Workshop: Gute Textarbeit für gute Lehre

Noch einen guten Monat lang ist „vorlesungsfreie Zeit“ – Semesterferien, bevor im Oktober das Wintersemester beginnt und damit auch die Lehrveranstaltungen wieder stattfinden. Doch die Zeit vergeht schnell. Und während die Studierenden ihre Hausarbeiten schreiben und sich schon für die anstehenden Vorlesungen und Seminare anmelden, sind auch wir Lehrenden am Lehrstuhl nicht untätig: Das Thema Lehre konzeptionell und inhaltlich weiterzuentwickeln liegt uns ganz besonders am Herzen.

Deshalb sind wir an das Zentrum für Hochschuldidaktik (ZHD) herangetreten, um neue Impulse für die Vorbereitung der Lehre zu bekommen: Wie können Lehrveranstaltungen so geplant und durchgeführt werden, dass die Teilnehmenden die Seminare nicht passiv konsumieren, sondern die Lehrveranstaltung als geschützten Raum verstehen, wo man angeregt wird, an der Diskussion teilzunehmen und so auch den eigenen Lernfortschritt mitzugestalten? Welche Rahmenbedingungen ermöglichen ein konstruktives Miteinander und eine anregende Lernatmosphäre? Mit welchen Formaten können alle einbezogen werden? Für uns sind das sehr relevante Fragen – denn schließlich liegt uns daran, die bestmöglichen Voraussetzungen für das Weiterkommen der Studierenden zu schaffen.

Die Auseinandersetzung mit Texten, seien es handschriftliche und gedruckte Quellen oder Forschungsliteratur, gehört für uns HistorikerInnen zu den Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens. In einem Workshop, den das ZHD für uns ausgerichtet hat, haben wir uns daher in der vergangenen Woche konzentriert mit den Möglichkeiten und Erfordernissen guter Textarbeit in der Lehre beschäftigt. Referentin Dr. Anica Schumann hat uns dabei äußerst anregend durch diesen Reflexionsprozess geführt – und sowohl ihre eigenen zunächst frustrierenden Lehrerfahrungen sowie ihre erfolgreichen Lösungsstrategien anschaulich vermittelt.

Schnell wurde klar: Die vermeintlich einfache und für die Lehrperson verlockende Einstiegsfrage: „Was halten Sie denn von dem Text?“ führt nicht in eine lebhafte Textdiskussion, sondern vielmehr in eine Sackgasse. Stattdessen muss man sich vor Augen führen, dass die gemeinsame Diskussion im Plenum für viele Studierende eine hohe Hemmschwelle aufweist, die gezielt durchbrochen werden muss. Hinzu kommt, dass das ganze Seminar (inklusive der Lehrperson) über ein Semester hinweg eine soziale Gruppe mit eigenen Dynamiken bildet. Die Phasen der gemeinsamen Findung („Forming“) und auch die konfliktträchtigen Passagen des gegenseitigen Hinterfragens („Storming“) bilden häufig erst den Auftakt für die eigentliche, konstruktive gemeinsame Arbeitsatmosphäre.

Soweit so gut. Dem entgegen steht eine doch relevante Schwierigkeit, bedingt auch durch den modularen Aufbau unserer Studiengänge: Die Arbeitsformen im Seminar (Textarbeit, Plenumsdiskussion) sind nicht immer ideal auf die am Ende des Semesters zu erbringenden Studienleistungen (Klausuren, mündliche Prüfungen, Hausarbeiten) abgestimmt – diese Diskrepanz verunsichert die Lernenden unnötig und erschwert das gezielte Einüben der dringend benötigten Kompetenzen. Anica Schumann hat uns gangbare Wege für die Gestaltung der Sitzungen aufgezeigt, die Gruppendynamiken wie auch den Lernfortschritt angemessen begleiten kann. Ein wichtiges Element: Früh in das Schreiben und Formulieren von Fragen und Thesen zum Text einsteigen, statt die Texte nur passiv für eine eventuelle Seminardiskussion vorzubereiten. Das bedeutet zwar mehr Aufwand in der individuellen Vorbereitung, aber Schumann hat gute Erfahrungen damit gemacht: Häufig hätten die Studierenden von sich aus mehr Arbeit geleistet, als es das Pflichtprogramm der Studienleistungen vorgab – ein sehr gutes Zeichen dafür, dass die Auseinandersetzung mit den Texten wichtiger geworden war, als die Credit Points. Auch Elemente der gegenseitigen Selbstkontrolle der Studierenden sorgen fast automatisch dafür, dass über Inhalte und Positionen diskutiert wird, bevor es im Plenum dann auch in großer Runde „zur Sache geht“. Gute Textarbeit ist zeit- und arbeitsintensiv und sie erfordert Planung, so viel ist sicher. Überraschenderweise konnte Frau Schumann in Aussicht stellen, dass sich mit einem diesen Überlegungen entsprechenden Semesterkonzept der Vorbereitungsaufwand für die einzelnen Sitzungen deutlich reduzieren lässt – das wäre angesichts der vielfach sachlich und zeitlich anspruchsvollen Arbeitssituation der Lehrenden an den Universitäten natürlich großartig!

Sehr hilfreich waren deshalb auch die Vorschläge für konkrete Arbeitsformen, mit denen Schumann den instruktiven Workshop abrunden konnte: Warum nicht zur Auflockerung mit den Studierenden einen sogenannten „Elevator Pitch“ durchführen, um eine intensive Gruppenarbeitsphase abzuschließen? „Sagen Sie uns bitte, warum die Hauptthese des Textes für unser Thema relevant ist – Sie haben 90 Sekunden!“ Bei dieser Präsentationsform geht es selbstverständlich nicht um Bloßstellung, sondern um das gemeinsame Herantasten an die Fachinhalte: Was ist wirklich relevant? Wie lässt es sich anschaulich und gezielt auf den Punkt bringen? Was provoziert Widerspruch? Damit kommen wir dem Ziel, nicht die „eine richtige Lösung“ zu suchen, die die Lehrperson hören möchte, sondern ganz im Gegenteil eine gemeinsame kritische Diskussion zu führen, automatisch näher. Mit diesen Denkanstößen ausgerüstet gehen wir nochmals anders an die Vorbereitung der anstehenden Lehrveranstaltungen – wir sind daher gespannt auf das Wintersemester!


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search