Vorgaben die unterschiedlichen multimedialen Inhalte erkunden zu lassen: Von einer Karte ausgehend lassen sich direkt fast 30 „points of interest“ – also Orte mit einer besonderen Verbindung zur Universitätsgeschichte ansteuern. An diesen Punkten erhält man über atmosphärisch aufbereitete Audio-Podcasts in Verbindung mit weiterem Text-, Bild- und Videomaterial spannende Hintergrundinformationen zu ganz unterschiedlichen Themen der Universitätsgeschichte.

Ob die unterschiedlichen Neubauten und technischen Innovationen, soziale und kulturelle Umbrüche wie die Zeit der nationalsozialistischen Herrschaft in Köln oder auch individuelle und anekdotische Begebenheiten – für alle an Geschichte Interessierten ist etwas dabei. Wissen Sie zum Beispiel, dass es ein (fast) echtes Bergwerk am Campus zu besichtigen gibt, mit einem Stollen direkt unter dem Hauptgebäude? Die Orte, deren Geschichte auch in Ruhe von Zuhause aus erkundet werden kann, beschränken sich übrigens keineswegs nur auf das Umfeld des heutigen Campus in Lindenthal, sondern sind über nahezu das ganze Stadtgebiet verstreut.

Der Stollen unter dem Universitätsgebäude in Köln

Der Barbarastollen in der Uni-App, Bildrechte: Universität zu Köln, Jens Alvermann

Jens Alvermann und Georg Wamhof, der zudem das Forschungsprojekt zur Universitätsgeschichte leitet, haben die Lehrveranstaltung zur Erarbeitung der App-Inhalte gemeinsam betreut. Sie sind vom Erfolg des Vermittlungskonzepts überzeugt, und zwar nicht nur mit Blick auf das Publikum, sondern gerade auch auf die beteiligten Studierenden: „Sie beschäftigen sich mit der Geschichte der eigenen Universität und lernen den gesamten Entwicklungsprozess einer App kennen. Und sie lösen zwei Kernanliegen ihres Studienfachs ein: moderne Geschichtsvermittlung sowie die Analyse und Reflexion des öffentlichen Gebrauchs von Geschichte.“ – so liest sich die überzeugende Zusammenfassung im Kölner Universitätsmagazin. Und auch die Studierenden sehen den Praxisbezug ihres Studienergebnisses positiv. Besonders spannend: Geplante Updates sollen die neue App weiter ausbauen – weitere Themenfelder rund um die Universitätsgeschichte im 20. Jahrhundert werden in aktuellen Lehrveranstaltungen erschlossen.

Wir freuen uns sehr, dass mit der Jubiläums-App nun also schon das zweite am Historischen Institut entstandene digitale Angebot bereitsteht, mit dem eigenen Smartphone die kölnische Stadtgeschichte zu erkunden. Wenn man so will, setzen die Apps damit auch ein Zeichen der Integration unserer Universität in ihre Stadt. Und beide ergänzen sich sehr gut – nicht zuletzt durch die inhaltliche Verbindung: Wallraf war als Hochschullehrer und letzter gewählter Rektor der alten Universität , der sich auch nach deren Schließung immer wieder für eine neue Universität stark gemacht hat, gewissermaßen ein früher Stichwortgeber für die spätere Neugründung 1919. Ganz ohne Wallraf kommt daher die neue App nicht aus.

Ferdinand Franz Wallraf in der Uni-App, Bildrechte: Universität zu Köln, Jens Alvermann

Ferdinand Franz Wallraf in der Uni-App, Bildrechte: Universität zu Köln, Jens Alvermann

Lassen Sie sich an den warmen Frühlingstagen doch einfach einladen: Brechen Sie auf und erkunden Sie gemeinsam mit Wallraf die Stadt und erhalten einen Eindruck von Köln um 1800 oder spüren Sie den 100 ersten Jahre der neuen Kölner Universität direkt an den historischen Schauplätzen nach. Neugierig? Beide Apps stehen im Store bereit. Und zum Weiterklicken im Browser gibt es als Vorgeschmack die QR-Codes oben im Titelbild sowie eine Videostrecke zur neuen App.

Beitragsbild: Karte mit QR-Codes; Ulrike Kersting, Bildrechte: Uni Köln

Weitere Infos und Links:


Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. 21/04/2019

    […] App herausgebracht „100 Jahre Uni Köln“. Sebastian Schlinkheider berichtet auf dem Blog „zeitenblicke“ […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search