histo.bar trifft auf fotografische Bilderwelten

Bereits drei Mal hat die histo.bar im Kölnischen Stadtmuseum nun stattgefunden! Ihr Konzept und die Anfänge des Netzwerks Kölnische Geschichte haben wir hier mit dem Beitrag Museum mal anders im letzten Sommer vorgestellt. Mittlerweile kann man von einer kleinen Tradition sprechen, aus der sogar schon die nächste neue Idee entstanden ist: das histo.veedel. In beiden Formaten geht es darum, verschiedene Aspekte der Stadtgeschichte Kölns ungezwungen zu präsentieren und Zugänge für ein breites Publikum zu schaffen. Einerseits in Kultureinrichtungen, andererseits direkt im Stadtraum. Dazu laden wir Referent*innen ein, die Kurzführungen anbieten und für Nachfragen bereitstehen. Wir bieten so einen entspannten Raum zum Entdecken von Geschichte und Geschichte(n) und versuchen das kulturelle Programm in Köln vielfältiger zu gestalten.

Die Planungen des Netzwerks Kölnische Geschichte für die kommenden Monate stehen: Den Auftakt bildet die histo.bar am Mittwoch, den 31.01.2018 im Kölnischen Stadtmuseum. Diese wird sich thematisch auf zweierlei Weise von den vergangenen Veranstaltungen abheben. Im Gegensatz zu den sonst historisch aufgearbeiteten Themen werden dieses Mal zwei Fotoausstellungen im Fokus der Veranstaltung stehen, die sich ihrem Sujet künstlerisch annähern. Darüber hinaus betreten wir damit noch deutlicher als bisher das Feld der Zeitgeschichte. Wir bewegen uns in einer sehr nahe an die Gegenwart heranreichende Vergangenheit, die während der Veranstaltung auch von Zeitzeugen selbst interpretiert wird.

Zu Beginn begrüßen wir den Historiker Philipp Hoffmann, der mit seinem Vortrag „Das 1×1 des Karnevals” einen Überblick über die fünfte Jahreszeit in Köln und ihrer gesellschaftlichen Bedeutung in Vergangenheit und Gegenwart geben wird. Nach dieser Einführung wird Markus Schaden, Verleger und Zeitzeuge, über die aktuelle Ausstellung des Kölner Stadtmuseums Trotzdem Alaaf! Kölner Rosenmontag 1991 und 2017“ sprechen.

Es werden Bilder der Karnevalszeit aus den Jahren 1990/1991 gezeigt, als der offizielle Umzug aufgrund des Zweiten Golfkrieges abgesagt wurde. Trotzdem feierten Kölner*innen am Rosenmontag und demonstrierten gleichzeitig gegen die Besetzung Kuwaits durch den Irak und das gewaltsame Vorgehen der anti-irakischen Koalition unter Führung der USA. Bereits im Jahr 1991 fand eine Ausstellung verschiedener Fotograf*innen und Filmemacher*innen zum Thema statt. Knapp ein Vierteljahrhundert später sind diese Fotos und Filme nun neu zusammengestellt worden und werden mit aktuellen Bildern des Karnevalszuges 2017 kontrastiert, bei dem besondere Sicherheitsmaßnahmen zur Abwehr von terroristischen Anschlägen gezogen wurden.

Im Anschluss wird die Fotoausstellung „IM RECHTEN LICHT“ von Hans-Peter Killguss, dem Leiter der Info- und Bildungsstelle gegen Rechtsextremismus im NS-DOK in einer Kurzführung vorgestellt und kontextualisiert. Die Bilder der freien Künstlerin Karin Richert, die seit zehn Jahren rechte Organisationen und Demonstrationen fotografisch dokumentiert, zeigen eindrucksvoll, wie heterogen die rechte antidemokratische Szene in NRW auftritt und wie sie sich selbst in Szene setzt. Die oft genutzten stereotypen Bildhaushalte in Bezug auf Rechtsradikalismus greifen zu kurz. Stattdessen wird deutlich, dass rechte Bewegungen neue Formen der Selbstinszenierung nutzen, mit der sie sich gesellschaftsfähig und nahe dem Mainstream präsentieren möchten. Direkt im Anschluss bietet sich die Gelegenheit mit Karin Richert persönlich über ihre Ausstellung zu sprechen.

Wir freuen uns bereits jetzt auf zahlreiche Gäste und anregende Diskussionen. Wir sehen uns bei der histo.bar!

Beitragsbild: Die histo.bar im Kölnischen Stadtmuseum, Bildrechte: Netzwerk Kölnische Geschichte, CCBY-NC-ND 4.0

Mehr Infos:


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search