Neue Forschungsstelle zur Geschichte Kölns eröffnet

Anmerkung: Wir freuen uns über diesen Gastbeitrag zu der 2018 neugegründeten Forschungsstelle zur Geschichte Kölns, mit der der Lehrstuhl sowohl in persona mit Professorin Gersmann im Vorstand als auch inhaltlich mit dem Forschungsschwerpunkt „Kulturelles Erbe um 1800“ verbunden ist!

Der Einsturz des Historischen Archivs der Stadt Köln am 3. März 2009 riss nicht nur zwei Menschen in den Tod, er stürzte Köln auch in die Ungewissheit, wieviel seiner einzigartigen historischen Bestände für die künftige Stadtforschung verloren sein würden. Wenn die Bilanz heute positiv stimmt und der Totalverlust momentan nur auf wenige Prozent beziffert wird, so hat diese Katastrophe kurzfristig allerdings durchaus zu einem deutlichen Einbruch in der Zahl studentischer Abschluss- und Qualifikationsarbeiten geführt. Um dem entgegen zu wirken, aber auch positiv gewendet in der Aussicht, die neuen Gebäude des Stadtarchivs am Eifelwall ab 2021 unweit der Universität zu wissen, wurde am 7. und 8. Juni am Historischen Institut der Universität zu Köln die Forschungsstelle Geschichte Kölns aus der Taufe gehoben.

Ziel der Forschungsstelle ist es, dem an vielen Lehrstühlen des Historischen Instituts sowohl in der Vermittlung als auch in der Forschung schon greifbaren Interesse für Kölner Geschichte eine Plattform zu bieten. Insbesondere die Gruppen der Studierenden und NachwuchswissenschaftlerInnen sollen durch ihre Arbeit stärker in diese Initiativen eingebunden werden. Zu ihren Aufgaben wird aber auch gehören, einerseits Köln-ForscherInnen außerhalb Kölns in ihr Netzwerk zu integrieren, andererseits die Vernetzung innerhalb der Stadt zu Archiven, Bibliotheken und Museen zu stärken. Mittel- und langfristig versteht sie es als ihre zentralen Anliegen, einerseits selbst neue wissenschaftliche Erschließungsarbeiten zur Kölner Geschichte anzustoßen und andererseits Kölner Themen (wieder) eine stärkere Aufmerksamkeit in der nationalen wie internationalen Geschichtswissenschaft zu sichern. Zugleich will sie Ansprechpartnerin sein, um neue Forschungserkenntnisse über das Fachpublikum hinaus an die Kölner Stadtgesellschaft zu vermitteln.

Auch wenn die Forschungsstelle generell für Forschungen zur Kölner Vergangenheit aller Epochen offen stehen soll, wird schon bedingt durch die Forschungsprofile der wissenschaftlichen Leitung und Geschäftsführung ein Schwerpunkt der Projekte zweifellos in der Vormoderne liegen. Mit Karl Ubl und Gudrun Gersmann wird die Forschungsstelle nicht nur von zwei Spezialisten für Mittelalter und Frühe Neuzeit geleitet; auch die wissenschaftliche Geschäftsführerin Carla Meyer-Schlenkrich und die aktuell am Aufbau der Forschungsstelle beteiligten wissenschaftlichen MitarbeiterInnen Andreas Kistner und Letha Böhringer sind MediävistInnen. Aktuell ist eine Juniorprofessur zur Epoche des Hochmittelalters ausgeschrieben, für die ein Schwerpunkt in der Geschichte Kölns erwünscht wird.

Als zentrales wissenschaftliches Forum sollen ab dem kommenden Herbst die Kolloquien zur Geschichte Kölns fungieren: Einmal im Semester wollen sie alle an der (vor allem vormodernen) Stadtgeschichte interessierten WissenschaftlerInnen für einen Nachmittag zu einem Mix aus längeren Vorträgen und kürzeren Projektvorstellungen – wie auf dem Auftaktworkshop „Kosmos Köln“ im Juni 2018 schon erprobt – zusammenführen. Das erste Kolloquium wird am Montag, 12. November stattfinden: Den Eröffnungsvortrag hält Prof. Dr. Marc von der Höh (Universität Rostock) über seine umfangreichen Forschungen zu den Kölner “Schreinskarten und -büchern”, d.h. den Vorläufern der heutigen Grundbücher, die in einmaliger Fülle die Liegenschaftsgeschäfte der mittelalterlichen Kölner und Kölnerinnen dokumentieren, benannt nach den als Schrein bezeichneten Truhen, in denen sie verwahrt wurden. Es folgen drei kürzere Projektvorstellungen: Dr. Letha Böhringer wird über ihre geplante Monographie zu den Machtkämpfen zwischen Erzbischof und Stadtgemeinde in der Zeit nach der Schlacht von Worringen 1288 berichten, die der Forschung gemeinhin als Phase des Triumphs der Kölner über ihren bischöflichen Stadtherrn gilt. Saskia Klimkeit wird die Ergebnisse ihrer Masterarbeit über die Kölner theologische Fakultät zwischen 1470 und 1520 präsentieren. Den Abschluss macht Dr. Christiane Hoffrath, Leiterin der „Rheinischen Abteilung“ in der Universitäts- und Stadtbibliothek Köln, die über diesen traditionsreichen Sammelschwerpunkt und seine künftigen Perspektiven referiert.

Das Kolloquium ist offen für Gäste; gebeten wird um Anmeldung bei: c.meyer-schlenkrich@uni-koeln.de; Ort und Zeit der Veranstaltung wird demnächst auf der Seite Aktuelles der Homepage der Forschungsstelle bekannt gegeben.

Beitragsbild: Exkursion zur Kölner Stadtgeschichte im Rahmen eines Einführungsseminars am Historischen Institut, Bildbearbeitung: Kim Opgenoorth, Bildrechte: Forschungsstelle Geschichte Kölns


Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search