Labora et celebra

Haben Sie es auch schon bemerkt? Die Bibliotheken sind brechend voll, die Sprechstundenlisten werden immer länger – die Vorlesungszeit steht kurz vor ihrem Ende! Da verwundert es nicht, dass seit ein paar Wochen der Ruf nach dem Sommerfest unseres Lehrstuhls immer lauter wurde. Denn wie heißt es so schön: „Wer feste arbeitet, darf auch Feste feiern!“ und sowohl Weihnachtsfeier als auch Sommerfest haben bei uns nach kölscher Manier mittlerweile Tradition.

Am Dienstag nach der letzten Oberseminarssitzung war es soweit und genau wie in den unterschiedlichen Projektkonstellationen zeigte sich, dass wir auch in Sachen Partyvorbereitung ein eingespieltes Team sind. Während Frau Gersmann für einen guten Tropfen und Catering vom Studierendenwerk sorgte, steuerte auch jeder Mitarbeiter einen herzhaften oder süßen kulinarischen Genuss bei. Es wurde geschnibbelt, gebacken, gebraten oder aufgespießt. Von Tortilla bis Thai-Ecken konnte sich unser geradezu internationales Buffet wirklich sehen lassen.

Buffet mit Büro-Ordnern im Hintergrund

Feststimmung mit Aktenordner-Charme, Bildrechte: Alexandra Nebelung, CC BY 4.0

Im letzten halben Jahr hat sich einiges bei uns getan, vor allem rund um Wallraf: Teil II der Online-Publikation wurde bereits Mitte März veröffentlicht, anderthalb Monate später folgte das Blog, auf dem Sie gerade unterwegs sind, und seit Ende Mai kann man per App mit unserer liebsten Stadtpersönlichkeit einen Spaziergang durch Köln unternehmen. Grund genug also, um zum Vorlesungsende eine (kleine) Verschnaufpause einzulegen und auf die arbeitsreichen Wochen und Monate – wohlgemerkt nicht nur in Sachen Wallraf – anzustoßen. Dabei blieben wir nicht unter uns, sondern konnten auch Gäste aus anderen Abteilungen der Uni begrüßen, die uns bei der Realisierung unserer Projekte unterstützen.

Wie immer vergingen die Stunden in entspannter Atmosphäre bei einem Glas Kölsch oder Wein und südamerikanischen Klängen wie im Flug und waren viel zu schnell vorbei. Auch beim anschließenden, mitternächtlichen Aufräumen – der Pflicht nach der Kür – war auf das Team Verlass. Um zum Schluss noch einmal in die Sprichwort-Kiste zu greifen: Viele Hände – schnelles Ende!

Wir freuen uns schon auf die Weihnachtsfeier!

Titelbild: Das Sommer-Buffet des Lehrstuhls Frühe Neuzeit, Elisabeth Schläwe, CC BY 4.0


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search