Tageskalender: Eine glückliche Rheinfahrt

An einem Donnerstag vor 202 Jahren, wie heute ein 27. Juli, empfing Ferdinand Franz Wallraf in seiner Wohnung, der Kölner Dompropstei, hohen Besuch. Der schon zu Lebzeiten berühmte und viel geachtete Johann Wolfgang von Goethe war mit dem nicht minder berühmten preußischen Minister Freiherr vom Stein an den Rhein gekommen. Der Dichter hatte sich nach der Befreiung des Rheinlandes von den Franzosen vorgenommen, die Stadt und ihre Kunstschätze selbst in Augenschein zu nehmen. Zuletzt war er 1774 hier gewesen, mit Mitte 20, als er gerade seinen Durchbruch mit „Die Leiden des jungen Werthers“ hatte. Nun, gut 40 Jahre später, galt er als Vorbild und Mentor für alle Bereiche des geistigen Lebens im deutschsprachigen Raum. Daher war es auch seine Absicht, sich selbst ein Bild von den Städten am Rhein zu machen, von denen zwei, Köln und Bonn, sich derzeit um den Sitz der neuen Rhein-Universität stritten.

Mit dem Schiff kamen Goethe und Stein am Abend des 25. Juli den Rhein heruntergefahren, der Blick, der sich ihnen bot, muss ähnlich dem gewesen sein, den man auf dem Bild oben sieht. Sie wurden von der freudigen Meldung empfangen, dass es gelungen sei, das Gemälde von Rubens „Kreuzigung“ in Paris zurück zu erlangen und es wieder nach Köln zurückkehre. Goethe, dem die Erhaltung der Kunst am Herzen lag, freute dies sehr.

Heinrich Christoph Kolbe - Johann Wolfang von Goethe, 1822, Wallraf-Richartz-Museum

Heinrich Christoph Kolbe – Johann Wolfang von Goethe, 1822, Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud. © Rheinisches Bildarchiv Köln, rba_d018887

Das Unterhaltungsprogramm für die beiden Herren wurde von Wallraf organisiert. Am Mittwochmorgen führte er die beiden durch den Kölner Dom, am Nachmittag zeigt er ihnen verschiedene private Kunstsammlungen Kölner Bürger. Den Donnerstagmorgen machten die Reisenden eine Rheinfahrt, um anschließend bei Wallraf in der Dompropstei einzukehren. Über das, was ihn dort erwartete, sollte Goethe später schreiben: „Dieser, wegen Mannigfaltigkeit und Verwicklung, schwer zu übersehende Vorrath konnte weder zu eigenem Genuß, noch zum Unterricht anderer jemals geordnet werden, […]“

Dieses harte Urteil des Dichterfürsten war durchaus gerechtfertigt. In Wallrafs Wohnung herrschte nachweislich Chaos, immer neue Objekte wurden von ihm dazugestellt. Goethe war selbst Sammler, legte dabei aber größten Wert auf Ordnung und Präsentation. Kein Wunder also, dass er Kritik übte. Doch er fand auch lobende Worte und wies auf die Wichtigkeit der Sammlung für Köln hin, der er bald ein „conservatorium“ für deren Erhalt und Ausstellung wünschte.

Noch am Abend desselben Tages reisten Goethe und Stein weiter nach Bonn. Seine Eindrücke dieser „glücklichen Rheinfahrt“ veröffentlichte Goethe später in „Ueber Kunst und Alterthum in den Rhein- und Mayn-Gegenden“. Es sollte seine letzte Reise an den Rhein gewesen sein.

Zum Nachlesen:

Goethe, Johann Wolfgang von: Ueber Kunst und Alterthum in den Rhein- und Mayn-Gegenden 6 Bände., Stuttgart 1816–1832: Bd. 1, 1816–1818: Digitalisat Klassik-Stiftung Weimar

Titelbild: Clarkson Stanfield – Das Kölner Rheinufer mit dem unvollendeten Dom von Nordosten, um 1826, Rheinisches Landesmuseum Bonn mit Regionalmuseum Xanten. © Rheinisches Bildarchiv Köln, rba_c001898


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search