Mit der ZEIT gehen: Wallraf digital – digitale Kompetenzen

Stimmen aus den Geisteswissenschaften würde man im Kontext eines Science Camp nicht auf den ersten Blick erwarten, schließlich verbindet man GeisteswissenschaftlerInnen häufig eher mit scholars und nicht mit scientists. Abgesehen von den Begrifflichkeiten kann man sich ähnlich unterschiedlich auch die Zugänge der jeweiligen Graduierten zum außerakademischen Arbeitsmarkt der freien Wirtschaft vorstellen, bei einer doch deutlichen Präferenz der ArbeitgeberInnen hin zu AbsolventInnen aus den sogenannten MINT-Fächern.

Umso interessanter ist es für uns, dass wir uns mit Wallraf digital als Partner aus den Geisteswissenschaften mit in die Diskussionen des Science Camp der ZEIT am Campus der Uni Köln einbringen können. Wir sind mit Professorin Gersmann bei den Live Talks vertreten und präsentieren Wallraf digital als Wissenschaft zum Anfassen.

Worum geht es? Grob gesagt bietet die Veranstaltung eine Plattform der Begegnung und Orientierung für AbsolventInnen mit möglichen ArbeitgeberInnen. Im Unterschied zu herkömmlichen „Jobbörsen“ geht es in diesem Format vor allem um Impulse, um die Erweiterung von Perspektiven und den Blick auf die Anforderungen einer digitalen Arbeitswelt, mit der sich die Graduierten konfrontiert sehen.

Warum beteiligt sich Wallraf digital? Wir haben auf der einen Seite die Möglichkeit, das breite Angebot von Wallraf digital komprimiert zu präsentieren und historische Forschung vor Ort digital erlebbar zu machen. Man wische sich durch die digitale Zeitleiste zu Wallraf und seiner Zeit um 1800 oder erkunde Wallrafs letzten Willen, besser gesagt seine drei letzten Willen. Man lege die Kopfhörer an und informiere sich per Video, wer dieser Wallraf eigentlich war, oder werfe mit Ipad den einen oder anderen „Zeitenblick“ auf Wallraf und sein Köln. Das ist das eine. Auf der anderen Seite geht es aber nicht nur um die Präsentation der digitalen Formate, die wir hier am Lehrstuhl entwickelt haben, sondern um die Voraussetzungen dafür. Wallraf digital ist mehr als die digitalen „Endprodukte“, es ist ein Konzept, das es den ProjektmitarbeiterInnen ermöglicht hat, im Rahmen ihrer wissenschaftlichen Qualifikation über den Tellerrand der reinen Fachwissenschaft hinaus zu denken und bei der Umsetzung digitaler Projekte, also im Doing, Kreativität, Professionalität, Projekt- und Kommunikationskompetenz sowohl einzubringen als auch zu entwickeln.

Und damit schließt sich der Kreis zu den Themen des Science Camp: Alle Welt spricht von Arbeit 4.0, vom Wandel durch Digitalität, von „New Work“… mit dieser Entwicklung „da draußen“ in der Welt sind auch Universitäten und ihre AbsolventInnen konfrontiert, da de facto nur wenige Graduierte dauerhaft im Berufsfeld Forschung bleiben (können).
Ziel am Lehrstuhl – zusätzlich zu den Aufgaben von Forschung und Lehre – ist daher auch der Aufbau von digitalen Kompetenzen und damit die Erweiterung der Profile unserer Graduierten im Sinne der Anschlussfähigkeit sowohl in die akademische als auch außerakademische Arbeitswelt. Mit Wallraf digital haben wir diesen Ansatz modellhaft umsetzen können und tun das weiterhin auf dem Feld des wissenschaftlichen digitalen Publizierens.

In diesem Sinne: Wir sind gespannt auf die Diskussionen und Impulse am Podium und die Vernetzung mit weiteren Science Camp Partnern!

Titelbild: ZEIT Veranstaltungen: „Science Camp“, 10.11.2018, Plakat zur Veranstaltung © Bildrechte: ZEIT Verlag


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search