Wovon Wallraf träumte… Wissenschaft zum Anfassen

Das GeoMuseum der Universität zu Köln ist nur Eingeweihten ein Begriff. Hat man es jedoch, versteckt in den Fluren des Instituts für Geologie und Mineralogie, erreicht, übt es einen faszinierenden Sog aus. Es funkelt und glitzert in den farbenfroh gestalteten Vitrinen. Es sind außerdem Fossilien in jeglicher Größe zu sehen, darunter auch ein 1 Meter langes Amphibien-Skelett oder ein über 2,50 Meter langer Fischsaurier. Es ist längst nicht alles ausgestellt, im Depot des Museums finden sich noch viele weitere Schätze, wie zum Beispiel ein versteinertes Vogelnest. Aus einer Krabbelkiste darf jeder 2-3 schöne Steine kostenlos mitnehmen.

Ferdinand Franz Wallraf hätte seine wahre Freude an diesem Ort gehabt. Seine Sammelleidenschaft, welche den Kölnern einige Museen beschert hat, begann im naturwissenschaftlichen Bereich der Universität. Er wollte in der Lehre nicht nur dozieren, sondern Objekte an die Hand geben, zeigen und untersuchen lassen. Einige Exponate kommen teilweise aus dieser seiner ersten Sammlung. Zunächst wurden sie im Naturkundemuseum der Stadt Köln ausgestellt, welches Ende des 19. Jahrhunderts in der Severinstorburg und von 1902-1945 im Stapelhaus untergebracht war. Nach der Zerstörung eines Großteils der Exponate im Zweiten Weltkrieg, wurde ein Teil der Restbestände der neu aufgebauten mineralogischen und geologisch-paläontologischen Sammlung der Universität als Leihgabe der Stadt Köln hinzugefügt.

Die öffentlichen Veranstaltungen des GeoMuseums sind extrem beliebt. Beim Museumsfest gibt es Aktionen für Kinder, wie das Suchen von versteckten Edelsteine oder das Waschen von Gold. In der letzten Museumsnacht wurde der Raum quasi überrannt. Aber auch an den regelmäßigen wöchentlichen Öffnungszeiten am Mittwochnachmittag und an einem Sonntag im Monat, kommen im Schnitt um die 50 Besucher vorbei. Studierende schauen sich etwas nochmal ganz genau an, Eltern zeigen ihren Kindern Kristalle und versteinerte Kuriosiäten, Wanderer und Hobby-Geologen warten geduldig bis der Leiter des Instituts Dr. Rolf Hollerbach Zeit für sie hat. Dieser sucht etwas im Depot oder legt Gesteine unter ein Mikroskop. Hier wird eine kostenlose Mineral- und Fossilbestimmung angeboten, die rege genutzt wird. Teilweise muss eine studentische Mitarbeiterin wegen dem hohen Andrang Anfragen der Besucher entgegennehmen. Einige brauchen eine Gesteinsbestimmung. Regelmäßig kommen Spaziergänger, die hoffen, einen Meteoriten gefunden zu haben. Bisher handelte es sich jedoch um gewöhnliche Steine. Am Rhein kann man sogar Achate finden, aber auch sehr gefährliche Dinge wie Phosphor aus dem Zweiten Weltkrieg, der leicht mit Bernstein zu verwechseln ist (der allerdings am Rhein nicht natürlich vorkommt). Würde man solch einen Fund in die Hosentasche stecken, könnte er sich durch die Körperwärme rasch entzünden. Dies musste vor nicht allzu langer Zeit ein Jogger, der solch einen vermeintlichen Bernstein eingesteckt hatte, schmerzlich erfahren. Er erlitt schwere Verbrennungen.

In den ersten Semestern steht auch für die Studierenden des Studiengangs Bachelor Geowissenschaften die Gesteinsbestimmung auf dem Lehrplan. Jeder hat eine eigene Lupe dabei und versucht anhand der Härte, des Glanzes, der Spaltbarkeit und anderer Merkmale so genau wie möglich zu ermitteln, um was es sich handelt. In den Einführungsveranstaltungen wird das GeoMuseum ständig aufgesucht. Die zu studierenden Objekte sollen in die Hand genommen und aus verschiedenen Perspektiven untersucht werden können. Das ist Universität, wie Wallraf sie sich erträumt hat.


Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. D. Walraevens sagt:

    Sehr spannend! In das GeoMuseum muss ich mich wohl auch einmal begeben 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.