"Wallrafs Köln" – Aus dem Studierzimmer in die digitale Welt

Es werden Briefe transkribiert, Inschriften entziffert und Ausstellungskataloge durchkämmt: Am Lehrstuhl für Geschichte der Frühen Neuzeit wird seit 2014 zur Person Ferdinand Franz Wallraf geforscht. Spezielle Bibliotheken, Archive und Museen werden aufgesucht und in Lehrveranstaltungen wird die Zeit des Umbruchs in Köln nach der Französischen Revolution reflektiert. Abschlussarbeiten von jungen Wallraf-Forschern stellen neue Thesen auf und schließen Wissenslücken zu Themen wie bürgerlichen Netzwerken, Kunstraub, Stadtreformen und Universitätsgeschichte.

Forschungsergebnisse werden normalerweise über Monographien oder Aufsätze in relevanten Fachzeitschriften verbreitet und erreichen erst zeitverzögert (wenn überhaupt) Kreise außerhalb eines Fachpublikums. Digitale Medien ermöglichen neue Formen der Dokumentation und Verbreitung von wissenschaftlichen Erkenntnissen. Rezipienten können gezielter angesprochen werden. Daher haben wir verschiedene mediale Formate zur Wissensvermittlung genutzt:

Eine Online-Publikation ermöglicht dem Leser nicht nur einen vereinfachten Zugang. Die Verlinkung und Verschlagwortung erlaubt ihm ein „Querlesen“ und die individuelle Steuerung des Leseprozesses – Themen, die ihn besonders interessieren, kann er ohne Umwege in der Tiefe verfolgen. Zusätzliche Informationen, wie die von Studierenden transkribierten Quellen oder eine visuelle Zeitleiste, können zeitgleich aufgerufen werden. Der Fußnotenapparat, der die notwendige Überprüfbarkeit herstellt, bietet weitere Lesemöglichkeiten an.

Hier auf dem Blog können wir noch etwas flexibler auf Tagesereignisse zur Franzosenzeit in Köln eingehen, Zeitgenossen von Ferdinand Franz Wallraf vorstellen, etwas unterhaltsamer schreiben und persönliche „Lieblingsobjekte“ aus der Sammlung Wallrafs präsentieren. Hier wird auch über Fundstücke aus den Recherchen der Doktoranden berichtet.

Das Medium Video bietet wiederum einen anderen Einstieg in das Thema. Neben einer Collage-Animation als kurzem Einführungs-Film, werden die Direktoren und stellvertretenden Leiter der Kölner Museen und Archive zum Thema Wallraf interviewt.

Ausschnitt aus dem Video „Crash-Kurs Wallraf“, Rechte: Lehrstuhl für die Geschichte der Frühen Neuzeit, Universität zu Köln, CCBY-NC-ND 4.0.

Ausschnitt aus dem Video „Crash-Kurs Wallraf“, Rechte: Lehrstuhl für die Geschichte der Frühen Neuzeit, Universität zu Köln, CCBY-NC-ND 4.0.

Besonders intensiv wurde ein Konzept für die App „Wallrafs Köln“ erarbeitet: Warum machen wir eine App? Wen sprechen wir damit an? Wie machen wir die Person Wallraf darin lebendig? Die Arbeit hat sich gelohnt! Wir freuen uns über die ersten Feedback-Kommentare von App-Usern, die wir hier mit deren Einverständnis veröffentlichen dürfen:


„Ich habe vor kurzem die Wallrafapp getestet und bereits 11 Punkte auf dem Weg zur Belohnung ergattert! Ich finde es toll, dass es diese App gibt, fundiert und trotzdem kurzweilig, gut verbrachte Zeit :-)“
(Martin Kipp, Student Geschichte und Musik, 26)

 

„Wir haben St. Maria im Kapitol und St. Maria in Lyskirchen besucht. Die ausführliche Darstellung von St. Maria im Kapitol in Wallrafs Köln hat uns dabei wertvolle Vorinformationen gegeben.
Ihr Projekt macht Lust auf mehr. Wir haben uns fest vorgenommen (mit unseren Freunden) Köln auf Wallrafs Spuren genauer anzuschauen und es fängt ja auch schon gut an. Vielleicht ist es nicht unwichtig für Sie zu wissen, dass dieses wissenschaftliche Werk ganz und gar alltagstauglich ist und einfach Freude beim Nutzen bereitet. Vielen Dank dafür!“
(Friedrich Arera, ehemaliger Gymnasiallehrer, 69)

Dies nehmen wir als Motivation gerne auf, denn es geht weiter! In einem internen Workshop werden am 25. Oktober 2017 die Potenziale des Themenfeldes „Wallrafs Köln“ von allen, die bisher an der Forschung beteiligt waren, abgesteckt und diskutiert. Außerdem sind demnächst Ausstellungen des Historischen Archivs der Stadt Köln und des Wallraf-Richartz-Museum zu sehen. Auch hier sind wir seitens der Wissenschaft mit dabei, es bleibt also spannend!

Titelbild: Wallraf-Logo, Bildrechte: Lehrstuhl für die Geschichte der Frühen Neuzeit, Universität zu Köln, CCBY-NC-ND 4.0.  


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.