Lieblingsobjekte: Die Stadt Köln

Wer seine Stadt liebt, der führt gern Gäste hindurch. Haben Sie das schon einmal gemacht? An den Feiertagen zum Jahresende gibt es dazu ja reichlich Anlass!

Lassen Sie mich raten: Über die Hohenzollernbrücke mit den Liebesschlössern, die 533 Stufen zur Domspitze hinauf, an der Altstadt entlang, zum Alter Markt und Heumarkt – so oder so ähnlich sähe Ihre Route durch die Domstadt wohl aus, mit der Sie Ihren Freundes- und Familienkreis beeindrucken können. Wallraf ging es da ganz ähnlich: Er war als ortsverwurzelter „Kölsche Jung“ nicht nur ein passionierter, kundiger und beliebter Stadtführer, sondern schon fast so etwas wie das inoffizielle „Aushängeschild“ der Stadt bei hohem Besuch.

Das ist ja ganz schön, werden Sie sich vielleicht denken, aber was hat das mit einem Lieblingsobjekt zu tun? Gehört Köln zu Wallrafs Sammlung? Zugegeben: Dieser Beitrag macht einen kleinen gedanklichen Umweg. Es geht nämlich nicht konkret um einen der Gegenstände, die Wallraf in der Dompropstei aufbewahrt hat, sondern eher um eine Art ideellen Wertgegenstand des Kölners. Denn gefragt nach einem „Lieblingsobjekt“ aus der Sammlung Wallrafs fällt mir die Auswahl angesichts der 80.000 Einzelstücke tatsächlich sehr schwer. Wofür sich entscheiden? Ein Gemälde? Eine antike Büste? Eine Rüstung? Ein Buch?

Das verbindende Element aller seiner (Sammlungs-)Bemühungen, so lässt es sich überall in den Darstellungen zu Wallraf nachlesen, war stets Köln. Warum also nicht die große Stadt selbst gewissermaßen als einen übergreifenden „Meta-Gegenstand“ für seine Sammlung betrachten: Als gedanklichen Fixpunkt, als übergeordnete Klammer und vielleicht auch als „Schatztruhe“, bestimmt durch Wallrafs eigene Liebe zur Heimatstadt. Wenn man Köln zum indirekten „Lieblingsobjekt“ erklärt, gibt es daher auch einen engen Bezug zur eigentlichen Sammlung.

Eine besondere Gelegenheit, sich mit seinem Hauptgegenstand zu beschäftigen, waren Wallrafs Stadtführungen, eine durchaus prestigeträchtige Angelegenheit. Denn die Reihe der von ihm geführten Persönlichkeiten hat es wirklich in sich: Wallraf zeigte etwa niemandem Geringeres als Napoleon Bonaparte persönlich – damals designierter, aber noch nicht gekrönter Kaiser der Franzosen – und seiner Frau Joséphine bei deren Besuch am 13. September 1804 die Stadt, die er selbst federführend dekoriert hatte.  

Doch auch nach der französischen Zeit blieb Wallraf ein gefragter Führer durch die alte Domstadt: Als im Juli 1815 der „Dichterfürst“ Johann Wolfgang von Goethe Köln besuchte, war es wieder Wallraf, der den Aufenthalt begleitete, und das nicht nur, weil Goethe ebenfalls ein vielinteressierter Sammler war. Goethe hatte den berühmten Reformer Preußens, den Freiherrn vom Stein, in Nassau besucht und eigentlich keinen Zwischenstopp in Köln geplant. Dennoch kamen beide schließlich auch hier vorbei. Es wird Wallraf sicher gefreut haben, dass Goethe ihm in einem Schreiben für „manche frohe und bedeutende Ansicht“ dankte (auch wenn er seine Sammelkompetenz bekanntlich an anderer Stelle kritisierte).

Der Überlieferung zufolge kam während einer Besichtigung der Kunstobjekte im unvollendeten Dom zu allem Überfluss auch noch der einflussreiche patriotisch-nationalistische Dichter Ernst Moritz Arndt dazu. Joachim Deeters mahnt allerdings zur Vorsicht: „Wohl kaum ein andermal in seinem Leben dürfte Wallraf sich in der Gesellschaft ähnlich bedeutender Persönlichkeiten der deutschen Geschichte befunden haben – so zu urteilen sind wir heute geneigt; er selbst wird das Ereignis bei aller Verehrung […] vielleicht mehr als eine der ihm gewohnten Fremdenführungen betrachtet haben.“ (Deeters 1974: 98).

Ob es Wallraf im November 1818 genauso ging? Nur einen Tag, bevor er vom preußischen König Friedrich Wilhelm III. den „Roten Adler-Orden dritter Klasse“ erhielt, kam Kaiser Franz I. von Österreich nach Köln. Und auch er absolvierte das kölnische Sightseeing-Pflichtprogramm und besuchte unter anderem den Dom und Wallrafs Sammlung.

In politischer Hinsicht schloss sich hier ein Kreis, denn dieser Monarch war in früherer Zeit als Franz II. Kaiser des Heiligen Römischen Reiches gewesen – und hatte auf Druck Napoleons seine Krone niedergelegt. In den illustren Kölner Gästen Franz, Napoleon und der Trias Goethe-Stein-Arndt spiegelte sich gewissermaßen die bewegte Geschichte Kölns von der reichsstädtischen über die französische bis zur preußischen Zeit.

Wallraf war somit ein Repräsentant Kölns – und die Heimatstadt war umgekehrt ein Gegenstand des höchsten Interesses für Wallraf. Deshalb lässt sich die Stadt gewissermaßen als übergeordnetes „Sammlungsobjekt“ Wallrafs bezeichnen, vielleicht hätte er die Stadt ja sogar selbst als ein Lieblingsobjekt betrachtet; alle Überlieferung deutet jedenfalls darauf hin. Und ganz nebenbei bilden die berühmten Gäste Kölns, die Wallraf höchstselbst durch die Stadt führte, ja auch eine eigene, obendrein recht ansehnliche „Sammlung“ des umtriebigen Lokalpatrioten, oder?

Übrigens, sollten Sie tatsächlich Lust auf eine Stadtführung oder einen Stadtrundgang bekommen haben, können Sie sich sehr gut mit unserer App „Wallrafs Köln“ auf die Spuren von Wallraf um 1800 begeben.

Bildrechte: Pixabay, CC 0 Creative Commons

Zum Nachlesen:

  • Deeters, Joachim (Bearb.): Ferdinand Franz Wallraf. Ausstellung des Historischen Archivs der Stadt Köln vom 5. Dezember 1974 bis 31. Januar 1975 (Ausstellungskatalog), Köln 1974, hier: S. 52, 64f., 95, 98-101 u. 105f.

Mehr lesen auf MAP-Lab:


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search