Zeitgenossen: Die Freundschaft und das liebe Geld

Passend zur derzeitigen „Mensch Wallraf!“ Ausstellung im Historischen Archiv soll es heute um ein sehr persönliches Kapitel in Wallrafs Leben gehen. Seine Freundschaft zu dem Kanonikus Franz Pick ist eine emotionale Geschichte über Beginn und Ende einer Männerfreundschaft.

Franz Pick wurde 1750 in Bonn geboren. Sein Vater war Schneidermeister, ebenso wie der Wallrafs, und hatte es in Bonn zu Ansehen und Besitz gebracht. Auf Wunsch der Eltern wurde Franz Pick Priester und erhielt 1773 die Weihe. Anschließend wurde er Hauskaplan auf Burg Bornheim und dort von einem Freund der Familie, dem Dompropst Graf von Oettingen-Baldern, als Privatsekretär angeworben.

So begegnete er auch 1784 Ferdinand Franz Wallraf, seinerseits gut mit Oettingen-Baldern bekannt, den der Reichsgraf in der Dompropstei wohnen ließ. Ganz in der Tradition ihres gemeinsamen Förderers, unterstützten auch die beiden Priester sich ab sofort gegenseitig bei der Beschaffung von Pfründen und Empfehlungen für Kanonikate. Aus Briefen geht der sehr humorvolle und neckische Charakter der Freundschaft hervor: „Fränzle Pick, gebürtig aus Bonn/Rhein, etwas untersetzt, kurzhelsig, dickwadig, (…) rund und sanftbäuchig, von Natur rotwangig, auch wohl etwas dito kräuslig, vielleicht jetzt auch dito rotnasig, dennoch dieses in linden Nuancen gleich den Schattierungen duftender Rosen auf goldenen Kredenzen“ – so beschreibt Wallraf seinen Freund in einem Neujahrsgruß 1787. Nach der schmeichelhaften Beschreibung folgen Dank und Lob auf ihre Freundschaft, die laut Wallrafs Wunsch noch lange dauern solle.

Nach der Flucht Oettingen-Balderns vor den einrückenden Franzosen überließ dieser Wallraf die Propstei, in die nun auch Franz Pick einzog. In dieser „Männer-WG“ überließen sich die beiden Freunde ihrem Sammeleifer. Da Pick öfters auf Reisen war, ließ er Wallraf in seinem Namen an Versteigerungen teilnehmen. In den ersten Jahren der Besatzung und der beginnenden Säkularisation fanden die Sammelaktivitäten ihren Höhepunkt. Kirchengut, Altarbilder und Reste aus Bibliotheksbeständen füllten die Propstei. Auch ihre Freundschaft wurde noch enger, als die beiden Freund sich in schwierigen Zeiten – Krankheit, drohender Räumung der Propstei und Wallrafs Eidverweigerung – immer wieder gegenseitig beistanden.

Diese Eintracht erlitt jedoch einen ersten Riss, als Pick 1805 nach Bonn ging. Zum einen war er nach dem Tod Oettingen-Balderns von der Stadt Bonn zum Munizipalbeamten berufen worden, zum anderen wollte er seiner durch Tod und Krankheit gezeichneten Familie beistehen. Dieser Umzug bedeutete die Aufteilung der Besitztümer in der Dompropstei. Dies führte offensichtlich zu Unstimmigkeiten, da Pick Wallraf folgendes unterzeichnen ließ: „Ich, Unterzeichneter, bekenne, wahr zu sein, daß mir Herr Kanonikus Pick seit Jahren Bücher und Sachen zum Gebrauch geliehen hat. Ich gelobe, binnen drei Monaten alles zu dessen Zufriedenheit zurückzugeben; für den Gegenfall, der mir leider durch Gewohnheit unmöglich scheint, mache ich mich verbindlich, an Herrn Kanonikus Pick unentgeltlich unweigerlich zwei meiner besten Gemälde zur Auswahl als Strafe abzugeben.“

Die Männer blieben zwar noch weitere Jahre in Freundschaft verbunden, schrieben sich Briefe und unterstützten sich bei ihren Sammlungsvorhaben. Doch Wallraf beglich nie die Schulden an Pick. Es kam überdies zu weiteren Streitigkeiten um Besitzansprüche an wertvollen Sammlungsstücken. Der letzte Streit entbrannte um einen Altarstein, den Wallraf Pick einst geschenkt hatte, allerdings immer in der Hoffnung, ihn eines Tages wieder abkaufen zu können. Pick schenkte den Stein jedoch an die Stadt Bonn, was Wallraf als Verrat ansah. Als Pick 1813 in finanzielle Schwierigkeiten kam, bat er Wallraf um Rückzahlung der ausstehenden Schulden. Die Risse der Freundschaft schienen nunmehr kaum zu kitten, so sehr man es auch wollte: „Aber wie verstehen wir uns nun zum Beilegen dieses bedenklichen Zwistes?“ Den Briefen zufolge bemühte Pick sich weiter um die Freundschaft und beteuert seine Zuneigung zu Wallraf, während dieser ihm schwere Vorwürfe machte. Man konnte es nicht mehr ignorieren: Die Freundschaft war beendet.

Franz Pick starb im Sommer 1819. Seine Sammlung wurde durch eine Versteigerung auseinandergerissen und unter Wert verkauft. Da sein ehemaliger Freund befürchtete, dass die Erben mit Geldforderungen an ihn herantreten könnten, äußerte er sich noch einmal schriftlich zu seinem Verhältnis zu Pick. Dieser Akt wird auch in der Forschung als eher unrühmliche Tat Wallrafs gewertet, denn er beschuldigte Pick nicht nur der versäumten Rückgabe einiger Sammelstücke, sondern brachte im Nachhinein auch demonstrativ zum Ausdruck sich in Picks Charakter getäuscht zu haben. Während er einerseits damit eine 30 Jahre währende Freundschaft herabwürdigte, zeugen diese emotionalen Vorwürfe andererseits aber auch von einer tiefen Enttäuschung über den Bruch dieser einst so engen Freundschaft.

Titelbild: Blick vom Domkloster auf das Portal der alten Dompropstei und den Südturm des Kölner Doms, Samuel Prout, 1824, Kölnisches Stadtmuseum. Bildrechte: Rheinisches Bildarchiv Köln rba_d023467


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search