Zeitgenossen: Franz Christian Gau – von Köln bis Ägypten

Wer im Frühling 2013 das Kölnische Stadtmuseum besucht hat, dem wird der Name Franz Christian Gau aus der Sonderausstellung „Köln/Nil“ ein Begriff sein. Allen anderen möchten wir ihn heute kurz vorstellen. Denn Gau war vielleicht kein berühmter Kölner, aber einer von ganzem Herzen.

Geboren 1789, wuchs Gau zur Zeit der französischen Besatzung in Köln auf. Da das Rheinland ab 1801 französisches Staatsgebiet war, konnte er als Franzose ab 1810 seine Ausbildung zum Architekten in Paris beginnen. Zusammen mit seinem engen Freund Jakob Ignaz Hittorff (über den wir an dieser Stelle schon berichteten) hatte er in der Kölner Sekundarschule die Vorlesungen von Ferdinand Franz Wallraf besucht. Dieser soll laut einigen Biografen der beiden Architekten auch für ihre Empfehlung nach Paris gesorgt haben, dafür gibt es aber keine Belege. Beide wurden jedoch von ihm auch außerhalb der Vorlesungen gefördert.

Wallraf nahm regen Anteil am Lebenslauf seines ehemaligen Schülers. Gau schrieb ihm von seinen Reisen lange Briefe, in denen er ihn an seinen Erlebnissen teilhaben ließ. Als Gau und Hittorff beide einen Preis der Brüsseler Akademie der Schönen Künste gewannen, gratulierte Wallraf ihm mit „Vivat, Alaaf Köln!“ – für ihn war der Preis eine Auszeichnung seiner Heimat, die schließlich diese beiden Künstler hervorgebracht hatte.

Franz Christian Gau, Zeichnung, Ort und Datum unbekannt. © Rheinisches Bildarchiv Köln rba_mf136422

Franz Christian Gau, Zeichnung, Ort und Datum unbekannt. © Rheinisches Bildarchiv Köln rba_mf136422

Gau teilte seine Liebe zu Köln, sicherlich ein Grund, warum er seinem alten Lehrer so verbunden blieb. So schreibt er Wallraf 1815 aus Rom, die Stadt würde ihn an Köln erinnern – ob man schon damals von Köln als der nördlichsten Stadt Italiens sprach? Für Gau jedenfalls blieb Köln ein Sehnsuchtsort, an dem er leider nie wieder heimisch werden sollte. Seine Reisen führten ihn noch viel weiter als Italien, er machte sich 1818 auf nach Ägypten. Eine seiner malerischen Studien der dortigen antiken Stätten und Relikte ist das Titelbild dieses Beitrags.

In Köln sorgte man sich um Gau, von dem man während seiner Reise nichts hörte. Erst im Herbst 1819 kam ein Brief aus Alexandria, dass es ihm gut ginge und ein halbes Jahr später weilte er schon wieder in Rom. Von dort führte ihn sein Weg zurück nach Paris, wo er bis zu seinem Tod 1853 als Architekt tätig sein sollte. Eine Rückkehr nach Köln wünschte er sich in Briefen an seine dortigen Freunde offenbar sehr, doch er hegte eine Abneigung gegen die Preußen. Den Franzosen war er zwar nicht weniger zugetan, doch letztlich werden es wohl praktische Überlegungen gewesen sein, die ihn in Paris hielten. Seinen Patriotismus bewies er als einer der tatkräftigen Unterstützer des Dombauvereins. Gau sammelte als Präsident des Pariser Hilfsvereins Geld und stand mit dem Dombaumeister Zwirner in engen Kontakt. So blieb er bis zuletzt in die Geschicke seiner Heimatstadt involviert.

Titelbild: Franz Christian Gau – Tefah, 1819, Wallraf-Richartz Museum & Foundation Corbourd. © Rheinisches Bildarchiv Köln, wrm_z0000771


Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search