Tageskalender: Die Rückkehr des Rubensgemäldes

Für StadtentdeckerInnen: Am 18. Oktober 1815 war es soweit! Das von den Franzosen beschlagnahmte Rubensgemälde wurde in feierlicher Prozession zurück nach St. Peter gebracht. In unserer App „Wallrafs Köln“ nehmen wir die Perspektive Wallrafs im heutigen Köln ein. Lesen und hören Sie, was er dazu hätte sagen können:

„Habe ich das richtig gelesen, dies hier ist die Jabachstraße? Nein, wie wunderbar! Als ich damals an meiner Reform der Kölner Straßennamen saß, hatte ich genau diesen Namen vorgeschlagen. Leider hat die Verwaltung einige meiner Ideen nicht umgesetzt und so hieß diese Straße dann Petersgässchen – ziemlich unspektakulär! Dabei war die Familie Jabach von großer Bedeutung für Köln! Eberhard Jabach lebte im 17. Jahrhundert dort drüben an der Ecke zur Sternengasse. Oder heißt die heute anders? Köln hat sich schon sehr verändert seit meiner Zeit. Wissen Sie, das hier war damals eine wirklich feine Gegend. Allzu viel merkt man davon nicht mehr. Aber die Kirche St. Peter gab es damals auch schon. Und sie hat große Bedeutung für die Kunst in Köln.

Ich habe ja gerade Eberhard Jabach erwähnt. Die Familie Jabach war schon im Mittelalter hier in Köln ansässig. Eberhard IV. war der Bekannteste von ihnen, denn er besaß eine große und überaus wertvolle Gemäldesammlung. Er hat sie damals schon an den Sonnenkönig Ludwig XIV. verkaufen müssen, sodass die Gemälde an den Louvre gingen.

Es gibt aber ein großartiges Werk, das in Köln geblieben ist. Es hängt in St. Peter und ich hoffe es hängt dort immer noch – wir müssen gleich nachschauen! …“ (Textauszug aus der App „Wallrafs Köln“)

HÖRPROBE zum Rubensgemälde in St. Peter

Titelbild: Zwischen Heumarkt und Neumarkt in Köln: Die St. Peters-Kirche, 2016, Sebastian Schlinkheider, CC BY 4.0


Mehr lesen:

Mehr hören und sehen:


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search