Tausche Hörsaal gegen Zeche – Praktikum im Ruhr Museum

Wenn man meine Familie während meiner bereits frühen Schulzeit gefragt hätte, was mein liebstes Schulfach sei, hätte sie wohl nicht lang gezögert und „Geschichte“ geantwortet. Schon als Kind erzählte ich meinen Eltern und meiner Schwester, was ich im Geschichtsunterricht gerade gelernt oder selbst zu Hause gelesen hatte. Rückblickend betrachtet sind die Anfänge meines heutigen Berufswunsches für mich deutlich erkennbar. In der Realität mussten meine Studien aber erst den Umweg über die Sozialwissenschaften nehmen, um mich auf den heutigen Pfad zu bringen. Ich möchte später im Museum arbeiten und den Besuchern und Besucherinnen Geschichte näherbringen. Teil meines akademischen Bachelorstudiums der Geschichte ist ein sogenanntes Praxis- und Mobilitätsmodul. Angeregt durch die Kooperation des Lehrstuhls mit dem Ruhr Museum bewarb ich mich und bekam in diesem Sommersemester die Chance, ein Praktikum am Ruhr Museum in Essen zu absolvieren. Ein echter Glücksfall, um Erfahrungen im Berufsfeld Museum zu sammeln und einen Einblick in die Arbeit einer Kuratorin zu erlangen!

Gelegen ist das Ruhr Museum seit 2010 auf dem Gelände der Zeche Zollverein und damit in absolut authentischer und herausragender Umgebung. Das Regionalmuseum setzt sich mit der Natur- und Kulturgeschichte des Ruhrgebiets auseinander. Dabei konzentriert es sich nicht nur auf die Industrialisierung, die für das Ruhrgebiet so prägend war, sondern stellt auch die vorgelagerte Geschichte der Region, sowie die Entwicklungen des weiteren 20. und 21. Jahrhunderts dar. Neben der Dauerausstellung zeigt das Ruhr Museum auch Sonderausstellungen, die thematisch meist an das Ruhrgebiet geknüpft sind.

Da ich in Köln studiere und lebe, stand ich vor der Entscheidung vier Wochen zwischen Köln und Essen zu pendeln oder mir für diese Phase eine Bleibe in Essen zu suchen. Im Endeffekt entschied ich mich für die Pendelvariante, in der Studienordnung heißt es schließlich Praxis- UND Mobilitätsmodul… Schon nach wenigen Tagen stellte sich heraus, dass ich besonders auf der Bahnfahrt von und nach Köln viel erledigen konnte. Auf der Rückfahrt schrieb ich täglich meinen Tagesbericht zum Praktikum, daneben fand ich mehr Zeit zum Lesen als es mein Kölner Alltag manchmal zulässt. Viel Platz für andere Aktivitäten neben Arbeit und Bahnfahrt blieb aber nicht, da ich morgens um sieben Uhr die Wohnung verließ und abends meist erst um acht Uhr nach Hause kam, sofern der ÖPNV mich nicht im Stich ließ.

Während meiner vier Praktikumswochen war ich den Abteilungen für die Geschichte des Mittelalters und der Frühen Neuzeit sowie der Archäologie zugeordnet. Meine Betreuerin, Dr. Magdalena Drexl, Kuratorin für die Geschichte der Frühen Neuzeit, nahm sich viel Zeit, mir ihre Arbeit und die des Museums zu erklären und zu zeigen. Daneben setzte ich mich mit dem Konzept der Dauer- und Wechselausstellungen auseinander und nahm an Führungen teil. Einen Großteil der Praktikumszeit bekam ich zudem die Chance, selbst Recherchearbeit zu Exponaten und für Ausstellungen zu leisten. Besonders spannend war für mich aber die Auseinandersetzung mit den Objekten selbst: es ging dabei unter anderem um das Fotografieren, die Vermessung und Erfassung in einer digitalen Datenbank. Zum Abschluss meines Praktikums bekam ich die Aufgabe, ein Sammlungsstück aus dem Depot auszuwählen, zu beschreiben und einen Katalogtext zu verfassen. So hatte ich die Möglichkeit praktisch zu arbeiten, eine Gelegenheit, die im Universitätsalltag oft rar gesät ist.

Gelernt habe ich wirklich viel am Ruhr Museum in Essen. Einerseits habe ich einen grundsätzlichen Überblick über die alltägliche Arbeit eines Kurators in einem Museum erlangt, andererseits konnte ich aber auch viele Kompetenzen, die ich mir im Studium angeeignet habe, gezielt und gewinnbringend anwenden, seien es Recherchefähigkeiten, Sorgfalt und Zeitmanagement bei der Aufgabenausführung oder auch Kreativität und Sicherheit beim Schreibprozess. Außerdem habe ich erste Erfahrungen mit Datenbanken für Museumssammlungen machen dürfen, was im Studium so nicht vermittelt wird.

Abgesehen davon, dass mir die Arbeit großen Spaß gemacht hat, habe ich auch wertvolle Erkenntnisse für meine weitere Berufsplanung mitnehmen können: So kann für eine Kuratorenstelle, vor allem in größeren Häusern, eine abgeschlossene Dissertation Voraussetzung sein. Dies hat mich dazu ermutigt, schon einmal über Pläne für die Zeit nach meinem Masterstudium nachzudenken. Denn für mich steht nach diesem Praktikum fest: Ich möchte Geschichte vermitteln, so wie ich das schon während der Schulzeit mit meiner Familie getan habe – am liebsten im Museum!

Beitragsbild: Blick in die Dauerausstellung — Industrialisierung im Ruhrgebiet, Bildrechte: Rainer Rothenberg, Ruhr Museum


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search