Wallraf digital: Ohne Kommunikation keine Wahrnehmung

Man kann unterschiedliche Auffassungen vertreten, ob Kommunikation mit zu den Kernaufgaben einer Wissenschaftsorganisation oder gar von WissenschaftlerInnen gehört. De facto stellt sich diese Frage zumindest auf Ebene von Hochschulleitungen nicht mehr, denn längst geht es darum, im Wettbewerb die besten Studierenden zu gewinnen, die besten WissenschaftlerInnen an eine Forschungseinrichtung zu holen oder im internationalen Wettbewerb zu bestehen. Es gilt: Wer nicht kommuniziert, ist nicht präsent!

Wie im Großen, so im Kleinen: Auch – und gerade für eine Projektorganisation wie unseren Lehrstuhl im Kosmos der großen Kölner Universität sind Kommunikation und der Einsatz von Kommunikationsinstrumenten im Rahmen unserer Möglichkeiten mehr als relevant. Einerseits für das Gelingen unserer Projekte: Je besser die Kommunikation in Projektteams bei komplexen Aufgaben funktioniert, desto besser sind die Projektergebnisse. Andererseits für die bessere Wahrnehmung, sei es innerhalb der Uni, gegenüber Fachcommunity, Mittelgebern, Kooperationspartnern oder in der breiteren Öffentlichkeit. Entscheidend ist: Es geht nicht um „Mogelpackungen“ im Hochglanzformat. Nein, es geht um unsere wissenschaftlichen Inhalte, um die Konzepte, die wir entwickeln, um die Projekte, für die wir uns einsetzen und damit um unsere Substanz. Umso besser, dass wir heute auch die digitalen Möglichkeiten haben, Kommunikation selbst mit in die Hand zu nehmen und ein Stück weit mitgestalten können. Zugegeben, nicht jedes Thema eignet sich gleich gut, aber „unser“ Wallraf hatte von Anfang an das notwendige Potenzial, unterschiedliche Personenkreise und Institutionen zu interessieren. Insbesondere die Entwicklung von Wallraf digital ließ sich seit 2016 sehr gut und kontinuierlich kommunikativ begleiten, wobei wir aktuell natürlich von der Beteiligung an der großen Sonderausstellung zu Wallrafs Erbe als Kooperationspartner des Wallraf-Richartz-Museums profitieren.

Neben klassischen Kommunikationsmaßnahmen und Online-Kommunikation in Kooperation mit verschiedenen internen und externen Partnern ist insbesondere das Thema Social Media für uns sehr spannendes Neuland. Wöchentliche Tweets, schön und gut, aber was bringt das ohne Follower, genauso wöchentliche Blogposts, die inhaltlich exzellent sein können, aber im Netz verhallen, weil keiner die Posts liest oder nur wenige mitbekommen, dass wir buchstäblich wie die „Weltmeister“ zu einem Thema bloggen, dem die Stadt Köln in den kommenden Monaten besondere Aufmerksamkeit schenkt. Die Frage ist also: Wie erreichen wir unsere verschiedenen Zielgruppen besser, wie kommen wir in den Dialog, wie gewinnen wir mehr Reichweite und eine breitere Aufmerksamkeit? Die Inhalte dafür haben wir.

Es freut uns daher, dass wir diese Woche an der Uni Gastgeber für den Social Media Kulturdrink sein konnten und die Gelegenheit hatten, uns u.a. zu diesen Fragen mit KommunikatorInnen aus verschiedenen Institutionen, BloggerInnen und einem jungen engagierten Kreis aus der Kölner Museumsszene auszutauschen. Wir sind gespannt, wie es weiter geht!


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search