Hexenverfolgung und Erinnerungskultur – Zwischen Geschichte und Gedenken

 

Die Frage, wie im öffentlichen Raum mit Hexen umgegangen wird, habe ich nach einigen Beobachtungen in meiner westfälischen Heimat bereits vor einiger Zeit in einem Blogbeitrag aufgeworfen. Tatsächlich hat mich das Thema nicht mehr losgelassen, was schließlich dazu geführt hat, mich in meiner Masterarbeit ausführlicher mit Hexenverfolgungen und der damit verbundenen Erinnerungskultur zu befassen.

Erinnerungskultur – dieser Begriff ist den meisten von uns wohl schon begegnet. Besonders plakativ äußert sie sich zum Beispiel in Form von „Stolpersteinen“, die der Kölner Künstler Gunter Demnig seit den 1990er-Jahren verlegt, um an Menschen zu erinnern, die zur Zeit des Nationalsozialismus vertrieben, verfolgt und vernichtet wurden. Erinnerungskultur begegnet uns auch im Stadtbild in Form von Museen, Gedenkstätten und Denkmälern. Besonders erstaunt hat mich, dass die Forschung dazu sehr jung ist, obwohl „Erinnerungskultur“ in Wissenschaft, Politik, Kultur und auch im alltäglichen Sprachgebrauch omnipräsent zu sein scheint. Erinnerungskultur ist quasi „en vogue“, auch häufig verbunden mit dem 2. Weltkrieg, aber gibt es eine solche überhaupt in Bezug auf Hexen?

Um dieser Frage nachzugehen, habe ich mich in meiner Masterarbeit auf drei Orte meiner westfälischen Heimat konzentriert, wo Hexenprozesse trotz der räumlichen Nähe sehr unterschiedlich gehandhabt wurden: Ahlen, Davensberg und Hamm-Heessen. Man muss zwar gezielt danach suchen, aber in allen drei Orten lassen sich Erinnerungsorte zur Hexenverfolgung finden. Nach meiner Recherche wurde auch deutlich, dass es vor allem die lokalen Heimatvereine und private, geschichtsinteressierte Menschen sind, die sich für solche Erinnerungsorte und die Rehabilitierung der Opfer einsetzen. Dass einige Denkmäler oder Mahnmale zur Hexenverfolgung heute nicht stärker präsent sind, aufgrund fehlender finanzieller Mittel nicht erneuert werden können oder teilweise nicht den historischen Fakten entsprechen, könnte dieser Tatsache geschuldet sein.

So deutet beispielsweise die Inschrift der Heessener Stele, die im Jahr 1991 zur Erinnerung an die lokalen Hexenprozesse errichtet wurde, darauf hin, dass das Denkmal am ehemaligen Heessener Hexenteich stehe. Dieser Hexenteich beruht allerdings auf einer Legende und es kommt hinzu, dass die Stele zweimal versetzt wurde. Damit stimmt diese Inschrift nicht nur historisch, sondern auch geografisch nicht. Außerdem werden auf der Stele lediglich vier Opfer genannt, die den lokalen Hexenprozessen zum Opfer gefallen sein sollen. Inzwischen lässt sich allerdings nachweisen, dass davon nicht alle ums Leben gekommen sind und es mindestens 22 weitere Menschen gab, die in die Heessener Prozesse involviert waren. Vor diesem Hintergrund wäre es mehr als sinnvoll, das Denkmal mit aktuelleren Forschungen zu speisen und zumindest eine neue Informationstafel aufzustellen. Diese Forderungen stellte auch schon der Heessener Heimatverein vor einigen Jahren an mehreren involvierten Stellen – bisher wurden sie jedoch nicht umgesetzt.

In Ahlen findet das „Hexengedenken“ an zentraler Stelle, nämlich am Ahlener Marktplatz in Form einer Gedenktafel statt. Diese Tafel liefert einige Informationen über die lokalen Hexenprozesse und über einen QR-Code wird der Zugang zu einer Namensliste aller Ahlener Opfer angeboten. Erfreut über dieses interaktive Angebot habe ich das sofort versucht, leider mit dem Ergebnis, dass der QR-Code nicht funktioniert! Neben Hamm-Heessen zeigt also auch dieser Erinnerungsort, dass nach seiner Errichtung keine ausreichende Pflege stattfindet oder vielleicht aus finanziellen Gründen nicht stattfinden kann, um den Ort aktuell zu halten. In Ahlen wurden die Opfer der Hexenverfolgung außerdem moralisch rehabilitiert. Vielerorts wird sich gegen eine Rehabilitierung entschieden, da sich die Städte, die sich bei der Finanzierung und Errichtung solcher Erinnerungsorte beteiligen, nicht in der juristischen Verantwortung dafür sehen. Für eine rechtliche Rehabilitierung müsste nämlich in jedem Hexenprozess geprüft werden, ob gegen das damals geltende Recht verstoßen wurde, da die Prozesse nicht aus unserem heutigen Rechtsverständnis heraus betrachtet werden können.

