Museum mal anders

Wallraf und Melaten, Preußen und Franzosen – durch die Mitarbeit am Lehrstuhl ist mein Interesse an der Kölner Stadtgeschichte gewachsen. Und zwar um ein Vielfaches. Und tatsächlich bin ich damit nicht die Einzige: Fast alle Menschen, die ich an der Uni kennengelernt habe, scheinen etwas für die Geschichte ihrer (Wahl-)Heimat übrig zu haben. Schaut man nun aber in die historischen Museen der Stadt, spiegelt sich dieses Interesse kaum wider: Großeltern mit Enkelkindern, Schulklassen, Touristen und Jahreskartenbesitzer trifft man dort deutlich öfter an als hier ansässige Studierende. Ein Widerspruch, den wir so nicht stehen lassen wollten!
Also haben wir kurzerhand das „Netzwerk Kölnische Geschichte“ gegründet, um neuen Schwung in die Kölner Geschichts- und Kulturlandschaft zu bringen.

Kurz vorgestellt:
– wir sind drei Studentinnen und ein Student
– haben „irgendwas mit Geschichte“ studiert
– stehen kurz vor dem Uni-Abschluss
– sind ein Mix aus Kölnern und „Imis“
– gehör(t)en zum studentischen Infoteams des Kölnischen Stadtmuseums

Das Ziel: „Museum mal anders“ – nicht mehr und nicht weniger haben wir uns auf die Fahne geschrieben. Eine Feierabendveranstaltung für junge Geschichtsfreunde sollte her. Gesagt, getan – die „histo.bar“ entstand!

Das Mitraten beim histo.bingo hat Spaß gemacht, © Netzwerk Kölnische Geschichte, CCBY-NC-ND 4.0

Das Mitraten beim histo.bingo hat Spaß gemacht, © Netzwerk Kölnische Geschichte, CCBY-NC-ND 4.0

Das Konzept ist denkbar einfach – wir bieten das an, worauf wir selbst Lust hätten:
Es gibt Führungen zu verschiedenen Themen, die kurz und knackig gehalten werden. Die Gestaltung des Abends ist dabei individuell: Ob man an allen oder nur an ausgewählten Führungen teilnimmt, bei einem Kölsch an der Bar (mit studentenfreundlichen Preisen) bleibt, oder die Ausstellungen auf eigene Faust erkundet – das bleibt jedem selbst überlassen. Zwischenzeitlich bleibt genügend Zeit zum „netzwerken“– auch die Vortragenden stehen für Fragen zur Verfügung. Somit fehlt nur noch ein krönender Abschluss: Bei der ersten histo.bar wurde aus Casanovas Memoiren seines Köln-Besuchs vorgelesen (und nicht mit Einzelheiten gespart, als es um seine Affäre mit der Bürgermeistergattin geht), bei der zweiten Veranstaltung war „selbst mitspielen“ angesagt: das histo.bingo lud zum fröhlichen Mitraten ein.

Zwei Veranstaltungen sind vergangen, die dritte bereits in Planung – und wir könnten nicht zufriedener sein. Wir haben bereits im Vorfeld viel Zuspruch für unsere Idee erhalten und danken an dieser Stelle für jegliche Unterstützung. An den Veranstaltungstagen selbst haben die Besucherzahlen unsere Erwartungen weit übertroffen. Besonders schön: viele meiner Lehrstuhlkolleginnen und -kollegen
gehören schon zum Stammpublikum der histo.bar!

Beitragsbild: Das Logo für ein neues Format im Kölnischen Stadtmuseum, der histo.bar. Bildrechte: Netzwerk Kölnische Geschichte, CCBY-NC-ND 4.0


Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. 06/08/2017

    […] Wenn Studierende, die „irgendwas“ mit Geschichte studiert haben anfangen sich für ihre (Wahl-)Heimat und deren Geschichte zu interessieren, dann entstehen spannende Projekte; so wie hier in Köln: http://www.blog-zeitenblicke.uni-koeln.de/museum-mal-anders/ […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search