„Klickste eine met?“ –Wallraf digital im Historischen Archiv!

Klickste eine met?“ – mit unserem Vortragstitel wollten wir direkt klarmachen, dass es uns an diesem Dienstagabend um das Ausprobieren ging. Wir, das heißt Elisabeth Schläwe, Sebastian Schlinkheider und Kim Opgenoorth, waren zu Gast im Historischen Archiv der Stadt Köln. Ergänzend zur Ausstellung „Mensch Wallraf!“ konnten wir dem Publikum an diesem Abend nämlich unser Projekt Wallraf digital näherbringen und noch einmal dazu einladen, Ferdinand Franz Wallraf auf unterschiedlichen digitalen Wegen kennenzulernen.

Wer sich die Ausstellung selbst in den vergangenen Tagen angesehen hat, der konnte feststellen, dass Wallraf digital hier bereits mit einigen wichtigen Inhalten vertreten ist. Unser Einführungsvideo „Crashkurs Wallraf“ ist neben der Interviewstrecke mit den Kooperationspartnern bereits seit dem 5. Dezember 2017 ein fester Bestandteil der Ausstellung – und deshalb können wir uns gemeinsam mit dem Historischen Archiv umso mehr über die gute Resonanz zur Ausstellung freuen.

Insofern passte es sehr gut, dass wir nun auch die anderen digitalen Angebote, die aus dem Wallraf-Projekt entstanden sind, nämlich die Beiträge im Portal, die Zeitleiste, die App „Wallrafs Köln“ und unseren mittlerweile fest etablierten Lehrstuhl-Blog „zeitenblicke“ den interessierten Zuhörern noch einmal ausführlich vorstellen konnten. Natürlich ist es immer eine besondere Situation und jedes Mal eine Herausforderung, wenn man Projekte, die einen bereits mehrere Jahre beschäftigen, die dahinterstehenden Ziele und auch die Ergebnisse einem Publikum vorstellen soll, das bisher mit Wallraf digital kaum in Berührung gekommen ist. So wie wir das auch schon für Studierende, Vertreterinnen und Vertretern aus dem Museumsbereich und im Zentrum für Hochschuldidaktik der Universität gemacht haben. Daher waren wir auch an diesem Abend wieder sehr auf die Reaktionen gespannt, die uns erwarten.

Zwar war der Zuschauerkreis – vielleicht auch der aktuellen Grippewelle geschuldet – insgesamt überschaubar, trotzdem kam es aber doch zu einer engagierten Diskussion. Vor allem bezüglich unserer Zielsetzung, historische Inhalte einem breiten Publikum außerhalb der Hörsäle zu vermitteln, gab es viele positive Kommentare. Wie so oft war auch die Reichweite unserer Angebote Gegenstand von interessierten Nachfragen. Die Ermunterung, unsere Projekte noch stärker sichtbar zu machen und in der Stadt prominenter zu bewerben, nehmen wir gern als Anregung mit! Das insgesamt gute Feedback hat uns sehr gefreut.

Gleichzeitig schauen wir schon mit Spannung auf den März, wenn die Ausstellung „Wallrafs Erbe“ im Wallraf-Richartz-Museum zu sehen sein wird – dort ist Wallraf digital mit noch mehr Inhalten in einem eigenen Ausstellungsraum vertreten.

Wenn das 200-jährige Jubiläum der Schenkung Wallrafs an die Stadt 2018 tatsächlich ein Anlass ist, um mit Wallraf digital und unseren Kooperationspartnern ein neues Interesse an Wallraf und seinen vielfältigen historischen Bezügen zu Köln zu wecken – dann haben wir das Ziel eines Wissenstransfers aus der Universität in die breitere Öffentlichkeit tatsächlich erreicht. Unsere Beteiligung an öffentlichen Vorträgen ist ein weiterer Beitrag dazu. Daher freuen wir uns, dass wir im Historischen Archiv zu Gast sein konnten!

Bild: Abendliche Veranstaltung mit #wallrafdigital im Historischen Archiv, Foto: Kim Opgenoorth, CC BY 4.0

Mehr lesen:

Publikationen auf MAP-Lab:

Infos:


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search