In Davensberg stößt man tatsächlich auf einen etwas skurrilen Erinnerungsort: Dort erinnert der Burgturm, der in der Frühen Neuzeit als Verlies diente, an die lokalen Hexenprozesse. Während in den unteren Etagen in einem Heimatmuseum heute noch Folterinstrumente ausgestellt werden, befindet sich im Burgturm außerdem ein Trauzimmer, das sich in der Umgebung großer Beliebtheit erfreut und die Schattenseiten der Vergangenheit beiläufig in den Hintergrund stellt.

Es gibt also unterschiedliche Facetten des öffentlichen Umgangs mit frühneuzeitlichen Hexenverfolgungen. Ob diese in ihrer jeweiligen Form den Opfern historisch gerecht werden bzw. genügend Aufmerksamkeit herstellen, ist die andere Frage. Angesichts dessen, dass auch heute immer noch „Hexen“ an vielen Orten unserer Welt verfolgt und diskriminiert werden, sollten die Erinnerungsorte nicht nur privaten Initiativen überlassen werden.

Mit der Abgabe meiner Masterarbeit endet in wenigen Wochen auch mein Studium und meine Zeit am Kölner Lehrstuhl. Kaum zu glauben, dass es jetzt fünf Jahre her ist, seit ich hier nach meinem ersten Semester als SHK angefangen habe. Was ich neben der guten Zusammenarbeit im Team definitiv mitnehmen werde, ist das vertiefte Interesse an der Geschichte meiner westfälischen Heimat, das durch die Arbeit am Lehrstuhl geweckt wurde und der damit verbundene Zugang zu Forschungsthemen, die in den Lehrplänen wenig Aufmerksamkeit finden. Dank der Möglichkeit, an verschiedensten Projekten mitzuarbeiten, habe ich einen breiten Einblick in die Forschung der Frühen Neuzeit und die Organisation eines Lehrstuhls bekommen. Der Job als studentische Mitarbeiterin hat mich fast meine ganze Studienzeit lang begleitet und wird sicherlich auch meine Arbeit an der Schule prägen. Ich hoffe, dass ich mein Interesse für frühneuzeitliche Themen wie die Hexenverfolgung auch an meine zukünftigen Schüler*innen im Geschichtsunterricht weitergeben und ihnen Lust auf historisches Forschen machen kann!

Titelbild: Auszug aus der historischen Karte der Westfälischen Territorien um 1500 | 1980, Internet-Portal “Westfälische Geschichte”.


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Johanna Gesenhoff (15. Februar 2024). Hexenverfolgung und Erinnerungskultur – Zwischen Geschichte und Gedenken. Blog Zeitenblicke – Frühe Neuzeit Uni Köln. Abgerufen am 19. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/vu7d


Das könnte dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Ich finde den Begriff Hexe sehr interessant. Dabei darf nicht übersehen werden, dass es dieses Wort auch in männlicher Version gibt -> Hexer. “Hexerei” fällt mir dazu ein, was ich mit “Zauberei” assoziiere – und dies führt mich zum Wort Magie: Altgriechisch μαγεία mageía = deutsch -> „Zauberei“, lateinisch magia.

    Es stellt sich die Frage, was man sich unter “Hexe” so in seinem Bewusstsein denkt. Allgemeine Definitionen gibt es durchaus, da heißt es z. B., dass eine Hexe eine mit Zauberkräften ausgestattete Frau ist (dementsprechend ist ein Hexer ein mit Zauberkräften ausgestatteter Mann). In der frühen Neuzeit hatte man die Befürchtung, dass Hexen einen Schadenzauber ausüben können. Man spricht in diesem Zusammenhang von den Hexenverfolgungen und ein sehr berühmtes Werk (als Grundlage) heißt Hexenhammer (Malleus maleficarum).

    Es heißt, dass diese Hexenverfolgungen Geschichte sind. Gleichzeitig soll es allerdings noch heute Gebiete in dieser Welt geben, in denen Hexenverfolgungen stattfinden.

    Hexen sind keine Erfindungen vom Christentum (da gab es möglicherweise ein paar Umdeutungen, mehr aber auch nicht). Das Wort Magie faszinierte bereits in der Antike, wie sich am Beispiel der Hexe Hekate zeigt ->

    https://www.mythologie-antike.com/t3-hekate-in-der-griechischen-mythologie

    • Johanna Gesenhoff sagt:

      Vielen Dank für Ihren interessanten Kommentar zum Blogbeitrag, der noch einmal heraushebt, wie vielschichtig und historisch verwurzelt dieses Thema ist. Es ist in der Tat wichtig darauf hinzuweisen, dass der Begriff „Hexe“ auch männliche „Hexer“ einschließt – für die Hexenverfolgung der Frühen Neuzeit lässt sich rekonstruieren, dass ca. ein Drittel der Opfer männlich war. Umso auffälliger ist es, wie die Vorstellung von Hexen als weibliche Wesen in der Populärkultur verankert ist und wie wichtig es ist, diese Stereotypen zu überdenken.
      Vielen Dank nochmals für diesen dezidierten Hinweis!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search