Tageskalender: Happy Birthday Wallraf-Richartz-Museum!

Auch unrunde Geburtstage dürfen gefeiert werden. Seit 156 Jahren gibt es das Wallraf-Richartz-Museum nun – das letzte große Jubiläum ist noch gar nicht lange her. Eröffnet wurde es am 01. Juli 1861. Zählt man die erste Einrichtung, die auf Wallrafs Sammlung zurück geht, hinzu, ergibt sich sogar ein runder Geburtstag: 190 Jahre! Die Kölner müssen sich in der deutschen Museumslandschaft nicht verstecken. Es gibt natürlich einige ältere Museen, das älteste sogar auf deutschem Boden, in Braunschweig (Herzog Anton Ulrich-Museum, 1754 eröffnet). Das zweitälteste dem Eröffnungsdatum zufolge ist das British Museum in London (1759). Zwei weitere wichtige deutsche Kunstmuseen, das Städelmuseum in Frankfurt und die Alte Pinakothek in München wurden in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts eröffnet. Den ersten Museumsbau Kölns gab es also erst ein paar Jahrzehnte nach den Pionieren, die Öffnung der Wallrafschen Sammlung für die Öffentlichkeit wurde aber schon zu Beginn des 19. Jahrhunderts vollzogen.

Ferdinand Franz Wallraf hatte sich zu seinen Lebzeiten schon ein Museum für Köln gewünscht. Sein Einsatz für die öffentliche Bildung zeigte sich vielfach, nicht nur in seiner Tätigkeit als Lehrer, sondern auch in seinem Einsatz für die Stadt. Gleichzeitig diente sie ihm auch als Rechtfertigung für seinen Sammeleifer, dem alles zum Opfer fiel, was auch nur annähernd mit Köln zu tun hatte. Angesichts seiner chaotischen Sammlung war es mit dem Bemühen um die öffentliche Nutzung dann doch nicht so weit her. Laut einem Brief seines Freundes und Schülers Eberhard von Groote musste man Wallraf schon nötigen, die Sammlung überhaupt aufzuräumen. Die Stadt verlangte verständlicherweise ein Verzeichnis der Gegenstände ehe sie sich auf einen Kauf einlassen wollte. Da dieses nicht zustande kam und damit auch kein Ankauf, setzte Wallraf 1818 die Stadt schließlich als Erbin ein:

„Zur Erbin meines sämtlichen Nachlasses er bestehe, worin er immer wolle, setze ich die Stadt und Gemeinde Köln, meine Vaterstadt ein, und zwarn unter der ausdrücklichen Bedingung, daß meine Kunst-Mineralien-Mahlerei-Kupferstich- und Bücher-Sammlung zu ewigen Tagen bey dieser Stadt und Gemeinde zum Nutzen der Kunst und Wissenschaft verbleiben, […] soll.

Soll diese Sammlung unter der unmittelbaren Verwaltung und Aufsicht des zeitlichen Herrn Oberbürgermeisters und des Stadtrathes […] der Stadt erhalten und an einem dazu passenden Orte gehörig geordnet aufgestellt und aufbewahrt werden.“

Letztwillige Verfügungen, Transkription Elisabeth Schläwe, 2017.
HAStK, Best. 1105 (Wallraf, Ferdinand Franz), A 27.

Dem Kaufmann und Künstler Matthias Joseph de Noel ist es zu verdanken, dass aus diesem Nachlass auch ein Museum, das sogenannte Wallrafianum, wurde. Wallraf ernannte seinen Freund und Schüler zu seinem Testamentsvollstrecker. Dieser ordnete die Bestände und kümmerte sich um einen Ausstellungsort. Dafür wählte er 1827 den Kölnischen Hof, der sich gegenüber dem Alten Botanischen Garten (heute gegenüber dem Hauptbahnhof) befand. De Noel eröffnete hier ein Museum mit Öffnungszeiten, Eintrittspreisen und sogar kostenlosem Zeichenunterricht, den er persönlich gab. Lange Zeit betrieb er dies ehrenamtlich. Erst 1832 wurde er als Museumskonservator anerkannt und von der Stadt auch entlohnt. Zehn Jahre später gab er dieses Amt aus Altersgründen an den Maler Johann Anton Ramboux ab.

Mittlerweile diskutierte man in der Stadt über einen eigenen Museumsbau. Das Interesse war groß und mehrere Architekten reichten ihre Vorschläge ein, darunter die Wallraf-Schüler Jakob Ignaz Hittorff und Sulpiz Boisserée und der spätere Dombaumeister Ernst Zwirner. Doch wie so oft in Köln – es fehlte das Geld. Erst eine Spende des Kaufmanns Johann Heinrich Richartz‘ von 100.000 Talern machte den Bau möglich. Sieben Jahre Bauzeit und das Ergebnis konnte sich sehen lassen. Wie auf unserem Titelbild zu sehen ist, war das Alte Wallraf-Richartz-Museum ein Prachtbau, wie es sie seit dem Zweiten Weltkrieg in Köln leider nicht mehr gibt. Gebaut wurde es in der Nähe des Doms, direkt neben dem ehemaligen Minoritenkloster. Das jetzige Gebäude dort beherbergte ebenfalls längere Zeit das Wallraf-Richartz-Museum und zwar von 1957 bis 1986. Seitdem ist das Museum mehrmals umgezogen, heute befindet es sich an Obermarspforten in der Nähe des Rathauses. Am Minoritenkloster zeugen noch die beiden Bronzeskulpturen Wallrafs und Richartz‘ von der Geschichte des Standortes. Seit 1989 befindet sich hier das Museum für Angewandte Kunst.

Titelbild: Altes-Wallraf-Richartz-Museum, Köln. Ca. 1861, vermutlicher Künstler Jakob Hinden. Bildnachweis: Rheinisches Bildarchiv Köln: 1976/1980, Reproduktions-Nr: rba_c000210

Zweites Bild: Wintz, Wilhelm, Trankgasse: Deichmann’sches Haus, Kölner Hof und Umgebung, 1844. Bildnachweis: Rheinisches Bildarchiv Köln: Meier, Wolfgang F., vor 2008, Reproduktions-Nr: rba_c021987


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search