„Mensch Wallraf!" – Studierende als „Ausstellungs-Mitmacher"

Studierende konzipieren eine Ausstellung – geht das überhaupt?? Tatsächlich, denn das Grundkonzept, die Exponatliste, die Struktur der Vitrinen und damit der Abteilungen und vieles mehr, was zu einer Ausstellung gehört, wurden im Wintersemester 2016/17 im Rahmen einer nicht ganz gewöhnlichen Lehrveranstaltung von uns in Kooperation mit dem Historischen Institut der Universität zu Köln erarbeitet  (siehe auch dieser Blogbeitrag).

Im Seminar gingen etwa 15 Studierende ans Werk, die im Rahmen mehrerer Blockunterrichte vor Ort im Archiv und mit viel Engagement auch von zu Hause aus das Ihre zum Gelingen des Projekts beitrugen. Es zählten auch hier die Credit Points, sicher. Aber viel mehr noch die Kreativität bei der Arbeit, die bisweilen gezügelt werden musste, um im Rahmen des zeitlich, organisatorisch und finanziell Machbaren zu bleiben (beispielsweise musste die Idee einer digitalen 3D-Rekonstruktion von Grabmälern auf Melaten wenn man so will  „zu Grabe getragen“ werden).

Hätte das Archiv die Ausstellung auch alleine gestalten können? Sicherlich, das gehört mit zu unseren institutionellen Aufgaben, jedoch bestimmt  nicht mit dem gleichen Ergebnis. Gerade die Kombination von erfahrenen AusstellungsmacherInnen mit NovizInnen auf dem Weg in ein auch vom Ausstellungswesen geprägtes Berufsfeld Archiv hat sehr befruchtend gewirkt. Neue Ideen, das Hinterfragen lieb gewonnener Gewohnheiten und das Einbringen von unverstellter Neugier und Perspektiven, die unmittelbar aus den laufenden aktuellen Forschungen rund um Wallraf an der Universität geschöpft waren, machten die Arbeit auch für die Archivseite spannend und attraktiv.

Das lag auch daran, dass eine Kerngruppe auch nach Seminarende weiter mit an der Ausstellung gearbeitet hat, freiwillig und ganz ohne Rücksicht auf Credit Points. Und dass diese Gruppe auch aktiv an der Gestaltung des Begleitprogramms teilnimmt. Ein Wallraf-Quiz zur Eröffnung, eine Glühweinführung kurz vor Weihnachten und das Team von Wallraf digital ist auch mit einem Vortrag dabei– das sind jedenfalls ganz andere Programmpunkte, als sie sonst geboten werden. Wir aus dem Archiv sind also genauso gespannt  auf dieses  „Kabinettstückchen“ – so nennen wir unsere kleinen aber feinen  Ausstellungsformate – , das dem Menschen Wallraf – gestrenger Professor, Geistlicher, Sammler, Politiker und unbequemer Zeitgenosse – aus einer anderen, aus einer studentischen Perspektive auf die Spur kommen will.

Titelbild: Ein etwas anderes Projekt auf der Zielgeraden. 5.12.2017-9.3.2018, Flyer zur Ausstellung © Bildrechte: Historisches Archiv Köln


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.