Kunstspäti "Wallrafs Erbe": So war’s

So manch einer wunderte sich hinterher, dass er nicht schon öfter von Ferdinand Franz Wallraf gehört hat. Dieser Wallraf, auf dessen Sammlung die Kölner Museumslandschaft zurückgeht. Die, das betonten unsere Experten an diesem Abend, nicht nur im Wallraf-Richartz-Museum zu finden ist, sondern auch im Museum für Angewandte Kunst, im Römisch-Germanischen Museum, im Stadtmuseum, im Museum Schnütgen und auch im Geomuseum der Universität. Sie alle haben dementsprechend auch mitgewirkt an dieser Ausstellung und Objekte aus ihren Häusern beigetragen. So ist ein wunderbares Konglomerat entstanden, das die Vielseitigkeit der Wallrafschen Sammlung widerspiegelt.

Organisiert von job&kunstfreunde und jungekunstfreunde durften die Besucher gestern nach Feierabend durch die Ausstellung schlendern und aus mehreren Führungen zu Wallraf wählen. Das Besondere an diesem Abend: Gleich beide Kuratoren der Ausstellung, Prof. Grohé und Dr. Ketelsen, führten, und ließen die Besucher in Wallrafs Sammlung und das daraus entstandene Ausstellungskonzept eintauchen. Prof. Grohé, Wallrafianer der ersten Stunde, der 2014 zusammen mit Prof. Gersmann das erste Hauptseminar zu Ferdinand Franz Wallraf leitete, erzählte den Besuchern auch gleich zu Beginn, wie die Idee für das Wallraf-Projekt an der Universität entstand. Die Kooperation der Uni mit den Museen der Stadt findet in dieser Ausstellung ihren Höhepunkt und zeigt, dass Forschung nicht für sich bleiben muss, sondern aktiv und in diesem Fall auch vor allem digital und öffentlich gestaltet und präsentiert werden kann. Unser Team von „Wallraf digital“ war bei beiden Führungen dabei und den Abend über im digitalen Ausstellungsraum vertreten, wo sich die Besucher die digitale Präsenz Wallrafs ansehen konnten – Testamenttranskriptionen, Videos und Texte aus Portal und Blog.

Prof. Grohé zu Beginn der ersten Kuratorenführung. © Alexandra Nebelung BY CC 4.0

Prof. Grohé zu Beginn der ersten Kuratorenführung. © Alexandra Nebelung BY CC 4.0

Dr. Ketelsens Führung ließ die Besucher noch näher an den Menschen Wallraf heran und beschrieb sehr anschaulich die Umbruchszeiten, in denen Wallraf lebte und arbeitete. Aus diesen Zuständen, zu denen die fehlenden Institutionen wie eine Neue Universität ihr Übriges beitrugen, erklärt sich denn auch das Wallrafsche Chaos, für das Wallraf sich schon zu seinen Lebzeiten Vorwürfe anhören musste. Die Bezeichnung „Kunst-Messie“ befand Ketelsen aber als übertrieben, schließlich war Wallraf definitiv unorganisiert aber „Messie“ wäre dann doch zu hart.

Ich selbst durfte am gestrigen Abend einige Besucher außerhalb des Wallraf-Richartz-Museums führen und ihnen die Geschichte von Wallrafs Straßennamenreform erzählen. Bei der Vorbereitung der Führung hab ich dank Wallrafs Ideen tiefer in die Kölner Stadtgeschichte eintauchen können, vor allem in die römische Zeit. Dabei ist mir noch einmal bewusst geworden, wie facettenreich die Beschäftigung mit Wallraf ist und wie viel es noch zu entdecken gibt. Seine Begeisterung für Köln ist auch fast 200 Jahre nach seinem Tod noch ansteckend.

Zum Abschluss wurde Dr. Hesse, Leiterin des Museums für Angewandte Kunst, im Couchgespräch interviewt. Sie stellte die Geschichte der Kölner Museen noch einmal dar, in der alles mit Wallrafs Sammlung begann, daraus das Wallraf-Richartz-Museum entstand und wie der ursprüngliche Sammlungsbestand nach und nach auf die heutigen, themenspezifischen Museen verteilt wurde. Dr. Hesse betonte ebenfalls noch einmal die Bedeutung dieser Ausstellung: Wer sich für die Museumslandschaft Kölns interessiert, solle „Wallrafs Erbe“ besuchen, denn hier bekommt er einen Eindruck davon, wie diese Museumslandschaft eigentlich entstanden ist und wem wir sie zu verdanken haben. Wie passend, dass die kunstfreunde als Eintrittskarten Aufkleber mit dem Titel der Ausstellung „Wallrafs Erbe“ ausgaben. Ob beabsichtigt oder nicht, „Erbe“ bezeichnet ja nicht nur das Erbgut sondern auch den, der erbt. Wir alle sind Wallrafs Erben.

Titelbild: Couchgespräch mit Dr. Petra Hesse © Alexandra Nebelung BY CC 4.0


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search